Für eine detaillierte Darstellung der Pharmakologie der systemisch wirksamen Antimykotika wird auf Übersichtsarbeiten sowie die Fachinformationen verwiesen [187, 188]. Tabelle 3 gibt einen Überblick über wesentliche pharmakologische Eigenschaften der Sustanzen, Tabelle 4 und Tabelle 5 enthalten Empfehlungen zu Dosisanpassungen bei Nieren- und Leberinsuffizienz.
Der Candida-Pilz kann sich uneingeschränkt vermehren, wenn eine regelmäßige Nahrungszufuhr gewährleistet ist. Diese Nahrungszufuhr hat der Pilz am liebsten in Form von schnellen Kohlenhydraten aus weißem Mehl und Zucker. Zudem ernährt sich der Pilz auch gerne von Zink und Kalzium, sodass bei einem Mangel dieser Nährstoffe immer auch an eine Candidainfektion gedacht werden sollte, auch wenn zunächst keine äußerlich sichtbaren Symptome auf Candida hinweisen.
Die Probleme mit dem Immunsystem oben wurde nachgewiesen, dass im Zusammenhang mit Östrogen-Dominanz. In einer wissenschaftlichen Studie im Jahr 1999 von Paul L. Fidel Jr. Jessica Cutright getan, und Chad Steele von der Louisiana State University, im Jahr 2000 in der American Society of Microbiology veröffentlicht wurde, fand, dass Progesteron keine Wirkung auf die vaginale Candida bei Mäusen hat aber überschüssiges Östrogen gefördert es ist Wachstum. Sie fanden auch, daß überschüssiges Östrogen die Fähigkeit der Hautzellen reduziert wird, und die T-Zellen, die sie schützen, Kolonisierung candida auf die Wände der Vagina zu verhindern.
Gera­de die kör­per­ei­ge­ne Capryl­säu­re bie­tet sich als Mit­tel der Wahl, da es den Orga­nis­mus nicht belas­tet, nicht selbst aus Schim­mel­pil­zen gewon­nen wird (All­er­gie­ri­si­ko) und zuver­läs­sig Pil­ze, die im Darm wuchern ent­fer­nen kann. Baut man dann noch paral­ell dazu sei­ne Darm­flo­ra neu auf, kann der Kör­per sich gegen neue Infek­tio­nen schüt­zen und das Immun­sys­tem kann wie­der mit vol­ler Schlag­kraft ope­rie­ren. Ver­zich­tet man trotz ein­deu­ti­ger Signa­le auf kon­kre­te Maß­nah­men, läuft man Gefahr, dass nach einer viel­leicht not­wen­di­gen Anti­bio­ti­ka-Behand­lung oder anders gear­te­ten Schwä­chung, die Pil­ze über­hand neh­men und eine deut­li­che Her­ab­set­zung der per­sön­li­chen Leis­tungs­fä­hig­keit und Gesund­heit die Fol­ge ist.
Die erste ist TODRINK es jeden Tag von 1-2 Esslöffel Bio Apfelessig in einem Glas offiltered Wasser vermischen und zwei bis drei Mal täglich zu trinken (nicht Honig oder anysugars im Getränk als Hefepilz Zucker ernähren mischen). Zwar schmeckt thisconcoction nicht die beste, aber Sie sich daran gewöhnen. Wenn Sie jedoch feststellen, kann man wirklich nicht den Geschmack behandeln, gehen mit der einfachen Tabletten oder Kapseln zu schlucken, statt.
Wir vom Zentrum der Gesundheit vertreten die ganzheitliche Sicht der Dinge. Das bedeutet, dass wir ganzheitliche Massnahmen empfehlen, die dem Körper auf verschiedenen Ebenen helfen sollen, das Problem (in Ihrem Falle das Pilzproblem) zu lösen, z. B. indem das Immunsystem gestärkt wird, indem das natürliche Milieu wieder hergestellt wird, indem die Schleimhäute aufgebaut werden, indem den Pilzen die Nahrung entzogen wird und erst zuletzt indem tatsächlich pilztötende, aber naturheilkundliche Massnahmen eingesetzt werden.
