Die sehr schmerzhaften Vasospasmen der Brustwarzen, welche – je nach Hautton – weißlich bis bläulich verblassen, können eine Ausprägung des Raynaud-Syndroms darstellen. In diesem Fall treten die Beschwerden auch an anderen Körperregionen auf. Schmerzen und Verblassen der Brustwarzen können aber auch andere Ursachen haben, in der Stillzeit vor allem ungünstiges Anlegen oder Saugmuster beim Säugling, wodurch die Brustwarzen mechanisch beschädigt werden. Laut der Autorin und Hebamme Regine Gresens werden Vasospasmen in der Stillzeit weitaus häufiger durch ungünstiges Anlegen und Saugen verursacht als durch das echte Raynaud-Syndrom und können durch die Korrektur des Anlegens wieder behoben werden. Manche Babys neigen dazu, ihr Kiefer beim Stillen zusammenzupressen, wodurch die Blutversorgung der Brustwarzen behindert wird und ein Vasospasmus entsteht. In solchen Fällen hilft oft das zurückgelehnte Stillen, bei dem das Baby selbstständig andockt.

Laut einer Studie, wirkt vaginalen Hefepilz-Infektion fast 75% der Frauen mindestens einmal in ihrem Leben. Brennen, Rötung, Schwellung der Vulva und dicke Entlastung sind nur einige der Symptome der vaginalen Hefepilz-Infektion. Im Folgenden sind einige Heilmittel eine vaginale Pilzinfektion mit Kokosöl zu behandeln. Versuchen Sie einen von ihnen wie pro Ihre Bequemlichkeit.


Um bei einem Scheidenpilz (Vaginalpilz) die Diagnose stellen zu können, befragt der Arzt die Betroffenen zunächst ausführlich über Beschwerden und Begleitumstände. Bei der körperlichen Untersuchung zeigt sich eine vaginale Pilzinfektion dadurch, dass die Schleimhaut der Scheide gerötet ist und grau-weissliche, meist krümelige Beläge aufweist. Um zu klären, welche Erreger die Pilzerkrankung verursacht haben, sind Abstriche von der Scheidenschleimhaut notwendig. Unter dem Mikroskop sind häufig Pilzfäden oder Sprosszellen nachweisbar. Um die Scheidenpilz-Diagnose zu sichern, schickt der Arzt Proben der Abstriche an ein Labor.
Ein intaktes Immunsystem ist natürlich entscheidend, um Candida in die Schranken weisen zu können. Durch eine gesunde Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse, das Mineralstoffe, Vitamine, Antioxidantien und andere Vitalstoffe enthält, stärkt unser Immunsystem auf natürliche Weise. Wie bereits weiter oben erwähnt ist auch die Darmgesundheit ein entscheidender Faktor für eine funktionierende Abwehr. Ein gesunder Darm mit einer intakten Darmflora ist die Grundlage für ein gesundes Immunsystem. Halten Sie Ihren Darm beispielsweise mit einer Darmreinigung sauber, dann hat eine Candida Infektion keine Chance. Lesen Sie hier mehr zum Thema Darmreinigungen.
Andere Bezeichnungen für Scheidenpilz sind Soorvaginitis oder Soorkolpitis, was auf den häufigsten Auslöser einer Scheidenpilz-Infektion hinweist: Soor (auch Candidose genannt) ist eine durch Pilze der Gattung Candida (meist Candida albicans ) verursachte Pilzinfektion. Die Begriffe Vaginitis und Kolpitis bedeuten Scheidenentzündung (lat. Vagina u. griech. Kolpium = Scheide; -itis = Entzündung).
Es gibt Behandlungsschemata über einen, drei, sechs oder sieben Tag(e), die sich in ihrer Wirksamkeit nicht wesentlich unterscheiden. Wichtig ist, dass die Frauen die Behandlung fortführen, auch wenn die Beschwerden bereits abgeklungen sind. Die Weiterbehandlung ist notwendig, um die Pilze vollständig zu beseitigen, sodass die Infektion nicht gleich wieder aufflackert. Die lokale Anwendung von Antipilzmitteln ist auch in der Schwangerschaft uneingeschränkt möglich.

Der Candida-Pilz mag es feucht, warm und dunkel; er gedeiht prächtig bei regelmäßiger Nahrungszufuhr – vornehmlich Kohlehydrate, Zucker. Deshalb beginnt der Pilz seine Wachstum meist im Dünndarm, praktisch an der Quelle – noch bevor der menschliche Organismus die Nährstoffe aus der Nahrung gewinnt alle die für ihn lebensnotwendigen Stoffe abgreift.


