Frauen mit Neurodermitis und Psoriasis haben ein erhöhtes Risiko, Ekzeme auch an den Brustwarzen zu entwickeln. Die Haut ist gegenüber mechanischen Strapazen in der Stillzeit verletzlicher, auch das Risiko für eine bakterielle oder Hefepilzinfektion ist erhöht, welches durch Antibiotika oder Antimykotika behandelt wird. Psoriasis kann in der Stillzeit aufflammen. Juckreiz und Brennen sind typisch für Ekzeme.
Gentianaviolett wird in vielen Arten von Anti-Pilz-Medikamente verwendet, die über die medizinische Zähler zur Verfügung standen mehr. Alle Frauen können diese Medikamente in jeder Apotheke zu finden. Tragen Sie die Vulva und innerhalb ihrer Vagina mit dieser Flüssigkeit, und Frauen können über Nacht Hefe-Infektion zu behandeln. Die Gentianaviolett kann alles mit einem tiefen lila Fleck, so Frauen, die eine dunkelfarbene Hose und Unterwäsche zu tragen müssen.
Manchmal ist auch der Mundraum durch Candida infiziert. Auffälligkeiten auf der Zunge, insbesondere ein weisser Belag, wären ein starkes Anzeichen dafür. Es empfiehlt sich dann, auch den Mund mit einem Antipilzmittel zu spülen. Geeignet ist da z.B. eine Nystatinsuspension (Handelsnamen zB: Mycostatin, Nystadern). Aber zuvor auf die Nebenwirkungen der Parabene achten. Als Alternative wird Caprylsäure oft erwähnt.
Nach wie vor sind die klassischen Methoden der Pilzdiagnostik unverzichtbar. Der eindeutige Beweis einer Pilzbesiedlung wird auch heute nur durch eine fachgerechte durchgeführte Kultur belegt. Gastrointestinale Candidiasis entgeht jedoch häufig einer kulturellen Erfassbarkeit. Im Falle unklarer Krankheitsbilder mit dem dringlichen Verdacht auf eine systemische Candida-Mykose sind heute serologische Testverfahren unabdingbar (Titerverläufe! vor, während, nach der Therapie). Es gibt Labore, die hochspezifische Candida-Tests anbieten. Hier werden serologische Marker werden nicht mehr int Titerstufen gemessen (Grobraster!), sondern im Sinne einer hochspezifischen Feindiagnostik als Units (Einheiten pro Liter) erfaßt. Die Folge:
Falsche Ernährung: Zu viel Zucker, Fruchtzucker, Süssigkeiten, kohlenhydratreiche Nahrungsmittel (Teigwaren, Backwaren). Zucker ist der Kraftstoff für Hefepilze! Verzehr schimmelpilzkontaminierter Nahrungsmittel durch zu lange oder falsche Lagerung etc. Bei ansonsten gesunden Menschen, reicht eine zuckerhaltige Ernährung normalerwesie nicht aus, um ein überwuchern des Hefepilzes zu verursachen
Für den Fall, dass Sie nicht die erfolgreiche Lockerung von dieser Hefe-Infektion oder auf gut Glück zu finden, dass Sie diese Infektion ersten Mal bekam, oder auf gut Glück, dass Sie eine Wiederholung von Hefe-Infektion haben, dann rät der Spezialist für das Medikament. Beratung Spezialist in der Medizin schon sagt, Sie müssen für eine schnellere Linderung über die Medikamente zu nehmen. Holen Sie sich einige Informationen über OTC-Medikamente, die Reaktionen nicht haben.
