Entsprechend dem sehr häufigen Vorkommem der Hefen sind Pilzinfektionsmöglichkeiten mannigfaltig: Kontaminierte Speisen, Getränke, Gebrauchsgegenstände usw.. Aber auch der Geburtsvorgang, Körperkontakte (Geschlechtsverkehr) spielen eine wesentliche Rolle. Normalerweise sollte das Immunsystem fremde Pilzzellen auftragsgemäss beseitigen. Das dieses nicht der Fall ist, könnte eine der typischen Folgen unserer modernen Lebensweise sein (Immunschwäche).
Um die Diagnose zu sichern und zu klären, welcher Erreger die Pilzinfektion verursacht hat, entnimmt der Arzt zusätzlich einen Abstrich von der betroffenen Scheidenschleimhaut und untersucht diesen unter dem Mikroskop bzw. schickt ihn ins Labor. Unter dem Mikroskop ist der Pilzbefall, der die Scheidenpilz-Infektion ausgelöst hat, häufig durch sein typisches Aussehen mit Pilzfäden oder Sprosszellen zu erkennen. Im Labor erfolgt dann die Anzucht der Erreger, um zu bestimmen, welche Pilzart verantwortlich ist.
Abhängig von der Lokalisation eines Pilzinfektion mit Candida albicans kommen im Normalfall unterschiedliche Antimykotika zum Einsatz, die auf die betroffenen Köperstellen aufgetragen werden und meist nach wenigen Tagen zum Abklingen der Symptome führen. Solche Arzneistoffe sind als Gel, Lösungen, Cremes oder Puder erhältlich und enthalten verschiedene Wirkstoffe wie etwa Nystatin, die in die Biosynthese des Pilzerregers eingreifen und diese hemmen.
Das Eigenbrauer-Syndrom ist eine generalisierte Candida-Infektion, die Lungen, Herz, Magen, Darm, Leber, Milz und das Zentralnervensystem befällt. 14 Prozent aller Patienten, die auf Intensivstationen behandelt werden, sind davon betroffen, insbesondere ältere Menschen. Jedes Jahr erkranken ungefähr 40.000 Deutsche daran. Generalisierte Candida-Infektionen verlaufen in 70 Prozent der Fälle tödlich.
Andere häufige Ursachen von Hefe-Infektionen gehören die Aufnahme von verschiedenen Antibiotika, obwohl dies eine weniger häufige Ursache für Hefe-Infektion bei Männern. Hefe ist natürlich in feuchten Bereichen des menschlichen Körpers, wie der Mund, die Haut, den Penis Region in Menschen und den vaginalen Bereich bei Frauen. Neben sexuellen Kontakt und antibiotische Verwendung sollte beachtet werden, dass Fettleibigkeit und Diabetes auch zu einer erhöhten Sekretion Hefe führen kann, was möglicherweise zu Hefe-Infektionen führt.

Vaginal Hefe-Infektion ist ein häufiges Problem von Frauen auf der ganzen Welt konfrontiert. Es ist wichtig, dass die richtigen Maßnahmen zur vaginalen Hefepilz-Infektion heilen genommen werden, um den Zustand von Verschlechterung zu verhindern. Sie werden oft wissen, wenn Sie von diesem Problem leiden durch die starke Vagina Geruch, die aus Ihrem unteren Regionen.
Die Pilze besiedeln entweder direkt Haut und Schleimhaut von Scheide, Mundhöhle oder Eichel, oder sie gelangen über den Magen-Darm-Trakt dorthin. Meist leben sie dort mit anderen Mikroorganismen im Gleichgewicht. Die Scheide besiedeln zum Beispiel hauptsächlich Milchsäurebakterien. Sie produzieren Milchsäure, wodurch ein saures Milieu entsteht: Der pH-Wert der Scheide liegt normalerweise bei unter 4,5. Zusammen mit dem Immunsystem hält das die Hefepilze davon ab, sich übermäßig zu vermehren.

^ Jump up to: a b c d e f g h i j Pappas PG, Kauffman CA, Andes DR, Clancy CJ, Marr KA, Ostrosky-Zeichner L, Reboli AC, Schuster MG, Vazquez JA, Walsh TJ, Zaoutis TE, Sobel JD (2016). "Executive Summary: Clinical Practice Guideline for the Management of Candidiasis: 2016 Update by the Infectious Diseases Society of America". Clin. Infect. Dis. 62 (4): 409–417. doi:10.1093/cid/civ1194. PMID 26810419.

