Es ist nachvollziehbar, dass von wunden Brustwarzen betroffene Frauen das Abstillen in Erwägung ziehen. Sie fragen sich, ob das Weiterstillen die Schädigung der Brustwarzen verschlimmert / das Heilen verhindert oder ob das Baby schaden nehmen kann, wenn es Blut oder sogar Eiter schluckt. Auch Mediziner wollen betroffenen Frauen mitunter „helfen“, indem sie ihnen Medikamente für Abstillen verschreiben. Dabei lassen sich wunde Brustwarzen in den allermeisten Fällen effektiv behandeln, ein Abstillen ist nicht nötig. Nach der Überwindung der schwierigen Anfangszeit können Mutter und Kind über viele Monate bis Jahre eine glückliche und gesunde Stillzeit genießen. Betroffene Frauen können beruhigt sein, dass das Baby durch das Schlucken von Blut keinen Schaden nimmt. Es kann sein, dass es vorübergehend Blut spuckt oder schwarzen Stuhl bekommt. Diese Symptome gehen vorüber, sobald die Brustwarzen heilen. Eine eventuelle Infektion mit Bakterien oder Pilzen kann mit Antibiotika bzw. Antimykotika behandelt werden. Der behandelnde Arzt kann ein stillverträgliches Medikament auswählen. Das Weiterstillen unter der Einnahme von Medikamenten ist im Vergleich zum Abstillen das deutlich kleinere Übel (siehe auch den Artikel Arzneimittel und Stillen).
 Acetaldehyd wird in Ihrem Körper akkumuliert - es wird nicht so schnell ausgeschieden wie andere Giftstoffe. Eine Akkumulation von Acetaldehyd führt zu Gelenkschmerzen, Müdigkeit, verringerte mentale Leistungen und Schmerzen in den Muskeln. Molybdän hilft damit Acetaldehyd in Essigsäure umzubauen. Dies kann dann aus dem Körper wie jede andere Toxin ausgeschieden werden. Alternativ kann Essigsäure in das Enzym Acetyl-Coenzym A umgebaut werden und dieses Enzym ist wichtig beim Stoffwechsel im Körper. Acetaldehyd wird insbesonders während Candida Die-Off freigegeben und hier kann Molybdän Nahrungsergänzungen besonders nützlich sein. Viele Patienten erleben dass die Energie und geistige Leistunge wieder zurück kehren wenn sie genug Molybdän bekommen. In unseren Netshop haben wir non-allergenes Molybdän, ideal für Candidapatienten.
Die Diagnose Mundsoor kann ein Zahnarzt, ein Kinderarzt, ein Hautarzt oder ein Allgemeinmediziner stellen. Zunächst erkundigt er sich beim Betroffenen (bzw. bei Babys bei der jeweiligen Bezugsperson), welche Symptome ihm aufgefallen sind und seit wann sie bestehen. Zudem fragt er nach bestehenden Vorerkrankungen und möchte wissen, ob der Patient Medikamente einnimmt.
Durchfall ist ein häufiges und unangenehmes, jedoch in der Regel harmloses Darmproblem, dem verschiedene Ursachen zugrunde liegen können. Meist wird Durchfall durch bestimmte Lebensmittel oder eine Magen-Darm-Infektion ausgelöst und kann mit einigen sanften Hausmitteln einfach und schnell gelindert werden. Nur wenn starker Durchfall länger als fünf Tage anhält, mit Fieber und anderen Beschwerden einhergeht oder […]

cerascreen bietet Gesundheits-Diagnostik, -Beratung und -Versorgung aus einer Hand. Dafür bieten wir Ihnen einfach, bequeme und schnelle Proben-Rücksende-Tests an v.a. im Bereich Vitamin D, Histamin, Laktoseintoleranz, Lebensmittelunverträglichkeit und Allergietests. Basierend auf diesen Tests stellt cerascreen jedem Kunden einen individuellen Ergebnisbericht zusammen, der die Ergebnisse verständlich erklärt.
Über zweihundert unterschiedliche Arten werden zur Spezies der Candida-Pilze gezählt. Vielfach tritt Candida albicans in der aus einer Unmenge von unterschiedlichen Mikroorganismen bestehenden natürlichen Flora der Schleimhaut und des Darms auf. Eine ganzheitliche Auswertung von Literaturveröffentlichungen des Robert-Koch-Instituts zur Candida-albicans-Infektion ergab, dass bei bis hin zu achtzig Prozent der Personen, die untersucht wurden, eine Besiedlung mit Candida festgestellt wurde.
Diese Behauptungen entbehren jedoch einer wissenschaftlichen Grundlage. Candida kommt bei etwa jedem zweiten gesunden Mitteleuropäer im Dickdarm vor und löst dort keine Beschwerden aus. Personen ohne Abwehrschwäche leiden nur selten unter Infektionen mit dem Pilz. Der Nachweis von Candida-Arten auf der Haut oder im Darm weist also nicht immer auf eine Infektion hin. Nur wenn entsprechende Symptome vorliegen (siehe oben), muss an eine Candidose gedacht und gegebenenfalls eine entsprechende Behandlung begonnen werden.
Durch anatomische Variationen passen die Brustwarze der Mutter und der Mund des Kindes nicht gut zueinander: Flach- und Hohlwarzen, zu kurze, wenig elastische oder sehr große und lange Brustwarzen seitens der Mutter oder medizinische Saugprobleme seitens des Kindes (z.B. aufgrund einer Fehlanlange oder einer zu kurzen Zunge, eines zu kurzen Zungen– oder Lippenbändchens, eines sehr kleinen Mundes, (Unter)Kiefer-Asymmetrien, eines zu hohen Gaumens, Gaumen- und oder Lippenspalten) erschweren das Saugen an der Brust. Im Falle eines zu kurzen Zungenbändchens wurde in einer Studie die Spitze der Brustwarze verformt, weil die Brustwarze nicht tief genug in den Mund des Kindes eingesaugt werden konnte, oder die Basis der Brustwarzen waren zusammengedrückt. Macht das Baby während des Stillens klickende Geräusche, dann verliert es den Saugschluss. Das kann ein Hinweis auf ein zu kurzes Zungenbändchen oder andere anatomische Variationen sein (oder auf einen sehr starken Milchspendereflex aufgrund von zu viel Milch). Ist die Brustwarze zu groß für den Mund des Babys, dann löst sich das Problem mit der Zeit durch das Wachstum des Kindes. In der Zeit kann die Milch abgepumpt werden.
Die Schwarze Walnuss enthält äusserst viele wertvolle Inhaltsstoffe. Da die meisten diese Inhaltsstoffe sich in der grünen Hülle um die eigentliche Nuss befinden, sollte bei der Herstellung der Tinktur unbedingt die Schale mit verwertet werden. Ein paar Tropfen Walnuss-Tinktur in Wasser können den Körper dabei unterstützen, sich von Candida zu befreien. (15)
×