Noch unter­schätzt ist die Bedro­hung, die für chro­nisch Kran­ke, Unfall­op­fer und Men­schen mit star­ker Immun­schwä­che besteht. Durch die Geschwin­dig­keit, mit der Pil­ze sich aus­brei­ten kön­nen, besteht für die­se Men­schen in einer Kri­se aku­te Gefahr, wenn Sie infi­ziert sind. Wie das „Deut­sche Ärz­te­blatt“ im Mai 2004 ver­öf­fent­lich­te, sind Pilz­in­fek­tio­nen in USA bei Hoch­ri­si­ko­pa­ti­en­ten die Ursa­che jeder 4. lebens­ge­fähr­li­chen Sep­sis (Blut­ver­gif­tung). Aus USA stammt auch die Mel­dung, dass bei 75 % der Men­schen, die im Kran­ken­haus an einer Blut­ver­gif­tung gestor­ben sind und die anschlie­ßend obdu­ziert wur­den, in Wahr­heit Pil­ze die Ursa­che der töd­li­chen Sep­sis waren. Von vie­len Medi­zi­nern wird das The­ma im Bereich der Inten­siv­me­di­zin nun end­lich sehr ernst genom­men, da der Ver­lauf einer Blut­ver­gif­tung, die durch Pil­ze ent­steht, viel schwe­rer zu kon­trol­lie­ren ist, als der, einer durch Bak­te­ri­en ver­ur­sach­ten Sep­sis.
Die überwiegende Mehrzahl vulvovaginaler Candida-Infektionen kann mit topischen Azolen bzw. Polyenen behandelt werden. Die Behandlung sollte über einen Zeitraum von mindestens sieben Tagen bzw. alternativ mit Fluconazol oder Itraconazol (oral) über ein bis drei Tage erfolgen (A-I) [359, 360]. Schwere, rezidivierende oder refraktäre Infektionen können eine prolongierte Therapie mit topischen Antimykotika bzw. Fluconazol oder Itraconazol über ≥ 14 Tage und gegebenenfalls eine Erhaltungstherapie erfordern (B-III) [359, 360]. Neue Substanzen wie Voriconazol und Caspofungin sind bislang nicht in dieser Indikation evaluiert. Insbesondere während der Schwangerschaft sind Substanzen wie Griseofulvin, Ketoconazol, Voriconazol, Flucytosin and Kaliumiodid kontraindiziert [361]. Der Stellenwert einer Immunotherapie ist als experimentell anzusehen [362].
Es gibt Situationen, in denen das ungünstige Anlegen oder das falsche Saugmuster seitens des Kindes nicht gleich behoben werden können, z.B. weil die Frau auf die Schnelle keine kundigen Fachleute findet oder weil anatomische Besonderheiten ein optimales Saugen vorübergehend nicht erlauben. In diesen Fällen kann eine Stillpause sinnvoll sein, um die Brustwarzen nicht weiter zu beschädigen. Manchmal ist es die schiere Angst vor Schmerzen, die dem direkten Stillen im Weg steht. Angst und Schmerzen können den Milchspendereflex blockieren. Dann sollte die Brust anders – manuell oder per Pumpe – entleert werden. Idealerweise dauert die Stillpause nicht länger als einzelne Stillmahlzeiten oder Tage (Lauwers & Swisher, 2017, S. 382, 386 und Wambach & Riordan, 2016, S. 282).
Um bei einem Scheidenpilz (Vaginalpilz) die Diagnose stellen zu können, befragt der Arzt die Betroffenen zunächst ausführlich über Beschwerden und Begleitumstände. Bei der körperlichen Untersuchung zeigt sich eine vaginale Pilzinfektion dadurch, dass die Schleimhaut der Scheide gerötet ist und grau-weissliche, meist krümelige Beläge aufweist. Um zu klären, welche Erreger die Pilzerkrankung verursacht haben, sind Abstriche von der Scheidenschleimhaut notwendig. Unter dem Mikroskop sind häufig Pilzfäden oder Sprosszellen nachweisbar. Um die Scheidenpilz-Diagnose zu sichern, schickt der Arzt Proben der Abstriche an ein Labor.