Frauen mit oralen Kontrazeptiva, und die Menschen an Diabetes mellitus leiden, werden auch auf Hefe-Infektion anfällig sein. Candida albicans ist ein Pilz, der natürlich in der Vagina und stören den normalen Existenz besteht, ist in der Tat die Hauptursache für erhöhte Hefe. Wie kann wissen, ein Opfer, wenn er oder sie aus einer Hefe-Infektion leidet? Es gibt verschiedene Arten von Symptomen und diese variieren in Abhängigkeit von der betroffenen Person. Zum Beispiel bei Frauen, wird es Juckreiz an der Vulva, sowie ein brennendes Gefühl in der Umgebung erhöht werden. Wenn das Opfer kumulative Schmerzen beim Geschlechtsverkehr bemerkt hat, kann dies auch ein Zeichen dafür sein, dass es Hefe erhöht werden könnte.
Sie können einen Drink, indem man 2 Teelöffel Apfelessig in einem Glas Wasser und trinken Sie es vorbereiten. Dieses Tonic, wenn täglich eingenommen, kann die Hefe-Infektion von innen zu behandeln. Es ist nicht nur vorteilhaft für Darm-Hefe-Infektion, sondern ist gleichermaßen gut für die Infektion Auswirkungen auf andere Teile des Körpers. Während der Vorbereitung der Tonika, fügen Sie keinen Zucker, um ihren Geschmack zu verbessern, wie Zucker fördert das Wachstum von Candida-Infektion, die den verschlimmern kann. Anstelle der Verwendung von reinem Wasser, können Sie Apfelessig mit Fruchtsaft oder Gemüsesaft zu verdünnen. Apfelessig sollte nicht unverdünnt getrunken werden. Dies liegt daran, seine sauren Eigenschaften umfangreichen Schäden am Zahnschmelz verursachen können.

Cytolitic Vaginose ist auch als Hefe-Infektion diagnostiziert, weil sie die Symptome der vaginalen Hefepilz-nachahmt. Die cytolytische Vaginose ist auch als Lactobazillus Überwucherung-Syndrom oder Döderleins Zytolyse bekannt. Es kann leicht durch die Messung vaginalen ph und Geruch Tests identifiziert werden. Wenn es schlecht riecht ist es ein übermäßiges Wachstum von Gardnerella, die die häufigsten Bakterien, die bakterielle Vaginose verursacht. Wenn es nicht riechen, und der pH-Wert 3,5-4,5 misst, das ist das Problem.
Wenn Erkrankungen vorliegen, die eine Pilzinfektion begünstigen, kann ein Scheidenpilz jedoch einen hartnäckigeren Verlauf nehmen. Um zu verhindern, dass ein Pilz die Scheide erneut infiziert, ist es daher besonders wichtig, solche begünstigenden Erkrankungen zu behandeln und auch sonstige Risikofaktoren konsequent auszuschalten: Dies trägt dazu bei, chronische Scheidenpilze zu verhindern. Darüber hinaus ist es für Frauen mit Vaginalpilz sowie ihre Partner wichtig, auf eine sorgfältige Sexualhygiene zu achten.
Eine Infektion wird beim Gynäkologen durch Anamnese, körperliche Untersuchung und mikroskopische Analyse des Scheidensekrets diagnostiziert. In manchen Fällen ist eine Pilzkultur nötig, bei der der Scheidenabsstrich auf einem besonderen Nährboden aufgebracht wird, auf dem dann die Pilze wachsen können. Einige Zeit später ist dann eine genauere Diagnose möglich.
Ein intaktes Immunsystem ist natürlich entscheidend, um Candida in die Schranken weisen zu können. Durch eine gesunde Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse, das Mineralstoffe, Vitamine, Antioxidantien und andere Vitalstoffe enthält, stärkt unser Immunsystem auf natürliche Weise. Wie bereits weiter oben erwähnt ist auch die Darmgesundheit ein entscheidender Faktor für eine funktionierende Abwehr. Ein gesunder Darm mit einer intakten Darmflora ist die Grundlage für ein gesundes Immunsystem. Halten Sie Ihren Darm beispielsweise mit einer Darmreinigung sauber, dann hat eine Candida Infektion keine Chance. Lesen Sie hier mehr zum Thema Darmreinigungen.
×