Gentianaviolett wird dazu dienen, die Hefe-Infektion zu halten. Spezialisten nutzen diese vor den aktuellen Lösungen. Gehen Sie auf die Nachbarschaft Apotheke, um das Gentianaviolett bekommen. Begießen mit dem Wattestäbchen in Gentianaviolett, einbetten und Schicht, die die vaginale Teiler. Immer und immer wieder tun, um dieses Verfahren dieser Infektion zu entsorgen. Sei es wie es überprüfen kann, dass sie die Kleidung verfärben.

Alle Arten von physischen und psychischen Belastungen bzw. Stress müssen vermieden werden, der Fokus sollte auf gutem Schlaf und moderater Bewegung liegen. Alle Arten von Drogen und Stimulanzien müssen vermieden werden: Koffein, Rauchen, Alkohol (besonders wichtig, da dieser zusätzlich den Pilz füttert!), Marihuana usw. Viele Medikamente, wie z. B. die Antibabypille verschlimmern den Zustand. Auch Körperpflege-Produkte, deren Chemikalien durch die Haut absorbiert werden können, sind tabu.
Die überwiegende Mehrzahl vulvovaginaler Candida-Infektionen kann mit topischen Azolen bzw. Polyenen behandelt werden. Die Behandlung sollte über einen Zeitraum von mindestens sieben Tagen bzw. alternativ mit Fluconazol oder Itraconazol (oral) über ein bis drei Tage erfolgen (A-I) [359, 360]. Schwere, rezidivierende oder refraktäre Infektionen können eine prolongierte Therapie mit topischen Antimykotika bzw. Fluconazol oder Itraconazol über ≥ 14 Tage und gegebenenfalls eine Erhaltungstherapie erfordern (B-III) [359, 360]. Neue Substanzen wie Voriconazol und Caspofungin sind bislang nicht in dieser Indikation evaluiert. Insbesondere während der Schwangerschaft sind Substanzen wie Griseofulvin, Ketoconazol, Voriconazol, Flucytosin and Kaliumiodid kontraindiziert [361]. Der Stellenwert einer Immunotherapie ist als experimentell anzusehen [362].
Wenn wir Auftragsverarbeiter, wie Cloudanbieter und andere Dienstleister einsetzen und an diese personenbezogenen Daten weiterleiten, wählen wir diese sorgfältig aus, vereinbaren mit ihnen den Datenschutz in Vereinbarungen zur Auftragsverarbeitung, instruieren und überwachen sie im Rahmen der geltenden Vorschriften. So nutzen wir für das Hosting unserer Daten Microsoft Azure, einem Cloud Hosting Angebot von Microsoft Inc. einer Firma mit Sitz in den USA, mit Speicherort in Europa, für die Kommunikation zwischen dir und Cara über die Cara App oder mit der Cara Care Ernährungsberatung nutzen wir die Kommunikationsplattform der Intercom Inc. einer Firma mit Sitz in den USA, für unsere E-Mail Benachrichtigungen und unseren Newsletter Service nutzen wir mailchimp, einen Service der Rocket Science Group mit Sitz in den USA, für Videogespräche nutzen wir einen Funktionalität der Firma tokbox Inc. mit Sitz in den USA (Cara App) sowie der Firma Video Communication Services AS mit Sitz in Norwegen (Cara Care), wir nutzen die Kalenderplattform von Calendly Inc, mit Sitz in den USA für die Vereinbarung von Beratungsgesprächen, für unseren Kundensupport die Plattform von Zapier Inc, einer Firma mit Sitz in den USA und für unsere Formulare und Fragebögen nutzen wir die Plattform von Typeform, einen Dienstleister mit Sitz in Spanien. Eine vollständige Liste der von uns eingesetzten Auftragsverarbeiter kannst Du erfragen unter [email protected]
Auch mit sogenannten Antiseptika kann man Scheidenpilz behandeln. Das sind Mittel, die unspezifisch gegen viele Krankheitserreger wirken, nicht aber gezielt gegen Pilze. Sie sind in der Scheidenpilz-Behandlung daher nicht so stark wirksam wie Antimykotika. Deshalb werden Antiseptika besonders bei leichtem Vaginalpilz oder Vaginalpilz im Frühstadium angewendet. Auch bei Mischinfektionen - also Infektion mit verschiedenen Krankheitserregern - können sie hilfreich sein.
Candida sind Hefepilze, die sich besonders auf unseren Schleimhäuten im Genitalbereich, im Mund-Rachen-Raum oder auch im Darm ansiedeln können. Oft kann sich Candida, ohne dass wir es merken, bereits auf unserem Körper befinden, was nicht weiter schlimm sein muss, solange sich der Pilz nicht übermässig ausbreitet. Im Gegenteil – Candida wird sogar eine nützliche Funktion im Falle einer Schwermetallvergiftung zugesprochen. Der Pilz kann offenbar die negativen Auswirkungen einer Schwermetallbelastung abschwächen, indem er Schwermetalle bindet.
×