Eine Infektion mit Hefepilzen im Darm zu erkennen ist nicht ganz einfach. Die Symptome sind unspezifisch und können auch andere Ursachen haben. Im Vordergrund der Beschwerden stehen Blähungen, aufgetriebener Bauch vor allem nach süßem Essen, Durchfälle und Verstopfung, die einander oft abwechseln. Auch Heißhungerattacken, ständig wiederkehrende Scheidenpilze, Juckreiz am Darmausgang und Alkoholunverträglichkeit sowie ständiger Eisen- und Zinkmangel können auf eine Infektion hinweisen. Betroffene berichten zudem immer wieder von Migräne, Depressionen, Lebererkrankungen, Hautveränderungen und Gelenkschmerzen.
Therapeutisch empfehlen sie fast immer eine Ernährungsumstellung. Die hierzu propagierte „Anti-Pilz-Diät“ verzichtet auf Zucker und Weißmehl sowie auf süßes Obst, mit der behaupteten Absicht, „den Hefen die Nahrung zu entziehen“. Saures Obst ist in geringen Mengen erlaubt. Hinzu kommt in der Regel ein sogenannter „Darmfloraaufbau“ mit Probiotika, die unter zahlreichen Handelsnamen wie Enterobakt, Symbioflor, Bactisubtil, Mutaflor, Omniflora, Paidoflor auf dem deutschen Markt sind. Antimykotika müssen immer eingesetzt werden; es kommen dann sowohl apothekenpflichtige Medikamente als auch teilweise Naturheilmittel zum Einsatz. Die Behandlung dauert in der Regel vier bis sechs Wochen. Zudem wird häufig zu einer Colon-Hydro-Therapie geraten.
Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung bewertete 2001 die These, dass die Darmbesiedlung mit Candida albicans durch den Verzehr raffinierter Kohlenhydrate, insbesondere Zucker, gefördert würde, als „nicht bewiesen“ und „rein spekulativ“. Ebenso wenig lägen Beweise über eine Beeinflussung der Candidabesiedlung mit einer „Anti-Pilz-Diät“ vor. Candida albicans sei bei etwa 75 Prozent aller gesunden Mitteleuropäer ein normaler Bestandteil der Intestinalflora, mit etwa gleicher Häufigkeit käme dieser Pilz auf der Mund-, Rachen- und Ösophagusschleimhaut vor. Der Nachweis im Stuhl sei nicht mit einer Candida-albicans-Infektion des Darmes oder gar mit einer Darmmykose gleichzusetzen und erfordere bei immunkompetenten Personen keine therapeutischen Maßnahmen. Tatsächliche Pilzinfektionen bzw. -erkrankungen seien nur durch antimykotische Medikamente behandelbar. Ballaststoffreiche Lebensmittel sowie täglicher Verzehr von Sauermilchprodukten würden sich günstig auf die Darmflora auswirken.[18]

