Das durch Candida hervorgerufene Krankheitsbild Soor – auch Candidiasis oder Candidose genannt – ist die häufigste Pilzerkrankung bei Menschen mit HIV. Soor gilt nicht als AIDS-definierende Erkrankung. Erkennbare Zeichen sind weißliche Ablagerungen auf den Zahnhälsen und in den Zahntaschen, auf der Zunge, an der Wangenschleimhaut und am hinteren Rachen.
Trockene Haut, in der medizinischen Fachsprache Xerodermie genannt, reagiert nicht nur äußerst empfindlich auf unterschiedliche Umwelteinflüsse, sondern kann auch das allgemeine Wohlbefinden beeinträchtigen. So vielfältig die Ursachen für trockene Haut sind, so verschieden sind auch die Symptome, die damit einhergehen. Mit einer sorgfältigen Pflege auf Basis natürlicher Produkte und bewährter Naturheilmittel ist es jedoch möglich, […]
Normalerweise herrscht in der Scheide dank der Milchsäure-Bakterien – auch Laktobazillen genannt – ein saures Milieu mit einem pH-Wert von unter 4,5, das die Scheide vor einer Fehlbesiedelung mit schädlichen Keimen wie Pilzen und Bakterien schützt. Aufgrund von Hormonschwankungen steigt der pH-Wert in der Scheide jedoch während der Schwangerschaft an, so dass die natürliche Schutzfunktion der Scheidenschleimhaut gegen schädliche Krankheitserreger herabgesetzt ist und Keime wie die Scheidenpilz-Erreger einen idealen Nährboden vorfinden. Schwangere Frauen sind deshalb besonders anfällig für eine Infektion mit dem Hefepilz Candida albicans, dem Auslöser der Vaginalmykose.

Erkennen kann man den Mundsoor an seinem typischen gräulich-weißen Belag, der sich fleckenartig auf Zunge, Gaumen, Gaumeninnenseiten, Zahnfleisch und Lippen bildet. Der Belag kann schwer entfernt bzw. abgewaschen werden und bringt entzündete, blutige Haut hervor. Bei Babys ist meistens zusätzlich eine Trinkschwäche und leichtes Fieber zu beobachten. Bei Verdacht auf Mundsoor sollte der Kinder- und Jugendarzt aufgesucht werden, damit die Infektion rasch und gezielt behandelt werden kann.
#3 - CandidateSOS, 80 von 100 Punkten. CandidateSOS unterstützt die natürliche Fähigkeit des Körpers Gleichgewicht Candida Ebenen. Die speziell ausgewählten homöopathischen Bestandteilen dazu beitragen, die Symptome der Kandidat Überwucherung (Candidiasis) Out-of-Balance-Ebenen zugeordnet. Candida-Ungleichgewicht oder Überwucherung kann auftreten, wenn immun funktionieren aufgrund von Krankheit, Einsatz von Antibiotika oder sogar Stress gefährdet ist.
Hat eine Frau zusätzlich zu einer Scheidenpilz-Infektion auch noch gerade ihre Periode, sollte sie auf Slipeinlagen beim Sport besser verzichten. Diese verstärken das feuchtwarme Milieu im Scheidenbereich und vergrößern so das Risiko einer Scheidenpilz-Infektion. Zudem verzögern sie durch die mechanische Belastung und Reibung die Heilung der Scheidenschleimhaut.