Ein Scheidenpilz (Vaginalpilz) hat seine Ursachen am häufigsten (in 80% aller Fälle) in dem Erreger Candida albicans , einem Hefepilz der Gattung Candida. Ein weiterer Vertreter derselben Gattung, Candida glabrata, kann ebenfalls eine entzündliche Pilzinfektion der Scheide verursachen. Alle durch Pilze der Gattung Candida ausgelösten Infektionen tragen die Bezeichnung Candidose oder Soor.


Für den Fall, dass Sie nicht die erfolgreiche Lockerung von dieser Hefe-Infektion oder auf gut Glück zu finden, dass Sie diese Infektion ersten Mal bekam, oder auf gut Glück, dass Sie eine Wiederholung von Hefe-Infektion haben, dann rät der Spezialist für das Medikament. Beratung Spezialist in der Medizin schon sagt, Sie müssen für eine schnellere Linderung über die Medikamente zu nehmen. Holen Sie sich einige Informationen über OTC-Medikamente, die Reaktionen nicht haben.
Halten Sie die befallene Haut so trocken wie möglich. Auch einige Hausmittel unterstützen die medikamentöse Therapie. Dazu gehören ätherische Öle von Zimt, Thymian, Oreganon und Teebaumöl. Ihre Ernährung sollte während der Therapie so wenig Weißmehl und Zucker wie möglich enthalten. Es gibt allerdings keine Studien, die zeigen, ob Schüßler Salze ebenfalls hilfreich sind.
So können etwa Kondome durch die Antipilzcremes und Zäpfchen (Anti-Mykotika), die gegen die Scheidenpilz-Erreger zum Einsatz kommen, brüchig werden. Und auch Diaphragmas, Portiokappen und spermizide Verhütungssalben oder Gels können durch die Anti-Mykotika in ihrer Funktion beeinträchtigt sein. Auf hormonelle Verhütungsmethoden wie die Antibabypille, ein Verhütungsring oder ein Verhütungspflaster haben die Anti-Pilz-Mittel dagegen keinen negativen Einfluss. Die hormonelle Verhütung stellt daher während der Scheidenpilz-Behandlung die sicherste Verhütungsmethode dar.
Bei den meisten Patienten ist der Nachweis von Candida spp. im Urin nicht behandlungsbedürftig und Ausdruck einer Kolonisierung, insofern dies mit der Anwesenheit eines Blasenkatheters assoziiert ist und es sich nicht um einen Mittelstrahlurin handelt. Die definitive Entfernung des Katheters allein führt in etwa 40 %, ein Austausch nur in < 20 % der Patienten zu einer dauerhaften Sanierung des Urins. Der Nutzen einer antimykotischen Therapie bei einer Kolonisierung ist unklar [364, 365].
Eine gesunde und frische Knoblauchzehe wird in der Lage sein, der Frauen Hefe-Infektion leicht zu heilen. Alle Frauen müssen die Hefe-Infektion zu fangen früh mit Knoblauch. Frauen, die von gemeinsamen Infektionen von Hefe leiden kennen das Gefühl gut. Der erste Tag, können Frauen fühlen sich nur ein wenig von Juckreiz, die kommen und dann gehen. Die nächsten Tage, deren Ausfluss beginnt wie winzige Bits des Hüttenkäse klumpig und weiß aussehen. Zu diesem Zeitpunkt haben alle Frauen die ausgewachsene Hefe-Infektion und die Lippen ihrer Vagina wird wund und rot sein.
Organkandidosen und generalisierte Infektionen bei Menschen mit stark geschwächter Abwehrlage können Lungen, Herz, Magen und Darm (Eigenbrauer-Syndrom), Leber, Milz und Zentralnervensystem betreffen. Auf Intensivstationen beträgt die Prävalenz etwa 14 % aller Patienten. Männer und Frauen sind gleich häufig betroffen, alte Menschen häufiger als junge. Den ganzen Organismus betreffende (systemische) Kandidosen enden in etwa 70 % der Fälle tödlich. Gefürchtet ist die Candidasepsis, bei der die Erreger in großer Zahl im Blut zu finden sind.
Eine Scheidenpilzinfektion (Scheidenpilz, Vaginalmykose oder, wenn die Labien (Schamlippen) mitbetroffen sind, Vulvovaginalmykose) wird durch Candida-Arten (Hefepilze), vor allem durch Candida albicans, hervorgerufen. Zu den typischen Symptomen einer Infektion mit Candida albicans gehören Juckreiz, Brennen, „quarkähnlicher“ weißer, bröckeliger Ausfluss sowie Rötung und Schwellung im Bereich der Vulva (äußere, primäre Geschlechts­organe der Frau, die die Schamlippen, den Venushügel, die Klitoris sowie den Scheidenvorhof inklusive Scheideneingang umfassen). Obwohl Candida-Arten bei vielen Frauen zur normalen Vaginalflora gehören und keine Probleme verursachen, kann es z.B. auf Grund von Änderungen des Hormonhaushaltes, Einnahme von Medikamenten (Antibiotika, Pille etc.) oder auch Stress möglich sein, dass sich Hefepilz übermäßig vermehren, wodurch es zum Auftreten der genannten Symptome kommt. Die Behandlung erfolgt mit Antimykotika, sog.“ Antipilzmitteln“.
Die Candida Albicans Hefe Keim Ursachen 80 % bis 90 % der vaginalen Hefepilz-Infektionen. Normalerweise produziert Ihr Körper Bakterien, die Candida in Schach zu halten. Aber wenn Candida multipliziert und die Fähigkeit des Körpers übersteigt, sie zu kontrollieren, vaginaler Soor kann auftreten. Dies kann passieren, wenn Sie krank werden oder unter großem Stress kommen. Es erhöht die Chance einer vaginalen Hefepilz-Infektion, wenn das nehmen Sie Antibiotika oder empfängnisverhütende Pillen mit Östrogen. Mit empfängnisverhütende Membranen können Coils und Schwämme möglicherweise auch die Chancen erhöhen. Frauen, die schwanger sind, Diabetes oder sind Immuno unterdrückt sind höheres Risiko von vaginalen Soor. Es ist keine sexuell übertragbare Infektion.