Viele Frauen machen die Falle zu versuchen, selbst zu diagnostizieren und selbst behandeln von Hefe-Infektionen. Die meisten von ihnen, die glauben, eine Hefe-Infektion haben eigentlich nicht. Diese Phantom Probleme könnten einfach Hautbeschwerden sein, weil einer chemischen Reiz oder eine Änderung der Entlastung vor der Menstruation http://en.wikipedia.org/wiki/Menstruation . Frauen, die regelmäßig OTC Behandlung Hefe-Infektion kaufen könnte wirklich machen, sich zu echten Hefe-Infektionen anfälliger. Dies könnte zu einer Verbesserung der Rate der Hefe führen, dass die Behandlung widersteht. Wenn Sie eine vaginale Reizung erkennen, dann gehen Sie einen Arzt, um zu sehen, die Quelle der eigenen Schmerz zu identifizieren.
For the culturing method, a sterile swab is rubbed on the infected skin surface. The swab is then streaked on a culture medium. The culture is incubated at 37 °C (98.6 °F) for several days, to allow development of yeast or bacterial colonies. The characteristics (such as morphology and colour) of the colonies may allow initial diagnosis of the organism causing disease symptoms.[48]
Liegt der vaginale pH-Wert über 4,5, sollte das Scheidenmilieu unbedingt angesäuert werden. Hierzu eignen sich insbesondere Präparate, die Milchsäure enthalten. Verabreicht werden diese Präparate meist in Form von Milchsäure-Gel oder auch als Milchsäurezäpfchen. Die darin enthaltenen Milchsäure-Bakterien sorgen dafür, dass der pH-Wert wieder unter 4,5 sinkt, die gestörte Scheidenflora wieder ins Gleichgewicht gebracht wird und sich schädliche Keime wie Bakterien und Pilze somit nicht mehr in der Scheide ausbreiten können.
Nachweis von Candida im Speichel - Eine ständig belegte weisse Zunge kann ein starkes Indiz für Candida darstellen. Meist sieht man nach dem Aufstehen morgens einen fast schneeweissen dünnen etwas schleimigen Belag auf der Zunge. Ein einfacher Test mit diesem Morgenspeichel bringt erste Gewissheit. Man füllt ein Glas mit frischem Leitungswasser und gibt Portionen des ersten Morgenspeichels in das Glas. Der Speichel sollte an der Oberfläche schwimmen. Bilden sich nach einigen Minuten bis zu 1 Stunde unter dem schwimmenden Speichel einzelne Fäden aus, so ist der Test positiv. Diese Wirkung kann ausbleiben oder sich verzögern wenn tags zuvor Medikamente genommen wurden. Quellen: med1.de/Forum oder agenki.de/gesundheits-forum
Ein Scheidenpilz kann vielfältige Ursachen haben. Hormone haben einen großen Einfluss auf das Scheidenmilieu. So ist die Zusammensetzung der Scheidenflora den ganz normalen monatlichen Hormonschwankungen der Frau unterworfen. Hormonstörungen beziehungsweise Veränderungen in dem Hormonhaushalt können die Scheidenflora beeinflussen und so die Ausbreitung des Pilzes begünstigen. Zu den Ursachen einer Scheidenpilzinfektion zählen:
Wenn Sie zu häufig wiederkehrendem Vaginalpilz neigen, können Sie weitere Maßnahmen für den Erhalt des natürlichen Schutzmechanismus der Scheide ergreifen: Setzen Sie hierzu Mittel ein, die Milchsäurebakterien (Lactobacillus grasseri, Lactobacillus acidophilus) enthalten. Die Milchsäurebakterien können einem Scheidenpilz vorbeugen, da sie die Schleimhaut der Scheide besiedeln und krankheitserregende Pilze verdrängen. Zusätzlich senken sie den pH-Wert der Scheidenschleimhaut und tragen so zum Erhalt der Scheidenflora bei.
Die Scheide ist normalerweise mit einer hohen Anzahl von Milchsäurebakterien (Laktobazillen, Döderlein-Bakterien) besiedelt. Diese sorgen dafür, dass ein saures Milieu in der Scheide herrscht. Sie schaffen damit ein erregerfeindliches Milieu, sind also von Bedeutung für die lokale Infektabwehr. Die Laktobazillenbesiedlung wird durch das weibliche Geschlechtshormon Östrogen gefördert.
