Im schlimmsten Fall kann eine Ausbreitung des Pilzes im ganzen Körper stattfinden. Meistens passiert das durch eine Ausbreitung des Pilzes von dem Mund über die Speiseröhre. Gleichzeitig findet am Körper eine Aufnahme der Erreger statt, wie zum Beispiel im Vaginalbereich. Darüber kann es dann zu einer weiteren Infektion des Darmbereiches kommen. Dies kann allerdings auch umgekehrt stattfinden.
Die standardpharmaceutical Behandlungen für eine Hefe-Infektion sind Over-the-counter anti fungalcreams wie Lotrimin, Monistat und Diflucan, zusammen mit verschreibungspflichtigen Medikamenten. Theproblem mit diesen Behandlungen ist sie nur das Symptom zu behandeln, nicht die primarycause. Das andere große Problem ist, viele dieser Arzneimittelhaben antibiotische Eigenschaften, das heißt, sie auch die goodbacteria im Körper töten (was etwas, das Sie nicht geschehen soll). So kurzfristig können diese Behandlungen helfen, aber langfristig können sie Candida-Pilz actuallyallow zu wachsen und zurück in größerer Zahl!
So sicher sein, zu usegarlic in ihr so ​​viel kochen, wie Sie können. Man kann nie auf diese bemerkenswerte Kraut überdosiere, so gehen Nüsse mit ihm! Sie können auch Knoblauchzehen für yeastinfections verwenden, indem sie direkt in die Scheide eingeführt wird. Wir würden cautionthis Ansatz obwohl, wie Knoblauch brennen können. Sie müssten diese Mittel onyourself zu testen und sorgfältig darauf achten. Entfernen Sie die Nelke schnell, wenn noch ein Brennen isfelt. Eine bessere (und sicherer) Alternative ist Knoblauch-Öl-Kapseln zu verwenden.
Wenn Sie vaginale Soor vor gehabt haben und sind zuversichtlich, das ist, was Sie wieder haben, können Sie behandeln Sie es mit einer im Freiverkehr gehandelten topischen Creme oder Pessar, die in die Scheide auflöst. Diese topischen Behandlungen können brennen oder Reizungen verursachen. Eine orale Anti-Pilz-Behandlung gibt es auch rezeptfreie. Werfen Sie einen Blick auf diese Website, um eine wirksame Behandlung
„Heilpraktiker und Ärzte, die sich als Heilpraktiker betätigen, haben eine neue Einkommensquelle entdeckt, nämlich die ‚Mikroökologie‘ des Darmes. Das Prinzip ist einfach: zunächst schürt man die Sorge der Bevölkerung vor Erkrankung, bietet dann kostenintensive Verfahren zur Frühdiagnose an und verspricht schließlich Heilung durch dubiose Therapiemethoden. Ein Paradebeispiel für dieses Vorgehen sind die Diagnose und Therapie von Pilzen im Darm. Ein mittelhessisches Institut für Mikroökologie suggeriert in Hochglanzbroschüren, dass 30 bis 40 Millionen aller Bundesbürger an Pilzbefall erkrankt sind, ohne für diese groteske Aussage auch nur den geringsten Beweis anzutreten. Hier wird offensichtlich Pilzerkrankung mit Pilzbesiedlung verwechselt. Dass Pilzbefall für unspezifische Symptome wie Meteorismus und wechselnde Stuhlgewohnheiten verantwortlich ist, ist wilde Spekulation und widerspricht jedem erwiesenen Konzept der Pathophysiologie gastrointestinaler Symptome. […]“[17]
Mehrere Publikationen aus dem Bereich der Intensivmedizin konnten zeigen, dass eine Kolonisierung mit Candida an mehr als einer Körperregion das Infektionsrisiko erhöht [107–110]. Das Ausmaß der Kolonisation kann mit dem sogenannten Candida-Kolonisationsindex (CCI) bestimmt werden (Abb. 1). Ein CCI > 0,5 geht einer systemischen Infektion um sechs Tage voraus; der positive prädiktive Wert (PPW) lag bei 66 %, der negative prädiktive Wert (NPW) bei 100 % [107]. Eine höhere Aussagekraft hat die semiquantitative Bestimmung der Kolonisation (korrigierter Kolonisationsindex, cCCI) (siehe Abb. 1a). Ein PPW und NPW um 100 % wurden berichtet [107]. Wenn ein Candida-Nachweis in nur zwei Körperregionen (Urin oder Stuhl) vorliegt, wurde jedoch kein signifikant erhöhtes Risiko für eine Candidämie beobachtet [21]. In einer prospektiven Studie aus Frankreich konnte durch eine präemptive antimykotische Therapie auf Grundlage des cCCI die Rate an systemischen Candida-Infektionen signifikant gesenkt werden [111]. Aufgrund dieser Untersuchungen wird die Bestimmung der Kolonisierung durch Candida daher von einigen Experten in der Routine empfohlen [109]. Darüber hinaus wurden sogenannte „Candida-Scores“ entwickelt, die Risikofaktoren einbeziehen und auch schon in prospektiven Studien validiert wurden [112, 113]. Der Score von Leon et al. geht additiv nach einem Punktesystem vor und bewertet vier Parameter: Ausmaß der Candida-Kolonisierung, Operation, parenterale Ernährung und schwere Sepsis (Abb. 1b). Ein Score von ≥ 3 korrelierte sehr eng mit dem Auftreten einer invasiven Candida-Infektion [114]. Zum Nachweis einer Candidämie gilt die Blutkultur als die wichtigste Nachweismethode. Bei Verdacht auf eine Candidämie sollten mindestens zwei separate Paare venöser Blutkulturen (je 10 ml Blut) für die kulturelle Untersuchung (aerob und anaerob) unmittelbar vor Beginn der antimykotischen Therapie abgenommen werden [115]. Damit können bis zu 90 % der Candidämien nachgewiesen werden. Candida glabrata scheint besser im anaeroben Medium nachweisbar zu sein. Um eine Ausbeute von > 95 % positive Blutkulturen zu erreichen, müssten bis zu vier Blutkultur-Paare innerhalb von 24 Stunden gewonnen werden [116]. Dieses Vorgehen hat sich bisher allerdings nicht durchgesetzt. Die heute gebräuchlichen automatisierten Blutkultursysteme erkennen Candida-Arten zuverlässig, auch wenn mit speziellen Medien für Pilze (schnellerer Nachweis unter Verwendung von „Mycosis-IC/F-Medium“ bzw. BacT/ALERT 3D möglich) eine höhere Ausbeute möglich ist [117–119]. Dafür muss allerdings bei jedem Blutkultur-Set eine zusätzliche Flasche entnommen werden.
Neben der Korrektur des Anlegens werden Vasospasmen der Brustwarzen mit den gleichen Therapiemaßnahmen behandelt wie beim Raynauld-Syndrom: Meiden von Kälte, Warmhaltung des Körpers und der Brustwarzen (warm anziehen, warme Decken, evtl. Wärmekissen an der Brust). Manche Frauen tauchen ihre Brüste in warmes Wasser, um akute Symptome zu lindern. Koffein und Nikotin ziehen die Blutgefäße zusammen und wirken sich ungünstig aus.
Frauen gelten als anfälliger für Hefe-Infektionen, die eine Form der Pilzinfektion ist. Candida albicans ist die Art von Pilz, die dies verursacht daher bekannt als Candida-Infektion. Obwohl es gibt eine Vielzahl von medizinischen Heilmittel, die man in Apotheken und Drogerien für seine Behandlung finden kann, schlagen Experten vor, dass natürliche Hefe-Infektion Behandlung wäre das beste Heilmittel so weit. Es ist sehr selten, dass diese Art von Infektion ernste Auswirkungen haben kann. Aber es kann sich eigentlich als sehr unangenehm erweisen. Während es wahr ist, dass die meisten der über den Zähler Hefe-Infektion Behandlungen können Erleichterung bieten, können die Ergebnisse nicht tatsächlich beweisen, eine langfristige vorteilhafte Wirkung für den Patienten zu geben. Für Frauen, mit Hefe-Infektion kann eine sehr peinliche Situation und kann daher manchmal dazu führen, dass sie nicht einen Arzt für die Behandlung zu konsultieren. In dieser Hinsicht können sie stattdessen zu Hause Behandlung und entlasten sich von dieser Infektion auf eigene Faust. Aber es ist sehr wichtig zu wissen, zuerst die häufigsten Symptome zu wissen, wenn Sie wirklich haben vaginalen Hefe-Infektion.
Hefe ist eine Art von Pilz, Überwucherung von denen in den Körper führt zu einer Infektion. Die häufigste Art von Hefe-Infektion ist Candidiasis. Die Nummer oder Candida-Bakterien-Spezies erreicht über 20, mit Candida Albicans ist die am häufigsten unter ihnen. Unter bestimmten Bedingungen können diese Pilze, die alle Oberflächen des menschlichen Körpers zu bewohnen, wachsen in Reihe beginnen und als eine Infektion ausbrechen. Es ist feucht und/oder warme Bereiche, die einen solchen Ausbruch am häufigsten unterliegen. Einige der durch Candida Bakterien verursachten Infektionen sind vaginale Hefe-Infektionen, Windel und Hautausschlag, Soor (Infektion der Mundhöhle Gewebe) und Nailbed Infektionen.
In der Anwendung am Menschen werden jedoch höhere Konzentrationen empfohlen, z. B. eine mindestens 10prozentige Teebaumcreme für Fusspilzerkrankungen und eine bis zu 100prozentige Lösung bei Nagelpilzbefall. Letztere war in einer Studie ebenso wirksam wie die üblichen Antipilzmedikamente (Clotrimazol). Das Teebaumöl muss täglich mindestens zwei Mal aufgetragen werden.
×