Essig - Nicht nur zum Kochen, es hat auch antimykotische und antibakterielle Eigenschaften. Die beste, die Sie versuchen können, ist ein Apfelessig. Mischen Sie etwa eine Tasse dieses Essigs mit Ihrer Badewanne, die mit warmem Wasser gefüllt ist, und ziehen Sie eine halbe Stunde darin ein. Tun Sie dies für 5 Tage und Sie erhalten gute Ergebnisse. • Knoblauch - Wenn Sie eine Paste aus den Knoblauchzehen machen können, wäre es am besten, sich von Hefe-Infektion zu befreien. Diese Paste aus Knoblauchschoten kann, als ob es sich um eine topische Lotion handelt, auf die infizierten Bereiche der Vagina aufgetragen werden. Seien Sie jedoch gewarnt, dass dies ein brennendes Gefühl hervorrufen kann, aber es ist tolerierbar. Prävention ist die beste Heilung.
Schwangere Frauen sind besonders anfällig für vaginale Hefe-Infektion für die Dauer der Schwangerschaft zu bauen. Auch wenn es keine wahre Gefahr gibt, dass der Fötus davon betroffen wird, wird es trotzdem zu einem irritierenden Problem während dieser wichtigen Zeit. Mädchen produzieren es in der ganzen 2nd und dem dritten Trimester. Das Baby könnte eine Hefe-Infektion im Mund entwickeln, wenn die Dame mit einer vaginalen Infektion während der Geburt infiziert ist. Und später für die Dauer der Stillzeit kann die Infektion möglicherweise auf die Brüste für die Dauer der Stillzeit übergeben.