Eine Candida-Infektion kann bis zu 50 Symptome hervorrufen. Es kommt jedoch sehr selten vor, dass jemand tatsächlich alle Symptome erfährt. Die Beschwerden sind abhängig von der Stelle im oder auf dem Körper, wo die Infektion sitzt. Meistens bestehen die ersten Symptome von einer Candida-Infektion aus Blähungen, Verstopfung, Bauchkrämpfen, einem aufgeblasenen Gefühl und analem bzw. vaginalem Juckreiz. In einem späteren Stadium kann sich die Infektion durch das Blut in weitere Teile des Körpers ausbreiten. So kann eine sogenannte „generierte Candida-Infektion“ entstehen. Dies geschieht jedoch nur selten und ausschließlich bei Menschen, die krank sind oder ein schlechtes Immunsystem haben.
Cytolitic Vaginose ist auch als Hefe-Infektion diagnostiziert, weil sie die Symptome der vaginalen Hefepilz-nachahmt. Die cytolytische Vaginose ist auch als Lactobazillus Überwucherung-Syndrom oder Döderleins Zytolyse bekannt. Es kann leicht durch die Messung vaginalen ph und Geruch Tests identifiziert werden. Wenn es schlecht riecht ist es ein übermäßiges Wachstum von Gardnerella, die die häufigsten Bakterien, die bakterielle Vaginose verursacht. Wenn es nicht riechen, und der pH-Wert 3,5-4,5 misst, das ist das Problem.

Der schwierigste Teil in der Behandlung eines Zustands ist, wenn sie chronisch wird. Das traurigste Wahrheit ist vaginale Pilzinfektion s Regel zurück mit einer Rache in Abwesenheit der richtigen Lösung zu kommen.Wie gewinnen Sie den Kampf gegen eine chronische vaginale Pilzinfektion? Ein Qualitäts-Hefebehandlung das ist alles Natur helfen kann. Klicken Sie hier für weitere Informationen
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen nutzerfreundlichen Service zu bieten sowie Nutzerverhalten in pseudonymer Form zu analysieren. Indem Sie fortfahren, unsere Seite zu nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies und stimmen den Analysemaßnahmen zu. Weitere Informationen sowie die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung Akzeptieren
Gera­de die kör­per­ei­ge­ne Capryl­säu­re bie­tet sich als Mit­tel der Wahl, da es den Orga­nis­mus nicht belas­tet, nicht selbst aus Schim­mel­pil­zen gewon­nen wird (All­er­gie­ri­si­ko) und zuver­läs­sig Pil­ze, die im Darm wuchern ent­fer­nen kann. Baut man dann noch paral­ell dazu sei­ne Darm­flo­ra neu auf, kann der Kör­per sich gegen neue Infek­tio­nen schüt­zen und das Immun­sys­tem kann wie­der mit vol­ler Schlag­kraft ope­rie­ren. Ver­zich­tet man trotz ein­deu­ti­ger Signa­le auf kon­kre­te Maß­nah­men, läuft man Gefahr, dass nach einer viel­leicht not­wen­di­gen Anti­bio­ti­ka-Behand­lung oder anders gear­te­ten Schwä­chung, die Pil­ze über­hand neh­men und eine deut­li­che Her­ab­set­zung der per­sön­li­chen Leis­tungs­fä­hig­keit und Gesund­heit die Fol­ge ist.
Calendula, die Sie in zahlreichen Gesichts, wie es einer der Befestigungen in ihm gehört. Ankunft in Hefe-Infektion, Calendula wird ebenfalls heilen die Hefe-Infektion, wie es feste antimykotische und beruhigenden Eigenschaften hat und dient der Entwicklung, es zu kontrollieren. Nehmen Sie einige neue Blätter von Calendula und zerquetschen sie zärtlich. Wenden Sie diese Kleber speziell auf die ein Stück der Haut für 2-3 mal pro Tag beeinflusst. Calendula wird in der Gehäusestruktur oder in Tinktur Struktur im Business-Bereich zugänglich sein. Sei es, wie kann es einen Punkt zu beraten machen den Spezialisten, bevor Sie sie gehen zu verwenden, wenn Sie schwanger sind.