5. Tipps und Tricks &2  Der genitale Bereich muss gehalten werden, um zu halten  Trocknen und Waschen unter der Dusche Wasser, einweichen für vermeiden einen Teil der Zeit.Verwenden Sie normale Seife ohne Parfum mit pH-Balance, insbesondere für Bereiche der Genitalien. Versuchen Sie, Trinken von Cranberry- Saft ohne Zucker/Süßstoff, die mit Wasser zu verdünnen ist halten Sie die Harnwege im Penis bleibt sauber, während Sie warten Haut tief; Darüber hinaus empfehlen wir, die Milch vermeiden,Pilze, Koffein, Zucker und Brot. Konsultieren Sie einen Arzt Sie über die beste Behandlung-Therapie, einschließlich der Verwendung von Medikamente und Kräuter.  Bezug:http://tinyurl.com/schluss-mit-pilzinfektion
Ist die Hautintegrität durch unphysiologische mechanische Beanspruchung verletzt, besteht die Gefahr einer Wundinfektion durch Bakterien, gelegentlich zusammen mit Hefepilzen. Je länger das inkorrekte Saugmuster bestand, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit einer Infektion. Unter den Bakterien sind Stämme von Staphylococcus aureus sowie Streptokokken häufig anzutreffen. Die entzündeten, infizierten Brustwarzen weisen nässende Bläschen, Pusteln, Erosionen mit gelben bis braunen Krusten auf, die Wunden heilen nicht. Die Bakterien bilden an der Brustwarze einen Biofilm. Infektionen der Brustwarzen können sich auf das Brustdrüsengewebe weiter ausbreiten (Brustentzündung, Mastitis) und in ungünstigstem Fall sogar zu einem Abszess führen. Tiefe Brustschmerzen während und nach dem Stillen sind ein Hinweis auf eine bakterielle Infektion des Brustdrüsengewebes. Hautabstriche und Milchkulturen sind positiv auf diese Bakterienstämme. Es kommt auch vor, dass die Symptome durch eine Mischinfektion durch Bakterien und Hefepilzen (meist Candida) hervorgerufen werden. Die Behandlung von Infektionen gehört in den Zuständigkeitsbereich von Ärzten (z.B. Hausärzte oder Gynäkologen).

In immunocompromised individuals, Candida infections in the esophagus occur more frequently than in healthy individuals and have a higher potential of becoming systemic, causing a much more serious condition, a fungemia called candidemia.[18][24][25] Symptoms of esophageal candidiasis include difficulty swallowing, painful swallowing, abdominal pain, nausea, and vomiting.[18][26]
Das Echte Johanniskraut, auch Tüpfel-Johanniskraut oder Hypericum genannt, beschreibt eine in ganz Europa beheimatete Pflanze, die Wuchshöhen von bis zu sechzig Zentimetern erreicht und durch ihre leuchtend gelben, an einer Scheindolde wachsenden Blüten auffällt. Sie ist an Weg- und Waldrändern, Böschungen, Wiesen und Ufergebieten anzutreffen und kann problemlos in Gärten kultiviert werden. Hypericum gedeiht am […]
Unter normalen Bedingungen sind die Symptome von Hefe-Infektion ähnlich denen von einer Reihe von sexuell Bedingungen übertragen werden, und das ist, warum Ärzte eine angemessene medizinische Test empfehlen, bevor Patienten keine Medikamente nehmen. Männer leiden an Hefe-Infektion ebenso wie Frauen. Obwohl die Ursachen etwas unterschiedlich sein kann, ist das sich ergebende Problem das gleiche. Wenn wir sprechen über Hefe-Infektion bei Männern. wir im Grunde Penis Hefe im Zusammenhang mit Infektion bedeuten. Candida ist eine natürlich vorkommende Pilz, der in geringen Mengen in der Frauen vaginalen Bereich vorhanden ist; verschiedenen Bedingungen kann das Wachstum dieses Pilzes auslösen, was wiederum zu einer erhöhten vaginalen Hefe führen kann. Leider ist Candida tragbare durch direkten Kontakt, und dies ist bei der Hefe-Infektion als vergleichbar mit einer sexuell übertragbaren Krankheit angesehen werden kann.
Jedes Pilzmittel sollte anfangs nur in niedriger Dosierung eingenommen werden (bei GKE 3 Tropfen täglich, in ein Glas Wasser tropfen und umrühren). Zu Beginn soll nicht über ein Viertel der vollen Dosis gestartet werden (Caprylsäure: 1000 mg, manchmal braucht es 2000mg, also maximal mit 250 mg beginnen). Der Grund liegt darin, dass die Pilze beim Absterben Pilzgifte absondern, die die Symptomatik noch verstärken können (dieser Vorgang wird auch Herxheimer-Jarisch-Reaktion, oder Die off genannt). Die Antipilzmittel können dann zB alle 2 Tagen langsam nach Befinden höher dossiert werden.
