Für viele Menschen ist der Arbeitsplatz ein Ort der beruflichen Erfüllung und Selbstverwirklichung. Im Idealfall ist das Arbeitsklima freundlich und offen und die Leistung der einzelnen Mitarbeiter wird wahrgenommen und wertgeschätzt. Oft fühlen sich Menschen in ihrem beruflichen Umfeld jedoch gar nicht wohl und leiden an sozialen Problemen, Leistungsdruck und einer Atmosphäre, die jegliche Möglichkeit […]

Ein Candida-Befall der Speiseröhre (Soor-Ösophagitis) macht sich meist durch Schwierigkeiten und Schmerzen beim Schlucken bemerkbar. Behandelt wird der Speisröhrenpilz durch Antimykotika, die als Tabletten eingenommen werden. Candida können auch Luftröhre, Bronchien oder Lunge befallen. Candidosen der Speiseröhre, Luftröhre, der Bronchien und der Lunge bedeuten bei HIV-infizierten Menschen, dass ihr Immunsystem bereits sehr stark geschwächt ist. Sie gelten als AIDS-definierende Erkrankungen.

Eine Scheidenpilzinfektion (Scheidenpilz, Vaginalmykose oder, wenn die Labien (Schamlippen) mitbetroffen sind, Vulvovaginalmykose) wird durch Candida-Arten (Hefepilze), vor allem durch Candida albicans, hervorgerufen. Zu den typischen Symptomen einer Infektion mit Candida albicans gehören Juckreiz, Brennen, „quarkähnlicher“ weißer, bröckeliger Ausfluss sowie Rötung und Schwellung im Bereich der Vulva (äußere, primäre Geschlechts­organe der Frau, die die Schamlippen, den Venushügel, die Klitoris sowie den Scheidenvorhof inklusive Scheideneingang umfassen). Obwohl Candida-Arten bei vielen Frauen zur normalen Vaginalflora gehören und keine Probleme verursachen, kann es z.B. auf Grund von Änderungen des Hormonhaushaltes, Einnahme von Medikamenten (Antibiotika, Pille etc.) oder auch Stress möglich sein, dass sich Hefepilz übermäßig vermehren, wodurch es zum Auftreten der genannten Symptome kommt. Die Behandlung erfolgt mit Antimykotika, sog.“ Antipilzmitteln“.


Knoblauch hat antimykotische, antibakterielle und antibiotische Eigenschaften, die Heilung Hefe-Infektionen helfen. Der einfachste Weg, es zu benutzen, ist es in Ihre Mahlzeiten zu kochen. Sie können auch die Scheide direkt in eine halbe Knoblauchzehe einlegen und lassen es über Nacht. Für eine topische Behandlung, versuchen Knoblauchpaste oder eine Mischung aus Knoblauchöl, Vitamin E und Kokosöl. Sie können auch Knoblauch Tabletten schlucken oder sie direkt in die Vagina einführen.
(Ingram Publishing / Thinkstock) Eine Pilzinfektion der Mundhöhle ist eine Erkrankung, die man auf den ersten Blick nicht unbedingt erkennt. Sie ist selten gefährlich, nicht unbedingt schmerzhaft, kann aber sehr unangenehm sein und die Lebensqualität stark beeinträchtigen. Die Infektion wird durch Hefepilze – die sogenannten Candida-Hefen – hervorgerufen, die auf den Schleimhäuten der Mundhöhle siedeln. Daher stammen die Bezeichnungen orale Candidose (Kandidose) oder orale Candidiasis. Manchmal wird sie auch „Mundsoor“ genannt. Der häufigste Erreger ist Candida albicans.

Die häufigste Ursache für einen Scheidenpilz (Vaginalpilz) ist der Erreger Candida albicans, ein Hefepilz der Gattung Candida. Ein weiterer Vertreter derselben Gattung, Candida glabrata, kann ebenfalls eine entzündliche Pilzinfektion der Scheide verursachen. Alle durch Pilze der Gattung Candida ausgelösten Infektionen tragen die Bezeichnung Candidose oder Soor: Die vaginale Pilzinfektion durch Candida heißt also auch Soorvaginitis oder Soorkolpitis.