„Bei klassischen Candida-Erkrankungen handelt es sich eigentlich immer um solche endogenen Infektionen“, sagt Kurzai. Auch das mache Candida auris so ungewöhnlich: dass er von Mensch zu Mensch und über kontaminierte Oberflächen weitergegeben werden könne. Die Übertragung erfolgt höchstwahrscheinlich stets per Schmierinfektion. Eine Ansteckung über die Luft, wie es bei Erkältungsviren oft der Fall ist, hält Kurzai hingegen für nahezu ausgeschlossen.
Einige Patienten leiden unter einer systemischen Candidiasis, die sehr anstrengend sein kann, und gelegentlich tödlich, und verursachen unzähligen Symptome wie Depressionen, Müdigkeit, Stimmung Unregelmäßigkeiten, Gelenkschmerzen, Gehirn 'Nebel', Sehstörungen, Gewichtszunahme oder-verlust, und Haarausfall. Einige dieser Symptome entsprechen denen der Lyme-Borreliose, die machen es schwierig für Patienten, um den Erfolg beurteilen können Behandlung mit Antibiotika sollten sie entwickeln eine signifikante post-Borreliose Hefe-Infektion. Wo ein Patient Tests seronegative für Borrelien-Infektion kann es eine Überlegung wert, dass die Persistenz der Symptome tatsächlich durch Candida als Folge der Lyme-Krankheit und ihre Behandlung. Langfristige, oder wiederholen Antibiotika sind wahrscheinlich zu einer weiteren Kompromiss Gesundheit durch natürliche Immunität beeinträchtigen und so Pilzinfektionen zu werden noch stärker verankert.
Candida albicans verursacht nicht nur Vaginalmykosen. Im Mund-Rachen-Raum kann er Soor auslösen und auch für die Windeldermatitis des Säuglings ist dieser Pilz oft mit verantwortlich. Da Candida albicans nicht nur Wärme, sondern auch eine gewisse Feuchtigkeit braucht, befällt er vor allem Schleimhäute. Erkrankungen wie Fuß- und Nagelpilz werden dagegen durch andere Pilzarten verursacht, ebenso wie die meisten Pilzerkrankungen der Haut.

Beachten Sie, dass die Behandlung dieser beiden ähnlichen Bedingungen etwas anders ist. In der Vergangenheit wurde Hefe meist mit den Fortpflanzungsorgane bei Männern und Frauen, aber heute verbunden sind, hat sich der Zustand weiter mit Blaseninfektionen und Infektionen des Verdauungstraktes sowie den Mund angeschlossen. Es gibt verschiedene Ursachen für Hefe-Infektion; die ursächlichen Faktoren unterscheiden sich je nach Bereich der Infektion sowie der betroffenen Person. vaginalen Hefepilz-Infektion bei Frauen ist zum Beispiel sehr verschieden von Penis Hefe-Infektion bei Männern. Die Einführung von Hefe in der Scheide bei Frauen führt Chancen der Auftraggeber diese Art der Infektion erhöht.

Manchmal ist auch der Mundraum durch Candida infiziert. Auffälligkeiten auf der Zunge, insbesondere ein weisser Belag, wären ein starkes Anzeichen dafür. Es empfiehlt sich dann, auch den Mund mit einem Antipilzmittel zu spülen. Geeignet ist da z.B. eine Nystatinsuspension (Handelsnamen zB: Mycostatin, Nystadern). Aber zuvor auf die Nebenwirkungen der Parabene achten. Als Alternative wird Caprylsäure oft erwähnt.