Hefe-Infektion können schwerwiegend sein, wenn Ihre Unterwäsche immer feucht und warm ist. Um das Problem erfolgreich und natürlich heilen, sollten Sie bequeme Kleidung tragen, speziell, sollten Sie enge Jeans, Strumpfhose zu vermeiden, aber Sie sollten Baumwollkleidung tragen. Insbesondere für jede Frau, die chronische Infektionen und ist bei schwangeren Zeit bekommt, sollte sie vorsichtig sein, wenn irgendetwas zu tragen. Wenn möglich, sollten Sie Kleidung und Unterwäsche aus Baumwolle tragen.
Antibiotika-Behandlung Auch unbewusst aufgenommene Antibiotika, die uns über Fleischprodukte aus der Massentierhaltung regelmässig verabreicht werden können. Mehr siehe Antibiotika Resistenz. Candida kann auch nosokomial (während einer Krankenhausbehandlung) übertragen werden. Nach Antibiotikatherapien ist bei Frauen die Vaginalmykose eine der häufigen Nebenwirkungen. Je länger die Antibiose dauert, um so höher wird das Risiko. Erfolgt innerhalb eines halben Jahres eine erneute Antibiose ist die Wahrscheinlichkeit einer Schädigung sehr hoch.
Antibioticabehandlung und Zucker, der reinste Bloedsinn, denn Kaffee um nur ein Beispiel zu nennen, foerdert die Pilze definitiv nicht, im Gegenteil. Das gilt auch fuer Alkohol. Warum z.B. rotes Fleisch schlechter sein soll als weisses Fleisch erschliesst sich dem wirklich Experten auch nicht wie man unschwer recherieren kann! Wie immer, alles ist boese ausser dem was die Autorin selbst bevorzugt!
Die häufigste aller Vaginalkrankheiten ist bakterielle Vaginose oder BV. Wenn eine Frau bakterielle Vaginose hat, hat sie eine Überwucherung von schädlichen Bakterien im Vaginalbereich. Aus irgendeinem Grund, mit sexuellem Geschlechtsverkehr und mit mehr als einem Partner erhöht das Risiko einer Frau, bakterielle Vaginose zu bekommen, obwohl es nicht sexuell übertragen werden kann. Obwohl die Krankheit hat einige Symptome, einschließlich Brennen, Juckreiz und ungewöhnliche Entlastung, sind viele Frauen völlig symptomfrei.
Wenn es um die natürliche Art und Weise, wie Hefe-Infektionen zu verhindern, ist es besser für Sie Gebrauch von Milchprodukten, einschließlich der Bakterien acidophilus Lactobacillus, um Ihre aktuelle Diät zu machen. Diese Produkte könnten Kefir, Joghurt und Milch acidophilus sein. Es wird angenommen, dass Produkte, einschließlich dieser Art von Bakterien zu essen helfen könnte, die Vaginalflora aus dem Gleichgewicht wiederherzustellen und zu helfen, das Auftreten von Hefe-Infektionen zu verhindern.
Antwort: Auch bei diesen Lebensmitteln wird sicher ein Teil der Bakterien lebend im Darm ankommen. Diese Bakterien im Darm dauerhaft anzusiedeln, ist wahrscheinlich nicht möglich. Es muß aber zwischen probiotischen Medikamenten und Nahrungsmitteln unterschieden werden. Durch spezielle Lebensmittel, wie z. B. Joghurtzubereitungen, können keine so hohen Keimzahlen zugeführt werden wie durch Medikamente. Die Patienten müßten kiloweise Joghurt essen, um eine therapeutisch wirksame Keimzahl zu erreichen. Dann hätten sie allerdings wieder Probleme mit den Massen an tierischem Eiweiß.
# Wortlaut der deutschen Fachinformation: Bei erwachsenen Patienten mit leichter Leberinsuffizienz (Child-Pugh-Score 5–6) ist keine Dosisanpassung erforderlich. Bei erwachsenen Patienten mit mäßiger Leberinsuffizienz (Child-Pugh-Score 7–9) wird basierend auf pharmakokinetischen Daten eine Dosis von 35 mg Caspofungin pro Tag empfohlen. Am ersten Therapietag wird eine Initialdosis von 70 mg Caspofungin empfohlen. Es liegen keine klinischen Erfahrungen bei erwachsenen Patienten mit schwerer Leberinsuffizienz (Child-Pugh-Score über 9) sowie bei pädiatrischen Patienten mit einer Leberinsuffizienz jeglichen Grades vor
Ich denke, dass das jetzt eine Entgiftungsphase ist. Ich verwende schon ein homöopathiches Mittel für die Leber und die Galle und Silicea. AUßerdem mache ich weiterhin die Darmsanierung und habe meine Ernährung seit einigen Monaten auf vegan umgestellt und trinke täglich grüne Smoothies. Was kann ich für Haut, Haare, Nägel und konzentration machen? 