Kri­ti­scher – aber daher auch ein siche­res Zei­chen – sind krank­haft erhöh­te Leber­wer­te. Die­se ent­ste­hen, genau wie die Gase – durch die Ver­gä­rung von Koh­le­hy­dra­ten und Zucker durch die Hefen. Häu­fig ent­ste­hen bei die­sem Pro­zess die soge­nann­ten Fusel­al­ko­ho­le, die beson­ders belas­tend für Kör­per und Leber sind. Hier spielt auch die Zeit­ach­se wie­der eine sehr gro­ße Rol­le: Liegt die Infek­ti­on schon Jah­re zurück und quält sich der Betrof­fe­ne schon sehr lan­ge mit dif­fu­sen Beschwer­den ohne je einen hil­fe­brin­gen­den Befund zu erhal­ten, wird auch hier das Gesamt­bild durch die stän­di­ge und zuneh­men­de Belas­tung der Leber immer schlech­ter. Die Leber­wer­te stei­gen, Müdig­keit, Lust­lo­sig­keit, Schwä­che und Unver­träg­lich­kei­ten neh­men zu.

wer Magenbeschwerden hat, der sollte mal 2 Tage nichts essen.Nichts festes zu sich nehmen und am besten nur Wasser trinken. Das leert den Darm und Magen von allem was zu viel ist. Das geht auch problemlos ohne Nebenwirkungen. Wenn man nach zwei Tagen ohne feste Nahrung wieder was isst, dann wird auch das alte Zeug aus dem Darm, was da noch übrig geblieben ist, erstmal rausgespüllt. Funktioniert 100%, wenn man das konsequent macht. Schon nach einem Tag ohne Essen fühlt man sich viel besser.
Stress, chronische Erkrankungen, geschwächtes Immunsystem, Schwangerschaft, Diabetes und die Einnahme von oralen Verhütungsmitteln, Steroide und Antibiotika erhöhen das Risiko einer Hefeinfektion. Aber auch bei Frauen nach der Menopause können sich die Hefen schneller ausbreiten. Dies liegt meist an dem sinkenden Östrogenspiegel, welcher zu einer Ausdünnung der Vaginawände führt.
In den meisten Fällen äußert sich Mundsoor in Form von weißen, ablösbaren Belägen auf einer geröteten, entzündeten Mundschleimhaut (pseudomembranöse Kandidose). Seltener stehen brennende, rote Schleimhäute im Vordergrund (akute erythematose Kandidose) oder die Beläge sitzen fest auf der Schleimhaut (hyperplastische Kandidose). In jedem Fall muss der Mundpilz mit speziellen Medikamenten gegen Pilzinfektionen – sogenannten Antimykotika – behandelt werden.
Eine rasche Sterilität der Blutkulturen wird nur durch Entfernen von zentralvenösen Kathetern (ZVK, inkl. Port-/Hickman/Broviac-Systeme) erreicht, die möglichst zeitgleich mit der Einleitung einer systemischen Antimykotika-Therapie erfolgen sollten. Falls der ZVK nicht entfernt wird, verlängert sich nicht nur die Dauer der Fungämie (von etwa 3 auf 6 Tage), sondern man nimmt auch eine erhöhte Letalität in Kauf [21, 216, 228, 229]. Dies ist insbesondere für C. albicans und C. parapsilosis belegt, jedoch nicht so eindeutig für andere Candida-Arten. Der beste Zeitpunkt, den ZVK zu entfernen, ist jedoch unklar und eine aktuelle Publikation stellt das sofortige Entfernen des ZVK zur Diskussion [230]. Bei granulozytopenischen Patienten wird der Stellenwert der Katheterentfernung kontrovers diskutiert, da angenommen wird, dass ein hoher Anteil an systemischen Candida-Infektionen und Candidämien ihren Ursprung im Gastrointestinaltrakt haben, wenn dieser durch die Chemotherapie stark geschädigt wurde [208, 231, 232]. Grundsätzlich sollte aber auch bei Patienten mit Granulozytopenie der ZVK entfernt werden (B-III).
Genetische Analysen haben ergeben, dass Candida auris auch schon vor 2009 Menschen befallen hat, erstmals vermutlich 1996 in Südkorea. „Weitere Studien zeigten dann, dass es mindestens vier verschiedene Typen des Pilzes gibt, die sich in ihrem Erbgut leicht voneinander unterscheiden“, sagt Kurzai. Offenbar haben sie unabhängig voneinander, aber mehr oder weniger zeitgleich Menschen an mehreren Orten der Welt infiziert. „Bei neuartigen Viren wissen wir, dass sie oft aus dem Tierreich stammen“, sagt Kurzai. „Bei dem Hefepilz aber tappen wir, was seine Herkunft betrifft, noch im Dunkeln.“
Auch übertriebene oder mangelnde Genitalhygiene gilt als Risikofaktor: Ein Übermaß an Hygiene stört die natürliche Hautflora, sodass sich krankmachende Keime (wie Hefepilze) leichter ausbreiten können. Ebenso ungünstig ist mangelnde Genitalhygiene: Die Talgdrüsen unter der Penis-Vorhaut bilden ein gelblich-weißliches Sekret, das Smegma genannt wird. Wenn man es nicht regelmäßig entfernt, wird es zum Nährboden für Krankheitserreger wie Hefepilze wird - so können schnell Infektionen wie Penispilz entstehen.