#2 - Candidol, 91 von 100 Punkten. Candidol ist eine flüssige OTC-Arzneimittel, die nutzt einen mehrstufigen Ansatz zur natürlich Candida Überwucherung Symptome zu lindern und Wiederherstellung Ihrer Gesundheit und Gleichgewicht zu fördern. Candidol ist eine FDA-Produkt aufgeführten Naturmedizin und verwendet eine OTC-Formulierung. Die homöopathischen Wirkstoffe sind offiziell anerkannt, da entnehmen Sie bitte der und homöopathische Materia Medica.

Die Behandlung der Candida-Ösophagitis (= „Soor-Ösophagitis“) sollte systemisch erfolgen (A-II). Die Therapie der Wahl besteht in Fluconazol (intravenös oder oral) über einen Zeitraum von 14 bis 21 Tagen (A-I), das bei entsprechender Symptomatik (orale Candidose und retrosternales Brennen bei Nahrungsaufnahme) präemptiv verabreicht werden kann (B-II). Eine Symptombesserung ist bei der Mehrzahl der Patienten innerhalb von sieben Tagen zu erwarten [2, 349]. Therapiealternativen, potenziell auch bei Fluconazol-refraktären Erkrankungen, sind entweder Itraconazol-Lösung (A-I), Voriconazol (oral oder intravenös) (A-I), Posaconazol (A-I), Anidulafungin (A-I), Caspofungin (A-I), Micafungin (A-I) oder Amphotericin-B-Deoxycholat (intravenös) (B-II) [50, 342, 344–347, 350–358].


Calendula, die Sie in zahlreichen Gesichts, wie es einer der Befestigungen in ihm gehört. Ankunft in Hefe-Infektion, Calendula wird ebenfalls heilen die Hefe-Infektion, wie es feste antimykotische und beruhigenden Eigenschaften hat und dient der Entwicklung, es zu kontrollieren. Nehmen Sie einige neue Blätter von Calendula und zerquetschen sie zärtlich. Wenden Sie diese Kleber speziell auf die ein Stück der Haut für 2-3 mal pro Tag beeinflusst. Calendula wird in der Gehäusestruktur oder in Tinktur Struktur im Business-Bereich zugänglich sein. Sei es, wie kann es einen Punkt zu beraten machen den Spezialisten, bevor Sie sie gehen zu verwenden, wenn Sie schwanger sind.

Während der gesamten Behandlung sollten Sie auf Geschlechtsverkehr verzichten, da das Risiko einer Ansteckung der Partnerin oder des Partners groß ist. Zudem ist es sinnvoll, dass sich diese/dieser ebenfalls auf eine Pilzinfektion untersuchen und gegebenenfalls behandeln lässt. So verhindert man, dass Sie beide sich immer wieder gegenseitig anstecken.
3. Candida-Lieblings-Umgebung  Candida ist in warmen Haut, Schwitzen, blühenden und gereizte Haut. Männer, die nicht beschnitten worden sind haben mehr Möglichkeiten ideal für gemachten Candida. In einigen Fällen, Lederscheide Penis sogar anschwellen und waren aufgrund von offen eine Hefe-Infektion. Darüber hinaus bewirkt der Pilz Candidiasis ist nicht nur wachsen und gedeihen in einer Umgebung, die einen Zuckergehalt hat hoch wie bei Diabetikern, kann aber auch Es war gedacht, durch eine allergische Reaktion auf Duftstoffe, Farbstoffe, Seifen und Duschgel.
Bis zum Arztbesuch können Eltern die betroffenen Stellen mit verdünnter Myrrhentinktur betupfen und so das Brennen und Wundgefühl im Mund ein wenig lindern. Allgemein ist es sehr wichtig, dass das Kind während der Behandlung ausreichend Flüssigkeit zu sich nimmt. Kinder sollten jedoch keinen Kamillentee  trinken, er steht in Verdacht die Infektion eher zu fördern.