Häufige Anzeigen sind Reaktionen der Haut in der Form kleiner Flecken, Schuppungen, Knötchen oder Bläschen. Da in ihnen jedoch der Pilz selbst -es ist ja nur die allergische Reaktion- nicht nachweisbar ist, wird dieser Zusammenhang oft verkannt. Welche Frau denkt schon bei Hautschuppen oberhalb der Augenbrauen an eine Pilzerkrankung der Scheide? Auch während einer Candida-Therapie können diese Hautreaktionen auftreten, denn die massenhaft zerfallenden Pilzbruchstücke verstärken diese Reaktionen. Auch zwischen anderen Hauterkrankungen wie Neurodermitis, Schuppenflechte, Nesselsucht und Candida scheint es in vielen Fällen eine verstärkende Wechselbeziehung zu geben.
Wenn Erkrankungen vorliegen, die eine Pilzinfektion begünstigen, kann ein Scheidenpilz jedoch einen hartnäckigeren Verlauf nehmen. Um zu verhindern, dass ein Pilz die Scheide erneut infiziert, ist es daher besonders wichtig, solche begünstigenden Erkrankungen zu behandeln und auch sonstige Risikofaktoren konsequent auszuschalten: Dies trägt dazu bei, chronische Scheidenpilze zu verhindern. Darüber hinaus ist es für Frauen mit Vaginalpilz sowie ihre Partner wichtig, auf eine sorgfältige Sexualhygiene zu achten.
Eine der einfachsten Hausmittel für Hefe-Infektion, die Sie zu Hause tun müssen, ist betroffenen Bereich trocken zu halten. Wenn möglich, sollten Sie Unterwäsche regelmäßig ändern. Durch dieses Verfahren werden Sie auch Symptome von Hefe-Infektion zu reduzieren. Wenn nicht, feuchten und warmen Umgebungen Ihr Problem noch schlimmer machen. Wenn Sie andere natürliche Hausmittel für Hefe-Infektion zu entdecken wollen, halten Sie den nächsten Teil dieser Schrift zu lesen.

Longer-term candidiasis may result in leaky gut syndrome and affect the patient’s first line of immune system defence. Such an effect may lead to intolerances or allergies developing to foodstuffs that were previously unproblematic. In limiting dietary choices the candida may indirectly cause multiple nutrient insufficiencies and further symptoms. Patients who have been suffering from Lyme disease for a prolonged period without successful treatment, or those who have had long-term antibiotic treatment may already have issues of malabsorption, nutritional deficiencies, and gastrointestinal problems, all of which make candida overgrowth more likely and more difficult to eradicate. Lyme disease yeast infection is, therefore, a serious problem for many and deserves more recognition than it currently receives.


Nach dem Sport sollten betroffene Frauen beim Duschen und Waschen auf die richtige Intimpflege achten. So sollten aggressive oder parfümierte Seifen, Duschgels, Intimsprays und Intimdeos für scheidenpilzgeplagte Frauen ein Tabu sein, da diese das natürliche saure Scheidenmilieu negativ beeinflussen. Wesentlich besser geeignet für die Intimpflege nach dem Sport sind spezielle pH-saure oder milchsäurehaltige Waschlotionen.
wer Magenbeschwerden hat, der sollte mal 2 Tage nichts essen.Nichts festes zu sich nehmen und am besten nur Wasser trinken. Das leert den Darm und Magen von allem was zu viel ist. Das geht auch problemlos ohne Nebenwirkungen. Wenn man nach zwei Tagen ohne feste Nahrung wieder was isst, dann wird auch das alte Zeug aus dem Darm, was da noch übrig geblieben ist, erstmal rausgespüllt. Funktioniert 100%, wenn man das konsequent macht. Schon nach einem Tag ohne Essen fühlt man sich viel besser.
In der Regel Ärzte bestimmen die Verwendung von Antibiotika, um die Infektion zu bekämpfen. Dieses Rechtsmittel heilen nicht eigentlich die primäre Ursache der Infektion. Also, gehen Sie nur nach der Beschilderung. Eine häufige Infektion bei Frauen ist die vaginale Infektion, die ist, warum werden Sie feststellen, dass viele Frauen auf der Suche nach natürlichen, medizinische und andere Arten der Behandlung von vaginalen Hefepilz-Infektion.
Auch andere Stillpositionen können hilfreich sein, z.B. das Stillen über der Schulter: Die Mutter legt sich seitlich auf ein Bett, das Baby liegt neben ihrer Schulter mit den Beinchen neben dem Kopf der Mutter und dockt von oben an. Hierdurch werden ganz andere Bereiche der Brustwarze belastet als bei üblichen Stillpositionen. Man kann das Stillen über die Schulter und das „zurückgelehnte Stillen“ auch kombinieren. Hier legt sich die Mutter ganz flach auf das Bett auf ihren Rücken und das Baby wird ebenfalls von oben angelegt. Im Schulterbereich der Mutter wird das Baby mithilfe von Kissen und einer anderen Person gut abgestützt. Es kann dann wieder selbstständig andocken.
cerascreen bietet Gesundheits-Diagnostik, -Beratung und -Versorgung aus einer Hand. Dafür bieten wir Ihnen einfach, bequeme und schnelle Proben-Rücksende-Tests an v.a. im Bereich Vitamin D, Histamin, Laktoseintoleranz, Lebensmittelunverträglichkeit und Allergietests. Basierend auf diesen Tests stellt cerascreen jedem Kunden einen individuellen Ergebnisbericht zusammen, der die Ergebnisse verständlich erklärt.
Man kann einer Überwucherung mit Candida auch mittels der trojanischen Methode entgegen wirken. Hier wird dem Pilz Zucker angeboten, den er auch gierig aufnimmt. Im Zucker befindet sich jedoch versteckt gleichzeitig Naton. Dieses verschiebt den Ph-Wert in Bereiche, die dem Pilz abträglich sind. Und so schaut die ultimative „Trojanische Methode“ aus:

Mit einer sogenannten Notwendigkeitsbescheinigung bestätigt dein Arzt, dass eine Ernährungstherapie erforderlich ist. Nur dann bezuschusst deine gesetzliche Krankenkasse die gesamten Therapiekosten von 246€. Wir schicken dir eine Vorlage der Bescheinigung und ein Anschreiben für deinen Arzt per Email zu, dein Arzt füllt diese (auch ohne Termin) aus, und du schickst sie uns als Foto oder Scan per Email zurück. Wir kümmern uns um alles Weitere! Du kannst die Notwendigkeitsbescheinigung problemlos bis zur ersten Sitzung einreichen.
Eine oropharyngeale Candidose kann sich auf Larynx und Ösophagus ausbreiten. Eine Candida-Ösophagitis oder -Laryngitis kann aber auch ohne oropharyngeale Beteiligung auftreten. Leitsymptome sind Odynophagie und retrosternale Schmerzen bzw. Stridor [7, 96, 97]. Die Diagnose einer Candida-Ösophagitis wird in der Regel klinisch gestellt. Beweisen lässt sich die Candida-Ösophagitis nur durch mikrobiologische/endoskopische Diagnostik. Bei Risikopatienten wird dies aber nicht regelhaft durchgeführt, sondern häufig eine präemptive Therapie eingeleitet, wobei dann spätestens bei fehlendem Ansprechen eine endoskopische und mikrobiologische Diagnostik erfolgen soll [2].
Eine Empfindlichkeitstestung (Bestimmung der minimalen Hemmkonzentration = MHK, in vitro) sollte bei allen Candida-Isolaten durchgeführt werden, die aus einer Blutkultur oder einer steril entnommenen Probe nachgewiesen wurden. Die MHK-Testung kann gegenüber allen Antimykotika mit standardisierten Techniken erfolgen. Als wichtigste Methoden haben sich die US-amerikanische Norm (CLSI M27-A3/S3) und die europäische Norm (EUCAST), im deutschen Raum auch die DIN-Norm, etabliert [129–137]. Einschränkend muss man sagen, dass bislang nur in der amerikanische Norm (CLSI M27-A3/S3) Grenzwerte (= „breakpoints“) für empfindliche bzw. resistente Erreger gegenüber den derzeit verfügbaren Antimykotika festgelegt wurden (siehe Tab. 6a, 6b). Die europäische Norm EUCAST sowie die DIN-Norm legen Grenzwerte lediglich für Fluconazol und Voriconazol fest. Grundsätzlich sind diese Methoden aufwendig in der Durchführung (Mikrodilutions-Technik) und nicht alltagstauglich. Daher werden im klinischen Alltag zumeist kommerzielle Testsysteme (zum Beispiel der sogenannte E-Test) verwendet.
Mit der Nutzung der Cara App oder der Cara Care Ernährungsberatung werden die von Dir an uns übermittelten Gesundheitsdaten wie z.B. Beschwerden, Krankheiten, Körpermessdaten, Medikamente, im Rahmen der Erbringung unserer Leistungen an Dich verarbeitet. Gesundheitsdaten sind besonders sensible personenbezogene Daten und unterliegen einem besonderen Schutz und dürfen insbesondere nicht ohne Deine Einwilligung verarbeitet werden.
