Groß, U.: Kurzlehrbuch Medizinische Mikrobiologie und Infektiologie (E-Book PDF). 3. Aufl. Stuttgart: Thieme, 2013 ; Sterry, W; Burgdorf, W; Paus, R.: Checkliste Dermatologie. Venerologie, Allergologie, Phlebologie, Andrologie (E-Book PDF). 6., vollständig neu bearbeitete Aufl. Stuttgart: Thieme, 2010 ; Weyerstahl, T.; Stauber, M.: Duale Reihe Gynäkologie und Geburtshilfe (E-Book PDF). 4. vollständig überarbeitete Aufl. Stuttgart: Thieme, 2013 ; Pschyrembel: Klinisches Wörterbuch. 264. Auflage. Berlin: De Gruyter, 2012 ; Berufsverband der Frauenärzte e.V. (Hrsg.): Scheidenpilz. Was ist ein Scheidenpilz (Candidose)? URL: www.frauenaerzte-im-netz.de/de_scheidenpilz-vaginalmykose-candida-was-ist-ein-scheidenpilz-_736.html(Stand 08.08.2014). 

Eine Scheidenpilzinfektion in der Schwangerschaft ist zwar eine lästige und unangenehme Angelegenheit, stellt aber an sich kein großes Risiko für die werdende Mutter und ihr Baby dar. So ist etwa die Gefahr, dass durch eine Infektion mit dem Scheidenpilz-Erreger Candida albicans eine Fehl- oder Frühgeburt ausgelöst wird, sehr gering. Dennoch sollte eine Scheidenpilz-Infektion in der Schwangerschaft nicht auf die leichte Schulter genommen, sondern in jedem Fall behandelt werden. Scheidenpilz kann ein potenzieller Wegbereiter für andere gefährlichere Keime sein.


Die Candida-Mykose wird vom Hefepilz Candida albicans verursacht, der sich im Magen-Darm-Trakt und auf der Schleimhaut der Geschlechtsorgane oder auf der Haut vieler Menschen befindet. Ist der Körper geschwächt, vermehrt sich der Pilz und führt zu Beschwerden. Oft äußert sich eine Candida-Mykose nach einer Antibiotikatherapie, auch bei Kindern, weil die Medikamente die konkurrierende Bakterienflora schädigen.
Candida sind Hefepilze, die sich besonders auf unseren Schleimhäuten im Genitalbereich, im Mund-Rachen-Raum oder auch im Darm ansiedeln können. Oft kann sich Candida, ohne dass wir es merken, bereits auf unserem Körper befinden, was nicht weiter schlimm sein muss, solange sich der Pilz nicht übermässig ausbreitet. Im Gegenteil – Candida wird sogar eine nützliche Funktion im Falle einer Schwermetallvergiftung zugesprochen. Der Pilz kann offenbar die negativen Auswirkungen einer Schwermetallbelastung abschwächen, indem er Schwermetalle bindet.
×