Bei Soor im Mund erfolgt die Behandlung meist örtlich mit Mundspüllösungen, Lutschtabletten, oder Gelen und Suspensionen zum Auftragen. Hilfreich kann es sein, die Zahnbürste und andere Mundpflegeartikel zu wechseln, um einer Verschleppung der Infektion vorzubeugen. Prothesen sollten zwei- bis dreimal wöchentlich in einem Bad mit Chlorhexidinlösung oder handelsübliche Prothesen-Reinigungstabletten gesäubert und in regelmäßigen Abständen professionell beim Zahnarzt gereinigt werden. Bei Säuglingen Schnuller und Sauger auskochen.
Gerät jedoch die gesunde Flora aus dem Takt, können sich die Pilze vermehren. Zu den typischen Symptomen einer Pilzerkrankung gehören Rötung und Schwellung der betroffenen Stellen. Dazu kommen bei der Frau oft ein Brennen in der Scheide, Juckreiz und ein cremiger bis bröckeliger Ausfluss. Schmerzen während des Geschlechtsverkehrs können ebenfalls auftreten.
Aufgrund der Tatsache, das der Candidapilz versucht sich großflächig im Darm anzusiedeln, wird die Aufnahme der Nährstoffe im Dünndarm stark reduziert, wodurch es zu diversen Mangelerscheinungen und Anämien kommen kann. Diese Mangelerscheinungen kommen auf Dauer natürlich auch mit eigenen Symptomen und Problemen daher. Das fatale ist aber, das der Patient meist schon sehr lange mit dem Candidapilz lebt und sich im Laufe der Zeit bereits an solche Symptome wie Müdigkeit, Allergien, Kopfschmerzen und wiederkehrenden Erkältungen gewöhnt hat und diese nicht mit einer Hefepilzinfektion in Verbindung bringt.
Joghurt enthält ein Bakterium Lactobacillus acidophilus bezeichnet, die das Wachstum von Hefe unterstützt die Kontrolle und zukünftige Infektionen verhindern. Es hilft auch, Juckreiz und Irritationen zu lindern. Tragen Sie einfach, ungesüßten Joghurt auf den betroffenen Bereich und lassen Sie es für eine Stunde. Sie können auch einen Tampon in Joghurt-Dip, legen Sie es, und es zwei Stunden lang zweimal täglich lassen. Fügen Sie außerdem Joghurt zu Ihrem normalen Ernährung.
Wenn Sie schwanger sind und einen Scheidenpilz (Vaginalpilz) haben, ist eine Therapie auf jeden Fall noch in der Schwangerschaft wichtig, auch wenn Sie keine Beschwerden haben. Schwangere sind aufgrund der hormonellen Veränderungen besonders anfällig für Vaginalpilze. Wenn Sie einen während der Schwangerschaft bestehenden Scheidenpilz nicht behandeln, kann sich der Pilz bei der Geburt auf das Kind übertragen. Neugeborene haben noch keine ausreichende Eigenabwehr. Daher ist in der Schwangerschaft eine frühzeitige Scheidenpilz-Behandlung besonders wichtig.
Selten können Fungämien durch Nicht-Candida-Hefepilze (z. B. Trichosporon spp., Blastoschizomyces bzw. Geotrichum capitatum, Rhodotorula rubra oder Saccharomyces cerevisiae) verursacht werden, die häufig erst durch weitere Differenzierung als Nicht-Candida-Hefepilze erkannt werden [80–85]. Hierbei handelt es sich insbesondere um Erreger, die gegenüber diversen Antimykotika resistent sein können [86, 87]. Therapeutisch von Bedeutung sind darüber hinaus auch Mischinfektionen durch verschiedene Hefepilze [85, 88].
Psychosoziale Faktoren wie Stress, Kummer und seelische Belastungen tragen zu einer erhöhten Anfälligkeit für den Pilzerreger bei und begünstigen seine Aktivität. Bei Scheidenpilzinfektionen, die sich chronisch in relativ kurzen Abständen wiederholen, kann ein Teufelskreis entstehen: Die Krankheit kann zu einer seelischen Verstimmung führen, die selbst mit einem Ungleichgewicht der organischen Funktionen verbunden ist und in der Folge wiederum die Entwicklung von Scheidenpilz begünstigt.
Die Schwarze Walnuss enthält äusserst viele wertvolle Inhaltsstoffe. Da die meisten diese Inhaltsstoffe sich in der grünen Hülle um die eigentliche Nuss befinden, sollte bei der Herstellung der Tinktur unbedingt die Schale mit verwertet werden. Ein paar Tropfen Walnuss-Tinktur in Wasser können den Körper dabei unterstützen, sich von Candida zu befreien. (15)
×