Frauen, bei denen die Milchbildung nicht ausreichend in Gang gekommen ist, um ihr Baby ausschließlich stillen zu können, klagen oft über Schmerzen beim Stillen und wunde Brustwarzen. Wenn die Milch nur langsam fließt, versuchen manche Babys mit einem stärkeren Vakuum an die verfügbare Milch heranzukommen und beschädigen dabei die Haut. Manche Frauen finden eine Brustmassage oder die Brustkompression hilfreich, um den Milchfluss zu steigern und dadurch das Vakuum zu senken. Eine geringe Milchbildung lässt sich zum Teil kompensieren, wenn die Frau häufiger anlegt, z.B. jede Stunde (s. auch Die Milchmenge steigern: Wie man mehr Milch bilden kann). Auch das Zufüttern an der Brust mit einer Sonde oder dem Brusternährungsset kann das hohe Vakuum und die Schmerzen beheben, weil die Milch dann nicht nur aus der Brust, sondern zusätzlich aus dem Schlauch fließt. Mithilfe der Zufütterung an der Brust lässt sich gleichzeitig auch die Milchmenge steigern.
In der Regel ist das Programm über fünf Sitzungen verteilt und erfordert drei Zeitstunden durch die Ernährungsberaterinnen. Die von uns aufgelisteten gesetzlichen Krankenkassen übernehmen etwa ⅔ der Kosten dafür. Der Kurs kostet 246,00€, Ihren Eigenanteil haben wir bei 82€ pauschalisiert gedeckelt. Wir kümmern uns im Rahmen der Abtretungserklärung um die Erstattung durch Ihre gesetzliche Krankenkasse, so dass Sie nicht in Vorleistung gehen müssen. Wir garantieren Ihnen, dass Sie nur den Eigenanteil bezahlen müssen, selbst wenn Ihre gesetzliche Krankenkasse nicht die vollen Kosten tragen möchte. Falls Sie nicht bei einer gesetzlichen Krankenkassen versichert sind, können Sie natürlich trotzdem an unserem Programm teilnehmen, wenn Sie für den vollen Betrag von 246,00€ privat aufkommen.
Menschen mit einem geschwächten Immunsystem sind besonders gefährdet, sich mit Candida zu infizieren. Dazu zählen vor allem Kranke, die Cortison und Antibiotika einnehmen, Menschen, denen ein Organ übertragen wurde, Krebs- und AIDS-Patienten sowie Diabetiker. Auch alte Menschen, deren Abwehrkräfte nachlassen, gelten als Risikogruppe. Frauen, die dieAntibabypille einnehmen, sind ebenfalls anfälliger, da ihre Schleimhäute durch die Hormone aufgelockert und zuckerhaltiger werden.
Der Candida Albicans ist ein Hefepilz, der sich vornehmlich von Zucker und Hefe ernährt. Laut aktuellen Studien konnte dieser Pilz bei mehr als 75% aller darauf untersuchten Patienten nachgewiesen werden. Der Hauptgrund dafür liegt in der Ernährung, denn unsere westliche Ernährungsweise ist komplett auf eine Verpilzung des Darmes ausgelegt. Denn wer ernährt sich heute noch so wie er das eigentlich sollte, um gesund zu bleiben und um dem Körper all das zu liefern, was er braucht ? Sicherlich nur die Wenigsten !
Während Sie Ihre Hormone nicht kontrollieren können (wäre das nicht nett!), Können Sie ein paar Schritte machen, um Hefe-Infektionen in erster Linie zu verhindern, vor allem indem Sie Ihren Genitalbereich trocken halten und Luft lassen Dort zirkulieren. Einige Taktiken zum Ausprobieren: Trage Baumwollunterwäsche, die deinem Intimbereich das "Atmen" ermöglicht (dh du kannst dich für ein vollflächiges Unterhöschen entscheiden)