Falsche Ernährung: Zu viel Zucker, Fruchtzucker, Süssigkeiten, kohlenhydratreiche Nahrungsmittel (Teigwaren, Backwaren). Zucker ist der Kraftstoff für Hefepilze! Verzehr schimmelpilzkontaminierter Nahrungsmittel durch zu lange oder falsche Lagerung etc. Bei ansonsten gesunden Menschen, reicht eine zuckerhaltige Ernährung normalerwesie nicht aus, um ein überwuchern des Hefepilzes zu verursachen
Anhänger der Candida-Hypersensitivitäts-Hypothese bemühen zur Diagnose meist etablierte Candida-Nachweisverfahren (Stuhlprobe (Darmflorastatus), Blutprobe), selten allein die Symptomatik, die sie einer Candidabesiedelung oder -infektion zuordnen. Aber auch alternativmedizinische Diagnosemethoden wie Kinesiologie, Bioresonanz, Elektroakupunktur bis hin zum Auspendeln können zum Einsatz kommen.
Die meiste Zeit ist Vulvovaginalkandidose einfach mit einer antimykotischen Creme oder Zäpfchen zu behandeln. Das Medikament sollte deine Symptome innerhalb von sieben Tagen lindern. Während der Schwangerschaft solltest du jedoch vor Beginn der Behandlung deinen Arzt aufsuchen. Du kannst bestätigen, dass du tatsächlich eine Hefe-Infektion hast und sicherstellen, dass du eine Behandlung erhälst, die während der Schwangerschaft sicher ist.
Menschen, die einen faulen Geruch und Bauchnabel Entlastung bemerken, sollten ärztliche Hilfe suchen, wenn die Hausbehandlung nicht funktioniert. Die meisten dieser Bedingungen sind nicht ernst und können mit aktuellen Lösungen behandelt werden. Wenn Schmerzen oder Unannehmlichkeiten mit der Entladung verbunden sind, sollte der Einzelne sofort einen Arzt kontaktieren.
Aufgrund von pädiatrischen Dosisfindungsstudien und einer randomisierten Studie zur Erstlinientherapie systemischer Candida-Infektionen bei pädiatrischen Patienten jenseits der Früh- und Neugeborenenmedizin gelten liposomales Amphotericin B oder Micafungin als Therapie der Wahl (A-I). Weitere gut evaluierte Optionen sind Caspofungin (A-II) und Fluconazol (A-II) [237–246]. Voriconazol und Amphotericin-B-Lipid-Complex [247, 248] sind Optionen für die Zweitlinientherapie (A-II). Ähnlich wie für Erwachsene kann Amphotericin-B-Deoxycholat in Deutschland nicht mehr als Standard für die Erstlinientherapie der systemischen Candida-Infektionen angesehen werden (C-III). Der Stellenwert der Kombination von Amphotericin-B-Deoxycholat und Flucytosin [182] ist aufgrund fehlender klinischer Studiendaten unklar und kann nicht als Standard angesehen werden (C-III) (Dosisempfehlungen: siehe Tab. 8).

Heilt die Pilzinfektion nicht komplikationslos aus und tritt die Vaginalmykose häufiger auf, müssen weitere Ursachen und eventuelle Grunderkrankungen ermittelt und entsprechend behandelt werden. Eine Partnerbehandlung wird meist erst dann empfohlen, wenn die Betroffene unter wiederkehrenden Infektionen leidet. Generell ist jedoch, solange therapiert wird, die Verwendung eines Kondoms zu empfehlen, damit sich der Partner nicht anstecken kann.


Besonders Ältere sind anfällig für Pilzinfektionen (© Photographee.eu - fotolia)Pilzinfektionen sind ansteckend und verursachen alle möglichen Beschwerden: Der Körper juckt, das Haar fällt aus oder das Wasserlassen schmerzt. Lesen Sie hier alles über Definitionen, Häufigkeiten und Ursachen der Pilzinfektionen und was sie tun und essen sollten, um die lästigen Krankheitserreger loszuwerden.