In der Scheide tritt Hefe natürlich aber seine Tendenz, die von anderen natürlich vorkommenden Bakterien ist in der Regel unterdrückt zu erhöhen. Jedoch kann die Situation entstehen, dass die schützenden Bakterien nicht mehr unterdrücken kann, was zu einer höheren Wahrscheinlichkeit einer Hefe-Infektion führt. Ein Grund dafür ist, dass die schützenden Bakterien durch die Einnahme verschiedener Antibiotika geschwächt worden sein könnte. Andere Faktoren, wie Schwangerschaft, können auch Hefe erhöht auslösen. Es hat sich im Laufe ihres Lebens zu einem bestimmten Zeitpunkt von Hefe-Infektion gezeigt, dass drei von vier Frauen erlitten haben oder erleiden.
Eine Scheidenpilzinfektion in der Schwangerschaft ist zwar eine lästige und unangenehme Angelegenheit, stellt aber an sich kein großes Risiko für die werdende Mutter und ihr Baby dar. So ist etwa die Gefahr, dass durch eine Infektion mit dem Scheidenpilz-Erreger Candida albicans eine Fehl- oder Frühgeburt ausgelöst wird, sehr gering. Dennoch sollte eine Scheidenpilz-Infektion in der Schwangerschaft nicht auf die leichte Schulter genommen, sondern in jedem Fall behandelt werden. Scheidenpilz kann ein potenzieller Wegbereiter für andere gefährlichere Keime sein.
Mit dem Begriff Candida ist in der Regel Candida albicans gemeint. Dies ist ein Hefepilz, der sich vor allem auf Schleimhäuten, wie im Mund-Rachen-Raum, im Genitalbereich, und bevorzugt im Darm niederlässt. In der Regel ist der Pilz kein gesundheitliches Problem, so lange er nicht überhand nimmt. Befindet sich der Körper jedoch in einem Ungleichgewicht, kann der Pilz sich massiv ausbreiten und die verschiedensten Probleme nach sich ziehen.
Wenn wir Auftragsverarbeiter, wie Cloudanbieter und andere Dienstleister einsetzen und an diese personenbezogenen Daten weiterleiten, wählen wir diese sorgfältig aus, vereinbaren mit ihnen den Datenschutz in Vereinbarungen zur Auftragsverarbeitung, instruieren und überwachen sie im Rahmen der geltenden Vorschriften. So nutzen wir für das Hosting unserer Daten Microsoft Azure, einem Cloud Hosting Angebot von Microsoft Inc. einer Firma mit Sitz in den USA, mit Speicherort in Europa, für die Kommunikation zwischen dir und Cara über die Cara App oder mit der Cara Care Ernährungsberatung nutzen wir die Kommunikationsplattform der Intercom Inc. einer Firma mit Sitz in den USA, für unsere E-Mail Benachrichtigungen und unseren Newsletter Service nutzen wir mailchimp, einen Service der Rocket Science Group mit Sitz in den USA, für Videogespräche nutzen wir einen Funktionalität der Firma tokbox Inc. mit Sitz in den USA (Cara App) sowie der Firma Video Communication Services AS mit Sitz in Norwegen (Cara Care), wir nutzen die Kalenderplattform von Calendly Inc, mit Sitz in den USA für die Vereinbarung von Beratungsgesprächen, für unseren Kundensupport die Plattform von Zapier Inc, einer Firma mit Sitz in den USA und für unsere Formulare und Fragebögen nutzen wir die Plattform von Typeform, einen Dienstleister mit Sitz in Spanien. Eine vollständige Liste der von uns eingesetzten Auftragsverarbeiter kannst Du erfragen unter [email protected]
Bei Ihrem Artikel zum Candida-Test hat mich Ihre Antwort auf ein Kommentar äußerst verunsichert indem Sie schreiben, dass viel Früchte und viel Honig förderlich für einen Candida-Befall sind. Ich selbst esse ca. 1kg Früchte (Kirchen, Apfel, Banane, Erdbeere, Nektarine, Zitrone) am Tag und 3-5 Teelöffel Honig und war bzw bin der Meinung was gutes für mein Körper zu tun.
×