Einige Patienten haben nur wenige dieser Symptome, doch leiden trotzdem schwer unter der Krankheit, da es von Patient zu Patient sehr unterschiedlich ist, wie empfindlich man auf die Ausbreitung des Pilzes, die Toxine den Stress auf den Körper etc. reagiert. Bei einigen Patienten kommt der Pilz niemals im Mund oder auf der Haut vor, sondern nur in Magen und Darm. Dann hängt es vor allem an der Schwere der Ausbreitung im Magen und Darm ab, wie (krank) man sich fühlt. Es kann schwieriger sein, die Krankheit zu diagnostizieren, wenn es keine visuellen Symptome gibt, doch dies bedeutet nicht, dass die Patienten darum weniger darunter leiden würden. Dies hängt ganz von der jeweiligen Empfindlichkeit gegenüber dem Pilz und seinen Toxinen ab.
Nach ein paar Tagen Magen / Darm Problemen habe ich ein Dunkles Hefe-Weißbier getrunken und in wenigen Stunden war alles OK. Dass Problem ist, es ist nicht bekannt welche Bakterien wir im Darm haben und natürlich auch nicht wie sie genau arbeiten. Aber die Hefen im Weizen beeinflussen auf jeden Fall die Bakterien. Es sollten aber lebende Hefen sein und nicht abgetötet.
Verbot Speisen mit Zucker, Fruchtzucker, Siruo, Honig ect. Zu süßen oder diese in anderer Form zu sich zu nehmen. Damit entfallen alle süßen Früchter aus dem Speiseplan! Die tägliche Kohlenhydratzufuhr beträgt weniger als 100g. Keine hefehaltigen Nahrunsmittel (s. Packungsaufdruck Inhaltsstoffe). Keine längere Lagerung z.B. von Obst und Gemüsesorten. Kein Verzehr von angefaulter Nahrung. Frische Nährmittel bevorzugen und vor dem Verzehr reinigen. Keine Hefebackwaren, Süssigkeiten, Teigwaren. Keine Alkoholika (diese werden von vielen Pulzpatitienten ohnehin schlecht vertragen). Kein Senf, Käse, Sojaprodukte, Ketchup.
Michael Lacour, Thomas Zunder, Roman Huber, Anna Sander, Franz Daschner, Uwe Frank: The pathogenetic significance of intestinal Candida colonization – a systematic review from an interdisciplinary and environmental medical point of view. In: International Journal of Hygiene and Environmental Health. Bd. 205, Nr. 4, 2002, S. 257–268, PMID 12068745, doi:10.1078/1438-4639-00159.
Etwa 30 bis 40 % der Candidämien sind katheterassoziiert [109, 115, 120–122]. Bei einem liegenden zentralen Venenkatheter soll zum einem (nach Möglichkeit) aus jedem Lumen des Katheters ein Paar der Blutkulturen entnommen werden und zum anderen zusätzlich ein Paar Blutkulturen aus einer peripheren Vene abgenommen werden. Zur Unterscheidung zwischen einer katheterassoziierten Candidämie und einer nicht-katheterassoziierten Candidämie kann die Zeit bis zum Positivwerden der Blutkultur („time to positivity“ = TTP; 17 versus 38 Stunden) beziehungsweise die Erregerdichte im Vergleich von zentralen zu peripheren Kulturen nützlich sein [123, 124]. Bei Patienten mit einer Krebserkrankung wurde ein direkter Zusammenhang zwischen dem Behandlungserfolg und der TTP beobachtet [125].
Hefen kommen in der Natur praktisch überall vor. Sie besiedeln die Schleimhäute von Mensch und Tier, haften auf Gegenständen und befinden sich in der Erde sowie im Wasser. Candida albicans ist im Gegensatz zu anderen Hefen auf die Schleimhäute von Warmblütlern und die des Menschen angewiesen. Der Pilz wird durch direkten Körperkontakt von Mensch zu Mensch übertragen. Ein einfacher Händedruck reicht nicht aus, aber Küssen oder Geschlechtsverkehr. Gesunden Menschen können die Hefen meist nichts anhaben. In der Regel infizieren sich bereits geschwächte oder erkrankte Personen.

Auch andere Stillpositionen können hilfreich sein, z.B. das Stillen über der Schulter: Die Mutter legt sich seitlich auf ein Bett, das Baby liegt neben ihrer Schulter mit den Beinchen neben dem Kopf der Mutter und dockt von oben an. Hierdurch werden ganz andere Bereiche der Brustwarze belastet als bei üblichen Stillpositionen. Man kann das Stillen über die Schulter und das „zurückgelehnte Stillen“ auch kombinieren. Hier legt sich die Mutter ganz flach auf das Bett auf ihren Rücken und das Baby wird ebenfalls von oben angelegt. Im Schulterbereich der Mutter wird das Baby mithilfe von Kissen und einer anderen Person gut abgestützt. Es kann dann wieder selbstständig andocken.
Antwort: Auch bei diesen Lebensmitteln wird sicher ein Teil der Bakterien lebend im Darm ankommen. Diese Bakterien im Darm dauerhaft anzusiedeln, ist wahrscheinlich nicht möglich. Es muß aber zwischen probiotischen Medikamenten und Nahrungsmitteln unterschieden werden. Durch spezielle Lebensmittel, wie z. B. Joghurtzubereitungen, können keine so hohen Keimzahlen zugeführt werden wie durch Medikamente. Die Patienten müßten kiloweise Joghurt essen, um eine therapeutisch wirksame Keimzahl zu erreichen. Dann hätten sie allerdings wieder Probleme mit den Massen an tierischem Eiweiß.