Graue Haare werden neben Falten der Haut als eindeutiges Zeichen des Alterungsprozesses wahrgenommen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die ersten grauen Strähnen von den Betroffenen oft als sehr belastend empfunden werden. Allerdings sind graue Haare nicht nur eine natürliche Begleiterscheinung des Alterns, sondern können auch bei jüngeren Menschen auftreten. Zu welchem Zeitpunkt sie sich […]

In Analogie zu den überwiegend bei Erwachsenen erhobenen Studiendaten sind zentralvenöse Katheter immer als infektiöser Fokus zu betrachten und sollten deshalb, wenn immer möglich, entfernt werden. Die Therapiedauer bei unkomplizierter Candidämie beträgt 14 Tage ab der letzten positiven Blutkultur und vollständiger Rückbildung aller infektionsbedingten Befunde. Die Therapiedauer anderer Formen systemischer Candida-Infektionen orientiert sich am Therapieansprechen. Bei klinischer Stabilisierung und nachgewiesener Empfindlichkeit des Isolates ist eine orale Folgebehandlung mit Fluconazol (Sequenztherapie) möglich. Bei allen Formen systemischer Candida-Infektionen sollte vor Therapieende eine Fundoskopie zum Auschluss einer Chorioretinitis erfolgen [236].
Ob molekulare Nachweismethoden mit Biopsiematerial eine bessere Ausbeute haben, ist bislang unklar. Sie sollten in dieser diagnostisch schwierigen Situation nach Möglichkeit eingesetzt werden [172]. Falsch negative Befunde wurden von Proben, die mit Feinnadelleberpunktionen bei hepatischer/hepato-lienaler Candidose gewonnen wurden, berichtet und daher wurden laparoskopische Punktionen unter Sicht vorgeschlagen [173]. Die höchste diagnostische Ausbeute wurde für den Zeitraum innerhalb von drei Wochen nach Leukozytenregeneration beschrieben.
Die Diagnose Demenz im Freundes- oder Familienkreis kann ein Schock sein. Verwirrung, Sorge, Angst und Hilflosigkeit machen sich breit. Wie geht es jetzt weiter? Was kann ich tun? Wie verhalte ich mich richtig? Mit beinahe 1,6 Millionen Patienten in Deutschland ist Demenz eine Krankheit, die viele früher oder später, direkt oder indirekt betrifft. Es ergeben […]
Der Scheidenpilz ist oft schon anhand der charakteristischen Schleimhautveränderungen mit grau-weisslich krümeligen Belägen diagnostizierbar. Um die Diagnose der Scheidenpilz-Infektion zu sichern, macht der Arzt Abstriche, die er mikroskopisch untersucht und in Laboratorien schickt, in denen eine Anzucht der Erreger erfolgt. Zur Scheidenpilz-Behandlung kommen in der Regel speziell gegen Pilze wirksame Medikamente zum Einsatz, sogenannte Antimykotika. Ein konsequent behandelter Vaginalpilz verläuft in der Regel schnell und unkompliziert und tritt meistens nach seiner Heilung nicht wieder auf.
Wenn es um die natürliche Art und Weise, wie Hefe-Infektionen zu verhindern, ist es besser für Sie Gebrauch von Milchprodukten, einschließlich der Bakterien acidophilus Lactobacillus, um Ihre aktuelle Diät zu machen. Diese Produkte könnten Kefir, Joghurt und Milch acidophilus sein. Es wird angenommen, dass Produkte, einschließlich dieser Art von Bakterien zu essen helfen könnte, die Vaginalflora aus dem Gleichgewicht wiederherzustellen und zu helfen, das Auftreten von Hefe-Infektionen zu verhindern.

Hefe ist eine Art von Pilz, Überwucherung von denen in den Körper führt zu einer Infektion. Die häufigste Art von Hefe-Infektion ist Candidiasis. Die Nummer oder Candida-Bakterien-Spezies erreicht über 20, mit Candida Albicans ist die am häufigsten unter ihnen. Unter bestimmten Bedingungen können diese Pilze, die alle Oberflächen des menschlichen Körpers zu bewohnen, wachsen in Reihe beginnen und als eine Infektion ausbrechen. Es ist feucht und/oder warme Bereiche, die einen solchen Ausbruch am häufigsten unterliegen. Einige der durch Candida Bakterien verursachten Infektionen sind vaginale Hefe-Infektionen, Windel und Hautausschlag, Soor (Infektion der Mundhöhle Gewebe) und Nailbed Infektionen.