Therapieempfehlungen bestanden bislang in der Gabe von Amphotericin-B-Deoxycholat ± Flucytosin oder Fluconazol, für mindestens zwei Wochen in Verbindung mit der Entfernung eines liegenden Dialysekatheters [308, 309, 314], sowie – bei Perforationsproblematik – geeigneten allgemeinchirurgischen Maßnahmen (B-III). Die zusätzliche Gabe von Flucytosin in der Induktionsphase ist aus pharmakologischen Überlegungen sinnvoll (B-III). Neuere Therapieoptionen sind Caspofungin, Anidulafungin, Micafungin oder liposomales Amphotericin B (B-III) [193–195, 254], wobei die Datenlage zu diesen letzteren Substanzen auf Kasuistiken beruht [316, 317].
Eben­falls sehr häu­fig und auf­fäl­lig sind die Ernäh­rungs­ge­wohn­hei­ten der von Pil­zen geplag­ten. Durch das stän­di­ge Abgrei­fen von Zucker und Koh­le­hy­dra­ten durch den Can­di­da-Pilz füh­len sich die meis­ten Betrof­fe­nen stän­dig unter­zu­ckert – mit allen dazu­ge­hö­ren­den Sym­pto­men wie aku­te Schwä­che, star­ker Müdig­keit, Reiz­bar­keit und Kon­zen­tra­ti­ons­schwä­chen. Gele­gent­lich tre­ten dann auch Seh­stö­run­gen (schwarz vor Augen, Flim­mern), Mus­kel­zit­tern und eben – als vom Kör­per gefor­der­te Lösung – Heiß­hun­ger auf Süßes (Scho­ko­la­de, Eis) bzw. leicht ver­wert­ba­re Koh­le­hy­dra­te, wie Weiß­brot oder Nudeln, auf. Durch die­se Ernäh­rungs­wei­se kommt es lang­fris­tig auch zu einer Gewichts­zu­nah­me, die sich jeder Art von Diät wider­setzt.
Lebensbedrohende Infektionen bei Menschen mit Immunsystem geschwächt in das Ergebnis der Steroide, Krebs-Behandlungen oder z. B. Krankheiten wie AIDS, kann im ganzen Körper ausbreiten und lebensbedrohlich sein. In diesem Fall sind die am häufigsten betroffenen Organe Gehirn, Blut, Niere, Herz und Auge, mit Leber, Milz und Lunge weniger häufig von der Infektion betroffen. Bei Menschen mit AIDS ist die Überwucherung dieser Bakterien auch die Hauptursache für Ösophagitis (eine Vielzahl von Halsentzündung).
Vitamin C ist ebenfalls wichtig für Candidapatienten und hilft in drei verschiedene wegen. Erstens unterstützt es Ihre Nebennieren, zwei kleine Organe, die von entscheidender Bedeutung sind für den Stoffwechsel, Blutzucker Regulierung und die Produktion von Cortisol (Entzündungshemmer). Zweitens ist Vitamin C ein Antioxidant und stärkt deshalb das Immunsystem und gibt Ihrem Körper die bestmögliche Chancen im Kampf gegen Candida. Schließlich macht Vitamin C die Magensäure stärker/mehr säurlich, wobei die Wachstum von Candida im Magen gehemmt wird. 
Wegen dieser Infektion und der empfindlichen Körperteil betreffen, natürliche Behandlungen sind weithin zur Verhütung und Heilung seiner Symptome gesucht. Natürlichen vaginalen Hefe-Infektion Behandlung, im Gegensatz zu Antibiotika, verfügt über die Kompetenz, Ursachen der Infektion mehr als die Symptome zu behandeln. Dies soll verhindern, dass weitere und eher chronische Infektionen auftritt, über und über.
Eine klinisch eindeutige Candida-Pneumonie ist selten und ist aufgrund einer möglichen tracheobronchialen Kolonisation bzw. oropharyngealen Kontamination respiratorischer Proben letztendlich nur bioptisch zu sichern. Autopsiestudien zeigen allerdings eine Inzidenz von bis zu 50 % bei disseminierter Candidose [61, 298, 299]. Da man bei der derzeitigen Datenlage davon ausgehen kann, dass eine Candida-Pneumonie nicht durch eine Bronchiallavage (BAL) zu sichern ist, muss zur Diagnosesicherung eine Biopsie verlangt werden [300, 301]. Der Nachweis von Candida-Spezies in der BAL ist keine Indikation für eine systemische oder inhalative antimykotische Therapie. Entsprechend einer neueren Studie ist die Candida-Pneumonie auch bei (durch BAL) nachgewiesener Kolonisierung im Bronchialsystem eine sehr seltene Erkrankung [128].