Urachal-Zysten können im Nabelbereich des Körpers gefunden werden und können in einem Cluster sein, der Bauchschmerzen verursacht. Es gibt zusätzliche Symptome, die mit dieser Störung verbunden sind, einschließlich eines hohen Fiebers, schmerzhaftes Wasserlassen und Klumpen im Bauch. Wenn die Zysten nicht von einem Arzt behandelt werden, können sie beginnen, Bauchknopf Entlastung zu sickern. Dies ist eine seltene Erkrankung und wird in der Regel auf der Grundlage der anderen Symptome vor Sickerwasser entdeckt.
Essen Methodik wird zusätzlich dazu beitragen, die Hefe-Infektion zu halten. Meidet Einnahme Nahrung, die Milch hat, Zucker, Weißmehl, Essig, im Alter von nahrungs. Ebenso entziehen Alkohole (Wein und Lager), die zusätzlich fällig werden. In diesem Sinne, dass es nicht um die Entwicklung von Hefe-Infektion erweitern und dient dazu, die Infektion zu kontrollieren und halten auch. Integrieren Sie Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel, die Sie sicher Rahmen wie Grapefruit Konzentrat helfen, brillante Dichtung, Vitamin C, Zink, Beta-Carotin und so weiter., Vorgeschrieben sind, in Ihrem Essen Methodik zu übernehmen der Infektion zu entsorgen.

Grundsätzlich sind Pilze sowohl auf der Hautoberfläche als auch im Darm als ansteckend anzusehen. Sie werden über den direkten Kontakt, bei Nagelpilz beispielsweise mit einem infizierten Nagel, übertragen oder über gemeinsam genutzte Waschlappen und Handtücher. Aus diesem Grund sollte auf eine ausführliche Händehygiene nach jedem Toilettengang geachtet und Handtücher immer nur von einer Person genutzt werden. Das regelmäßige Wechseln der Zahnbürste und die Reinigung von Zahnspangen und –prothesen hilft dabei, sich nicht selbst wieder zu infizieren. Bei einer Scheidenpilzinfektion kann es zudem sinnvoll sein, beide Partner zu behandeln, damit kein sogenannter „Ping-Pong-Effekt“ eintritt und die Infektion immer wieder zwischen den Partnern ausgetauscht wird. Auch wenn sich eine Person mit einem Darmpilz ansteckt, bedeutet dies nicht automatisch, dass sie auch daran erkrankt. Bei den meisten Menschen führt eine Pilzbesiedlung des Darms zu keinen Beschwerden.
Bei Candida-assoziierten Erkrankungen am Auge muss zwischen der Endophthalmitis, der Chorioretinitis und der Keratitis unterschieden werden. Die Candida-Endophthalmitis ist heutzutage eine seltene Komplikation im Rahmen einer disseminierten Candida-Infektion [267]. In älteren Berichten wurde eine begleitende Endophthalmitis bei Candidämie in bis zu 78 % der Patienten beschrieben (in der Regel „cotton wool spots“), in jüngeren Studien ist ihre Häufigkeit deutlich geringer [268–270]. Entsprechend den jüngsten Daten aus einer randomisierten Studie (Voriconazol vs. Amphotericin B) trat eine Candida-Chorioretinitis in 9,5 % auf, eine Endophthalmitis war dagegen selten (1,6 %) [200]. Zu beachten ist ein besonderer Zusammenhang zwischen i. v. Heroinkonsum und disseminierter Candidose mit Chorioretinitis, wobei die Pathogenese hier unklar ist [271, 272].