Mein Name ist Leonie Geigis und ich bin Autorin bei Cara Care. Als angehende Ärztin liegt mir eine gute Aufklärung der Patienten sehr am Herzen. Ganzheitliche Gesundheitsinformation und integrative Konzepte finde ich wichtig, um Betroffene die bestmögliche Therapie zukommen zu lassen. Deswegen informiere ich dich über naturheilkundliche und alternativmedizinische Verfahren. Neben dieser Seite haben wir einen Therapiekurs entwickelt, mit dem Betroffene die Ursachen und Zusammenhänge für Bauchprobleme und Nahrungsmittelintoleranzen herausfinden können. Hier klicken für Informationen zum Therapiekurs
Wir setzen wie gesetzlich vorgeschrieben, technische und organisatorische Sicherheitsmaßnahmen ein, um Deine durch uns verwalteten Daten gegen zufällige oder vorsätzliche Manipulationen, Verlust, Zerstörung oder gegen den Zugriff unberechtigter Personen zu schützen. Unsere Sicherheitsmaßnahmen werden entsprechend der technologischen Entwicklung fortlaufend verbessert.

Jährlich werden weltweit allein bei Personen mit einer HIV-Infektion rund eine Million Fälle von kryptokokkenbedingten Gehirn- und Hirnhautentzündungen diagnostiziert und mehr als 600.000 Menschen sterben pro Jahr an der Erkrankung. Für Menschen mit schwachem Abwehrsystem ist eine Kryptokokkose praktisch immer lebensbedrohlich. Unbehandelt verläuft sie meist tödlich und selbst mit der richtigen Behandlung sterben fast 20 Prozent der AIDS-Patienten daran.


Hefepilz-Infektionen die meisten Frauen auswirken, und es ist unter den häufigsten Beschwerden bei Frauen im gebärfähigen Alter. Ein Hefe-Infektion geschieht, wenn das Ungleichgewicht der Vaginalflora aufgrund von Umweltveränderungen, bestimmte Medikamente gestört wird, oder die zugrunde liegenden gesundheitlichen Problemen, die zu einer Zersiedelung der Hefe Candida albicans führen. Experten diagnostizieren eine Leidende, die er / sie wiederkehrenden Pilzinfektionen zu haben neigt, wenn er / sie 4 erfährt, noch mehr Hefe-Infektionen pro Jahr. Diese Bedingung Auswirkungen etwa 5% der Frauen.

Das Raynaud-Syndrom umfasst Durchblutungsstörungen vor allem der Finger (Weißfingerkrankheit) und der Zehen. Weitere Körperteile, wie die Brustwarzen, können ebenfalls betroffen sein. Frauen sind vom Raynaud-Syndrom häufiger betroffen als Männer, ihr Anteil wird auf bis zu 20% zwischen 21 und 50 Jahren geschätzt. Ausgelöst werden die Durchblutungsstörungen in erster Linie durch Kälte. Manche Autoren verbinden die Erkrankung auch mit psychosomatischen Beschwerden.


In der Klasse der Polyene zugelassene Substanzen beinhalten Amphotericin-B-Desoxycholat (DAMB) sowie die Lipidformulierungen von Amphotericin B (liposomales Amphotericin B (LAMB), Amphotericin-B-Lipid-Complex (ABLC) und Amphotericin-B-Colloidal-Dispersion (ABCD). ABCD ist in Österreich, aber nicht in Deutschland zugelassen. Lipidmischungen von konventionellem Amphotericin B in parenteralen Fettlösungen (z. B. Intralipid®) stellen nicht zugelassene Arzneimittelzubereitungen dar und sind deshalb obsolet [179, 180].
Leider bleiben häufig auch die Kleinsten nicht von der Pilzinfektion verschont und da ihr Immunsystem noch nicht voll ausgebildet ist, kann sich ihr Körper noch schlechter dagegen wehren als dies bei Erwachsenen der Fall ist. Viele werdende Mütter haben kurz vor der Geburt in der Scheide Hefepilze, wodurch sich entsprechend viele Babys bereits im Geburtskanal mit Hefepilzen aus der Scheide anstecken.

Systemische Infektionen mit Candida betreffen vor allem abwehrgeschwächte Personen. So kommen sie häufig auf Intensivstationen oder bei Personen, welche an Krebs, AIDS oder anderen das Immunsystem beeinträchtigenden Krankheiten leiden, vor. Eine Blutvergiftung mit Candida (Sepsis) oder ein ausgeprägter Befall der inneren Organe können lebensgefährlich sein. Durch die Candida-Hefen können sämtliche Organe befallen und geschädigt werden. Besonders häufig betroffen ist die Lunge (Candida-Pneumonie), außerdem die Nieren, Leber, Milz, das Auge (Endophthalmitis) sowie die Herzinnenwand (Endokarditis), Gehirn und Nerven. Die Symptome richten sich nach den betroffenen Organen.
×