Zunächst müssen Sie eine korrekte Diagnose des Problems. Sie müssen sich sicher sein, dass Sie mit einer richtigen Diagnose und nichts anderes zu tun haben. Die Symptome der wiederkehrenden vaginalen Hefepilz-Infektion wie schwere Juckreiz, Brennen und fischähnlichen beißenden schlechte Vagina riecht, sowie Schmerzen beim Wasserlassen, rötlich und manchmal geschwollene Vagina, sowie wässrige Quark-wie Entlastung können auch Symptome einer vaginalen Reizung oder sein Dermatitis.


Typische Anzeichen einer vaginalen Pilzinfektion sind ein weißer, beim Zerreiben auffällig bröckelnder, weitgehend geruchsneutraler Ausfluss aus der Scheide, verbunden mit Juckreiz der Vulva. Häufig finden sich nicht abwischbare, weiße Beläge auf der Vaginalschleimhaut, die Soorbeläge genannt werden und die sich in schweren Fällen über die Vulva ausbreiten. Außerdem können Erosionen der empfindlichen Haut des Genitales auftreten. Dabei können sich die Veränderungen auch auf den Venushügel und die der Vulva angrenzenden Hautpartien, z. B. die Innenseite der Oberschenkel, ausdehnen und dort zu pustulösen oder ekzemartigen Läsionen führen. In Verbindung mit Wundheit kann es zu Schmerzen beim Geschlechtsverkehr und Schmerzen beim Wasserlassen kommen. Die Symptome ähneln einer bakteriellen Scheideninfektion, außerdem kommen Mischinfektionen durch Pilze und Bakterien vor.
Bei sehr kranken und alten Patienten, die künstlich ernährt werden, ist der Speichelfluss meist so stark vermindert, dass Bakterien und Pilze sich im Mund schnell vermehren. Alten- und Krankenpfleger betreiben deswegen eine sogenannte Soor- und Parotitisprophylaxe, indem sie beispielsweise die Schleimhäute der gepflegten Person regelmäßig befeuchten.

Manche der oben genannten Symptome können in vielen Fällen auch auf eine bakterielle Vaginose hindeuten. Eine bakterielle Vaginose kommt doppelt so oft vor als eine Scheidenpilzinfektion und kann meist an einem zu hohen vaginalen pH-Wert (über 4,5) erkannt werden. Ein Selbsttest zur Feststellung der vaginalen pH-Balance kann Ihnen Gewissheit geben, ob es sich bei den vaginalen Beschwerden um die Symptome einer bakteriellen Vaginose handelt.


Liegt tatsächlich eine schwere Pilz-Infektion bei einer schwer kranken Person vor, können Antimykotika eingesetzt werden. Insbesondere der Wirkstoff Nystatin ist dabei gut gegen Candida wirksam und wird zudem oral eingenommen nicht durch den Darm ins Blut aufgenommen – er wirkt also nur lokal an der Stelle, an der die Hilfe benötigt wird. Weil Candida die Fähigkeit besitzt, schützende Biofilme insbesondere auf künstlichen Materialien zu bilden, sollten zudem Gegenstände wie Schnuller oder Zahnprothesen ausgetauscht oder desinfiziert werden, um eine Re-Infektion zu vermeiden. Begleitend zu dieser Therapie wurde die Wirksamkeit von sogenannten Probiotika bestätigt, die die normale Darmflora und die Schutzfunktion des Darms wiederherstellen soll. Auch Kokosnussöl wurde als Nahrungsergänzungsmittel bei Risikopatienten erfolgreich getestet. All diese Behandlungen führen nicht zu einer vollständigen Auslöschung aller Candida-Pilze, sondern zu einer Reduktion der Menge.
Eine Behandlung ist absolut nötig, vor allem, um das Neugeborene vor einer Infektion während der Geburt zu schützen. Der Arzt wählt Therapeutika aus, die während Schwangerschaft und Stillzeit unbedenklich sind. Stillenden wird empfohlen, nach Anwendung der Lokaltherapeutika im Intimbereich, sich gründlich die Hände zu reinigen, damit das Baby nicht mit dem Anti Pilzmittel in Kontakt kommt.
Ein weiterer Grund, warum ein Scheidenpilz bei einer werdenden Mutter auf jeden Fall behandelt werden sollte, ist, dass der Scheidenpilzerreger während der Geburt auf das Kind übertragen werden kann. Neugeborene, die sich bei der Geburt mit dem scheidenpilzverursachenden Hefepilz angesteckt haben, leiden in der Folge in den ersten Lebenswochen häufig an Infektionen und Mykosen in der Mundhöhle und im Windelbereich.

Wenn die Symptome der Candida-albicans-Infektion jedoch nach drei Tagen der Anwendung noch nicht verschwinden, sollte die betroffene Frau einen Arzt aufsuchen. Bei häufig wiederkehrender oder hartnäckiger Scheidenpilzinfektionen kann es sich auch um einen anderen Candida-Pilz handeln. Besonders die Hefen Candida glabrata und Candida krusei haben eine geringe Empfindlichkeit gegenüber bestimmten Antipilzmedikamenten und machen somit einen Umstieg auf ein anderes Antipilzmittel erforderlich.