Frauen gelten als anfälliger für Hefe-Infektionen, die eine Form der Pilzinfektion ist. Candida albicans ist die Art von Pilz, die dies verursacht daher bekannt als Candida-Infektion. Obwohl es gibt eine Vielzahl von medizinischen Heilmittel, die man in Apotheken und Drogerien für seine Behandlung finden kann, schlagen Experten vor, dass natürliche Hefe-Infektion Behandlung wäre das beste Heilmittel so weit. Es ist sehr selten, dass diese Art von Infektion ernste Auswirkungen haben kann. Aber es kann sich eigentlich als sehr unangenehm erweisen. Während es wahr ist, dass die meisten der über den Zähler Hefe-Infektion Behandlungen können Erleichterung bieten, können die Ergebnisse nicht tatsächlich beweisen, eine langfristige vorteilhafte Wirkung für den Patienten zu geben. Für Frauen, mit Hefe-Infektion kann eine sehr peinliche Situation und kann daher manchmal dazu führen, dass sie nicht einen Arzt für die Behandlung zu konsultieren. In dieser Hinsicht können sie stattdessen zu Hause Behandlung und entlasten sich von dieser Infektion auf eigene Faust. Aber es ist sehr wichtig zu wissen, zuerst die häufigsten Symptome zu wissen, wenn Sie wirklich haben vaginalen Hefe-Infektion.

Der Weg bis zu einer richtigen Diagnose bei einer systemischen Candida-Infektion durch die Schulmedizin ist lang und der Weg zu medizinischer Behandlung sogar noch länger. Chronische Pilzinfektionen sind oft von anderen Pilzarten als Candida albicans verursacht. Diese können z.B. Aspergillus, Cryptoccus und andere Pilze sein, und Sie haben die selben Eigenschaften und Lebenszyklus wie Candida albicans. Es macht aber auch die Krankheit schwer zu diagnostizieren weil man oft nur auf Candida und Aspergillus testet. Oft zeigen die Labortests kein Pilzinfektion obwohl man Pilz im Haut und anderswo im Körper visuell sehen kann. Es ist deshalb auch schwierig die korrekte Schulmedizin gegen den Pilz zu finden.
Diagnosis of a yeast infection is done either via microscopic examination or culturing. For identification by light microscopy, a scraping or swab of the affected area is placed on a microscope slide. A single drop of 10% potassium hydroxide (KOH) solution is then added to the specimen. The KOH dissolves the skin cells, but leaves the Candida cells intact, permitting visualization of pseudohyphae and budding yeast cells typical of many Candida species.

Hefe-Infektion ist eine Erkrankung, die auftritt, wenn neue Hefe wurde in einem natürlich vorkommenden Hefe Bereich eingeführt worden ist, wie die Vagina. Der Zustand kann auch auftreten, wenn es eine höhere Hefe Zählung in Bereichen innerhalb des Körpers ist, die Hefe, beispielsweise der Haut oder anderen feuchten Stellen sekretieren. Die häufigste Art von Hefe-Infektion ist eine, die Frauen betreffen, als vaginalen Hefepilz-Infektion bekannt. Dies geschieht, wenn es eine Zunahme in Candida albicans ist, die der Pilz ist, die diese Bedingung verursacht. Die anderen häufigste Art von Hefe-Infektion ist Penis Hefe-Infektion, die bei Männern auftritt.

Aufgrund des Fehlens von Symptomen von Hefe-Infektion, die sind so offensichtlich bei Frauen (wie die vaginale Infektion, das ist wie ein Alarm signalisiert, dass etwas nicht stimmt), ist männlichen Hefe-Infektion meist übersehen und missverstanden. Der Unterschied in der physiologischen gebaut der Männer machen die Krankheit schwer zu erkennen, und sie können gehen durchs Leben ohne eine geringste Ahnung, dass sie Pilzinfektion oder Candida. Diese Situation bleibt bestehen, bis die Infektion zu komplizierteren gesundheitlichen Problemen führt.