Candida albicans benötigt im Darm ein überwiegend saures Milieu, das die Darmflora schädigt und ihm daher ermöglicht, sich auszubreiten und verschiedene Erkrankungen auszulösen. Der Hefepilz ernährt sich vorrangig von Zucker und einfachen Kohlenhydraten aus Weißmehlprodukten. Kein Anti-Pilzmittel, ob chemisch oder natürlich, kann seine Wirkung optimal entfalten, wenn dem Pilzerreger nicht gleichzeitig seine Lebensgrundlage entzogen wird. Menschen, die unter Pilzinfektionen leiden, sollten daher mindestens für die Dauer der medikamentösen Behandlung, idealerweise jedoch auch darüber hinaus, auf jegliche Lebensmittel verzichten, die Zucker, Honig, Fructose und Weißmehl enthalten. Hierzu zählen nicht nur Süßigkeiten, aromatisierte Milchprodukte und Backwaren, sondern auch industriell verarbeitete Lebensmittel, Fertiggerichte und Saucen. Auch der Verzehr von süßen Obstsorten sollte für einige Wochen eingeschränkt werden, da Candida albicans natürlichen Fruchtzucker synthetisieren kann.

Vor allem für Schwangere ist es wichtig, Vaginalinfektionen vorzubeugen oder sie früh zu erkennen. Denn sowohl bakterielle Vaginosen als auch Scheidenpilz können für das Baby gefährlich werden: Die Bakterien können in die Gebärmutter aufsteigen und eine Frühgeburt auslösen, eine Pilzinfektion kann bei der Geburt auf das Baby übergehen. Um früh zu erkennen, wenn der pH-Wert in der Scheide aus dem Gleichgewicht geraten ist, gibt es daher pH-Teststreifen oder pH-Testhandschuhe in der Apotheke.

Fast von Seifen können Ihre Hefe-Infektion hart verursachen. Einige giftige Chemikalien und Alkohol in der weiblichen Produkte können Ungleichgewicht Ihr pH-Wert in der Vagina und es kann Anzeichen für eine Hefe-Infektion erhöhen. Falls erforderlich, sollten Sie Bio-Hygieneprodukte verwenden oder andere Blätter gezeigt, wie oben Hausmittel für Hefe-Infektion für die Reinigung der Vagina.
Candida albicans benötigt im Darm ein überwiegend saures Milieu, das die Darmflora schädigt und ihm daher ermöglicht, sich auszubreiten und verschiedene Erkrankungen auszulösen. Der Hefepilz ernährt sich vorrangig von Zucker und einfachen Kohlenhydraten aus Weißmehlprodukten. Kein Anti-Pilzmittel, ob chemisch oder natürlich, kann seine Wirkung optimal entfalten, wenn dem Pilzerreger nicht gleichzeitig seine Lebensgrundlage entzogen wird. Menschen, die unter Pilzinfektionen leiden, sollten daher mindestens für die Dauer der medikamentösen Behandlung, idealerweise jedoch auch darüber hinaus, auf jegliche Lebensmittel verzichten, die Zucker, Honig, Fructose und Weißmehl enthalten. Hierzu zählen nicht nur Süßigkeiten, aromatisierte Milchprodukte und Backwaren, sondern auch industriell verarbeitete Lebensmittel, Fertiggerichte und Saucen. Auch der Verzehr von süßen Obstsorten sollte für einige Wochen eingeschränkt werden, da Candida albicans natürlichen Fruchtzucker synthetisieren kann.
Knoblauch ist ein hervorragendes Mittel gegen Bakterien und Pilze. Candida kann in keinem Umfeld überleben, in dem auch Knoblauch vorhanden ist - daher ist es sehr hilfreich, regelmässig Knoblauch zu essen. Allerdings sollte der Knoblauch möglichst frisch und roh verzehrt werden, denn beim Kochen gehen viele wertvolle Inhaltstoffe verloren, so dass man die Anti-Candida-Kur mit Knoblauch eigentlich nur im Urlaub durchführen kann. (6)
×