Auf der anderen Seite, männliche Hefe-Infektion wird in der Regel durch Schwäche im Immunsystem des Körpers verursacht. Männer sind anfällig für die Aufnahme der Bedingung auf ihre Haut um den Genitalbereich und in Hautfalten der Achselhöhlen. Es gibt auch Soor und orale Hefe-Infektion, die auftreten können und die Behandlung ist in der Regel durch den Einsatz von Antibiotika.
Auch andere Stillpositionen können hilfreich sein, z.B. das Stillen über der Schulter: Die Mutter legt sich seitlich auf ein Bett, das Baby liegt neben ihrer Schulter mit den Beinchen neben dem Kopf der Mutter und dockt von oben an. Hierdurch werden ganz andere Bereiche der Brustwarze belastet als bei üblichen Stillpositionen. Man kann das Stillen über die Schulter und das „zurückgelehnte Stillen“ auch kombinieren. Hier legt sich die Mutter ganz flach auf das Bett auf ihren Rücken und das Baby wird ebenfalls von oben angelegt. Im Schulterbereich der Mutter wird das Baby mithilfe von Kissen und einer anderen Person gut abgestützt. Es kann dann wieder selbstständig andocken.

Wenn Sie nie offiziell mit einer Hefe-Infektion diagnostiziert wurde, ist es wichtig, durch einen Arzt bewertet. Das ist einfach weil die Symptome einer Hefe-Infektion können andere Arten von Infektionen oder schwere Geschlechtskrankheit identisch sein. Die Symptome sind unterschiedlich, aber auch ein Hüttenkäse wie Entlastung, Juckreiz, brennen und ein insgesamt Gefühl des Unbehagens.
Candida ist ein Hefepilz, der auf den Schleimhäuten vieler Menschen zu finden ist. Solange der Pilz sich nicht übermässig ausbreitet, stellt er für unsere Gesundheit noch keine Gefahr dar. Kommt es jedoch zu einer Candida-Infektion, die sich als Scheidenpilz, Darmpilz oder Pilzerkrankung des Mund-und Rachenraums äussern kann, hat dies sehr unangenehme und teilweise auch gefährliche Folgen für unseren Körper. Halten Sie sich fit, indem Sie einer Candida-Infektion auf natürliche Weise vorbeugen.
×