Ich denke, dass das jetzt eine Entgiftungsphase ist. Ich verwende schon ein homöopathiches Mittel für die Leber und die Galle und Silicea. AUßerdem mache ich weiterhin die Darmsanierung und habe meine Ernährung seit einigen Monaten auf vegan umgestellt und trinke täglich grüne Smoothies. Was kann ich für Haut, Haare, Nägel und konzentration machen?
Häufige Nebenwirkungen von Anti-Pilz vaginale Cremes sind vaginale brennen und Juckreiz, oder Reizung, Magenkrämpfe und Kopfschmerzen. In seltenen Fällen kann schwere Nebenwirkungen auftreten, einschließlich Hautausschlag; Bienenstöcke; Schwierigkeiten Atem; Engegefühl in der Brust; Schwellung der Mund, Gesicht, Lippen oder Zunge; Fieber oder Schüttelfrost; übel riechend vaginale Entladung; Übelkeit; schwere oder längerer vaginale brennen, Reizung oder Juckreiz; Bauchschmerzen; Schwellungen; oder Erbrechen.
Die genannten Unternehmen speichern und analysieren die bei der Nutzung unseres Dienstes anfallenden technischen Nutzungsdaten, also insbesondere welche Inhalte Du abgerufen hast. Die Analyse solcher technischen Daten erfolgt ausschließlich in pseudonymer Form, eine Zusammenführung mit personenbezogenen Daten die eine Identifizierung ermöglichen würde, erfolgt nicht.
Ein Magen-Ungleichgewicht führt zu übermäßiges Wachstum von Candida im Magen-Darm-Trakt. Persistent Aufstoßen, Verstopfung, Durchfall, Blähungen und Magenkrämpfe sind nur einige der Symptome. Sie können Kokosöl verwenden, um Hefe-Infektion im Darm zu behandeln. Im folgenden Prozess werden wir Zitronensaft sowie die Wirksamkeit von Kokosöl zu verbessern. Diese Kombination spült die Candida Giftstoffe aus.
For vaginal yeast infection in pregnancy, topical imidazole or triazole antifungals are considered the therapy of choice owing to available safety data.[58] Systemic absorption of these topical formulations is minimal, posing little risk of transplacental transfer.[58] In vaginal yeast infection in pregnancy, treatment with topical azole antifungals is recommended for 7 days instead of a shorter duration.[58]
Schwangere Frauen, die hohe Dosen von der Hefe-Infektion Medikamente nehmen möglicherweise erhöhtes Risiko für Babys mit Missbildungen haben. Frauen, die diese Art von Drogen während der Schwangerschaft einnehmen sollten informiert werden, der die potenziellen Risiken für den Fötus, und Frauen, die sind oder schwanger werden, während der Einnahme des Medikaments sollte ihr Anbieter im Gesundheitswesen zu informieren und versuchen, eine natürliche Hefe-Infektion Behandlung zu finden.
Antwort: Um die Hefepilze dauerhaft zu beseitigen, ist eine Umstellung der Ernährungsgewohnheiten entscheidend. Den Hefen muß ihre Nahrungsgrundlage entzogen werden. Ganz wichtig ist es, Zucker zu meiden. In der akuten Diätphase von vier Wochen müssen die Patienten sogar auf süßes Obst verzichten, weil Candida auch Fruchtzucker verwerten kann. Nur saure Äpfel, Zitronen und Grapefruits sind erlaubt. Im Vordergrund steht eine ballaststoffreiche Ernährung, das heißt viel Salat und Gemüse sowie Vollkornprodukte. Ihre Ballaststoffe üben einen mechanischen "Putzeffekt" aus, indem sie die Pilznester zwischen den Darmzotten gewissermaßen herausfegen, und sie regen die Darmbewegung an. Außerdem sind Ballaststoffe günstig, weil sie von den Hefen im Darm nicht aufgeschlossen werden können. Wir empfehlen unseren Patienten deshalb die Vollwert-Ernährung.

Das Ergebnis einer übermäßigen pathologischen Verbreitung der Candida-Pilze sind Erkrankungen der Haut-und Schleimhaut, welche sich mit ausgeprägten Zeichen von Entzündungen äußern. So können Entzündungen der Haut entstehen, wie zum Beispiel ein Windelausschlag (Windeldermatitis), die bei Babys und Kleinkindern im Gesäßbereich auftritt. Das intertriginöse Ekzem (Intertrigo) betrifft vor allem das feuchtwarme Milieu der Hautfalten.
Unserer Ansicht nach sind 3 bis 5 TL Honig pro Tag eindeutig zu viel. Honig ist ein hochkonzentrierter Zucker und in diesen Mengen nicht gesund. 1 kg Früchte könnten abhängig davon, was man sonst noch isst und wie gut man Früchte verträgt, wunderbar und gesund oder aber ebenfalls zu viel sein. Wenn Ihr Speiseplan auch reichlich grüne Blattgemüse enthält, dann ist alles bestens. Essen Sie hingegen sehr viele Nüsse, Pasta, Brot oder andere Kohlenhydratquellen, dann könnte dies an Kohlenhydraten zu viel sein.
×