Efforts to prevent infections of the mouth include the use of chlorhexidine mouth wash in those with poor immune function and washing out the mouth following the use of inhaled steroids.[5] Little evidence supports probiotics for either prevention or treatment even among those with frequent vaginal infections.[12][13] For infections of the mouth, treatment with topical clotrimazole or nystatin is usually effective.[5] By mouth or intravenous fluconazole, itraconazole, or amphotericin B may be used if these do not work.[5] A number of topical antifungal medications may be used for vaginal infections including clotrimazole.[14] In those with widespread disease, an echinocandin such as caspofungin or micafungin is used.[15] A number of weeks of intravenous amphotericin B may be used as an alternative.[15] In certain groups at very high risk, antifungal medications may be used preventatively.[11][15]


Andere Bezeichnungen für Scheidenpilz sind Soorvaginitis oder Soorkolpitis, was auf den häufigsten Auslöser einer Scheidenpilz-Infektion hinweist: Soor (auch Candidose genannt) ist eine durch Pilze der Gattung Candida (meist Candida albicans ) verursachte Pilzinfektion. Die Begriffe Vaginitis und Kolpitis bedeuten Scheidenentzündung (lat. Vagina u. griech. Kolpium = Scheide; -itis = Entzündung).
Candida sind Hefepilze, die sich besonders auf unseren Schleimhäuten im Genitalbereich, im Mund-Rachen-Raum oder auch im Darm ansiedeln können. Oft kann sich Candida, ohne dass wir es merken, bereits auf unserem Körper befinden, was nicht weiter schlimm sein muss, solange sich der Pilz nicht übermässig ausbreitet. Im Gegenteil – Candida wird sogar eine nützliche Funktion im Falle einer Schwermetallvergiftung zugesprochen. Der Pilz kann offenbar die negativen Auswirkungen einer Schwermetallbelastung abschwächen, indem er Schwermetalle bindet.
×