Um sich vor den Angrif­fen des Immun­sys­tems, aber auch vor Bak­te­ri­en oder Viren zu schüt­zen pro­du­zie­ren die Pil­ze ihr eige­nes Gift, soge­nann­te Myko­to­xi­ne. (Myko­to­xi­ne wer­den alle Gif­te genannt, die ein Pilz pro­du­ziert.) Hefen z. B. ver­gä­ren Koh­le­hy­dra­te, es ent­steht das wohl bekann­tes­te Gift: Alko­hol. Der Alko­hol zer­stört die Bak­te­ri­en und Viren, die den Hefen selbst gefähr­lich wer­den könn­ten – so schützt sich der Pilz gegen sei­ne Fein­de. Krank­ma­chen­de Hefepil­ze im Darm bil­den als Gift zusätz­lich das soge­nann­te Can­di­to­xin – ein Gift, das den Orga­nis­mus Schritt für Schritt schwächt und so die Aus­brei­tung wei­te­rer Pil­ze för­dert. Can­di­to­xin hemmt die kör­per­ei­ge­ne Pro­duk­ti­on der T-Lym­pho­zy­ten, wodurch in der Fol­ge immer mehr Sekun­där­in­fek­tio­nen den Pati­en­ten schwä­chen.

Mouth and throat candidiasis are treated with antifungal medication. Oral candidiasis usually responds to topical treatments; otherwise, systemic antifungal medication may be needed for oral infections. Candidal skin infections in the skin folds (candidal intertrigo) typically respond well to topical antifungal treatments (e.g., nystatin or miconazole). Systemic treatment with antifungals by mouth is reserved for severe cases or if treatment with topical therapy is unsuccessful. Candida esophagitis may be treated orally or intravenously; for severe or azole-resistant esophageal candidiasis, treatment with amphotericin B may be necessary.[5]
Ein Scheidenpilz, auch Vaginalmykose, ist eine gynäkologische Pilzinfektion, bei der eine meist harmlose Besiedlung der Vagina mit Hefepilzen (in über 90%  der Fälle Candida albicans) bei Abwehrschwächung Krankheitserscheinungen verursacht. Hefen finden im warmen, feuchten Milieu der Scheide und im Umfeld der Milchsäurebakterien gute Lebensbedingungen vor und sind sehr häufig in der Scheide gesunder Frauen nachweisbar, sofern die Scheide unter dem Einfluss von Östrogenen steht. Das Vorhandensein der Hefen führt jedoch nicht zwangsläufig zu Symptomen. Typische Beschwerden wie Jucken im Intimbereich, Brennen, Rötungen und ein bröckeliger Ausfluss (Fluor) treten dann auf, wenn der Organismus entsprechend prädisponiert ist. Dies kann befördert werden, wenn die körpereigene Immunabwehr beeinträchtig ist - etwa durch Stress oder andere Grunderkrankungen. Ein intaktes Scheidenmilieu hängt auch von der hormonellen Situation der Frau (Zeitpunkt im Zyklus, Alter), von ihrem allgemeinen Gesundheitszustand und von äußeren Faktoren wie Ernährung, Hygiene und Medikamenteneinnahme (z. B. Antibiotika) ab.
Wenn Sie zu häufig wiederkehrendem Vaginalpilz neigen, können Sie weitere Maßnahmen für den Erhalt des natürlichen Schutzmechanismus der Scheide ergreifen: Setzen Sie hierzu Mittel ein, die Milchsäurebakterien (Lactobacillus grasseri, Lactobacillus acidophilus) enthalten. Die Milchsäurebakterien können einem Scheidenpilz vorbeugen, da sie die Schleimhaut der Scheide besiedeln und krankheitserregende Pilze verdrängen. Zusätzlich senken sie den pH-Wert der Scheidenschleimhaut und tragen so zum Erhalt der Scheidenflora bei.
Wenn also beispielsweise der pH-Wert im Dickdarm oder in der Scheide steigt, dann fehlt der dort normalerweise vorhandene Schutzschild in Form von ausreichend Milchsäurebakterien (und anderen positiven Mikroorganismen), die eine übermässige Ansiedlung von Pilzen verhindern – einerseits durch den von ihnen reduzierten niedrigen pH-Wert, andererseits auch durch ihre Anwesenheit, die Pilzen keinen Ansiedlungsplatz gewährt und welche gleichzeitig die Schleimhäute stärkt, so dass diese weniger anfällig für Pilzanhaftungen sind.
×