Keeping up großen hygienischen Bedingungen nimmt einen kritischen Teil der Hefe-Infektion zu halten. Die organischen Einheiten von Hefe-Infektion kann zu Einleitungen, die genitale Gewebe verschlimmern wird. Oft waschen Sie die Entladungen mit Wasser in geeigneter Weise, bis die Pharma beginnt ein Schuss, um es zu bekommen etwas Hilfe von der Infektion entfernt.
Sobald Sie die Mundfäule beseitigt haben, können Sie Ihr Risiko, sie wieder zu bekommen, durch die Anwendung der richtigen Mundhygienetechniken reduzieren. Putzen Sie Ihre Zähne zweimal täglich mit Zahnseide und ersetzen Sie Ihre Zahnbürste, um eine erneute Infektion zu verhindern. Um zu verhindern, dass sich Candida-Bakterien in Ihrem Mund oder anderen Bereichen Ihres Körpers ansiedeln, befolgen Sie diese Tipps:
Zudem gibt es die Form der chronischen hyperplastischen Candidose (auch: Candida-Leukopathie). Hierbei finden sich auf Schleimhaut und Zunge festheftende, weiße Beläge mit roten Rändern, die sich nicht so leicht lösen lassen. Diese Form von Mundsoor kommt gehäuft bei Menschen mit Störungen des Immunsystems vor und kann über Monate oder Jahre bestehen bleiben.

Mit der Nutzung der Cara App und/oder der Cara Care Ernährungsberatung willigst Du darin ein, dass wir Deine personenbezogenen Daten, insbesondere die von Dir in der App auf Deinem mobilen Endgerät gespeicherten, sowie die über Dein Nutzerkonto und während der Ernährungsberatung an uns übermittelten Informationen über deine Gesundheit, zur Bereitstellung unserer Dienstleistung und unserer Produkte verarbeiten und nutzen und auf dieser Basis Auswertungen und Therapieempfehlungen erstellen dürfen. Du willigst darin ein, dass wir Deine personenbezogenen Daten für eine Ernährungsberatung an unsere Ernährungsberater weitergeben und in anonymisierter Form zu medizinischen Forschungszwecken verarbeiten und nutzen dürfen.
Nach dem Stuhlgang ist es wichtig, sich mit dem Toilettenpapier immer von vorne nach hinten zu reinigen und nicht umgekehrt. Gleiches gilt für die Hygienemassnamen. Es ist ratsam, den äusseren Bereich der Scheide täglich mit viel Wasser und einem milden Reinigungsmittel zu säubern. Auf Intimlotionen oder Intimsprays verzichten Sie am besten grundsätzlich.
Einen ersten Candida-Test können Sie morgens auf nüchternem Magen durchführen. Wenn Sie bei sich eine übermässige Candida-Belastung vermuten, dann können Sie Ihren Arzt bitten, eine entsprechende Untersuchung durchzuführen. Doch gibt es auch Candida-Tests, die online bestellen und in Ruhe zu Hause durchführen kann. Zur Auswahl stehen zwei unterschiedliche Tests, die nicht nur nach Candida fahnden, sondern entweder die Darmgesundheit insgesamt im Auge haben (Gesundheitscheck Darm Stuhltest) oder den Zustand der Darmflora überprüfen (Florastatus Stuhltest). Beim Gesundheitscheck Darm Stuhltest werden sämtliche Parameter getestet, die mit der Darmgesundheit in Zusammenhang stehen, z. B. Florastatus, Pilzbelastung, Zustand der Darmschleimhaut, Entzündungswerte, Verdauungsrückstände, Verdauungsqualität, pH-Wert etc. Beim Florastatus Stuhltest wird nur die Zusammensetzung der Darmflora inkl. einer möglichen Pilzbelastung überprüft. Beiden Tests liegt alles Erforderliche zur Probenentnahme inkl. eiiner genauen Anleitung bei. Sie senden die Stuhlprobe dann an das angegebene Labor und erhalten binnen weniger Tage das Ergebnis per Post.
×