Psychosoziale Faktoren wie Stress, Kummer und seelische Belastungen tragen zu einer erhöhten Anfälligkeit für den Pilzerreger bei und begünstigen seine Aktivität. Bei Scheidenpilzinfektionen, die sich chronisch in relativ kurzen Abständen wiederholen, kann ein Teufelskreis entstehen: Die Krankheit kann zu einer seelischen Verstimmung führen, die selbst mit einem Ungleichgewicht der organischen Funktionen verbunden ist und in der Folge wiederum die Entwicklung von Scheidenpilz begünstigt.
Häufige Auslöser für das Auftreten von Vaginalpilz sind Veränderungen im Hormonhaushalt und damit einhergehende Veränderungen der Schleimhaut. Für ein vermehrtes Auftreten von Scheidenpilz durch hormonelle Veränderungen kommen als Ursachen eine Schwangerschaft, die Einnahme der Antibabypille (bes. bei hohem Östrogengehalt), die Menstruation und die Wechseljahre infrage.
Kokosöl ist mittlerweile in aller Munde. So ist dies ein geeignetes Mittel, mit dem das „Ölziehen“ durchgeführt werden kann. Dabei wird für einige Minuten lang ein Teelöffel oder Esslöffel voll Öl im Mund durch die Zähne gepresst, hin und her gespült, eventuell auch damit gegurgelt und danach das Ganze unbedingt ausgespuckt. Die dabei entstandene hellgelbe Masse enthält viele Keime, die im Mund nichts zu suchen haben.
Gehen die wunden Brustwarzen mit einer vorübergehend oder langfristig zu geringen Milchbildung einher, dann ist Zufüttern an der Brust mithilfe einer Sonde oder des Brusternährungssets doppelt sinnvoll: Erstens, weil das Baby keine Saugverwirrung durch die Flaschenfütterung bekommt, zweitens entlastet die aus der Sonde fließende Milch die Brustwarze beim Stillen, weil das Baby ein geringeres Vakuum ausüben muss.

Entgegen früheren Empfehlungen verbessert die lokale Behandlung des Partners nicht generell die Heilungsrate der akuten Scheidenpilzinfektion. Auch wenn der Penis des Partners mit Pilzen infiziert ist, er aber keine Beschwerden hat, ist keine Behandlung notwendig. Treten beim Partner jedoch ebenfalls Symptome einer Pilzinfektion auf, sollte er Sperma und Penis untersuchen lassen.
Candida albicans benötigt im Darm ein überwiegend saures Milieu, das die Darmflora schädigt und ihm daher ermöglicht, sich auszubreiten und verschiedene Erkrankungen auszulösen. Der Hefepilz ernährt sich vorrangig von Zucker und einfachen Kohlenhydraten aus Weißmehlprodukten. Kein Anti-Pilzmittel, ob chemisch oder natürlich, kann seine Wirkung optimal entfalten, wenn dem Pilzerreger nicht gleichzeitig seine Lebensgrundlage entzogen wird. Menschen, die unter Pilzinfektionen leiden, sollten daher mindestens für die Dauer der medikamentösen Behandlung, idealerweise jedoch auch darüber hinaus, auf jegliche Lebensmittel verzichten, die Zucker, Honig, Fructose und Weißmehl enthalten. Hierzu zählen nicht nur Süßigkeiten, aromatisierte Milchprodukte und Backwaren, sondern auch industriell verarbeitete Lebensmittel, Fertiggerichte und Saucen. Auch der Verzehr von süßen Obstsorten sollte für einige Wochen eingeschränkt werden, da Candida albicans natürlichen Fruchtzucker synthetisieren kann.
Als vaginale Pilzinfektion oder vaginale Mykose bezeichnet man eine Infektion der Scheide mit Pilzen. Umgangssprachlich wird sie einfach als Scheidenpilz bezeichnet. Sie wird fast immer vom Hefepilz Candida albicans oder engen Verwandten des Genus Candida verursacht. Die Krankheit wird auch als Vaginalsoor oder Soorkolpitis bezeichnet oder (wenn die Vulva mitbetroffen ist) als Vulvovaginitis candidomycetica.
Daten zur Therapie der chronisch-disseminierten Candidose sind auf nichtvergleichende klinische Fallserien mit Amphotericin-B-Deoxycholat ± Flucytosin [19, 328], Lipid-Formulierungen von Amphotericin B [329], Fluconazol [330, 331] und Caspofungin [254] beschränkt. Aufgrund der Notwendigkeit einer prolongierten Therapie wird für klinisch stabile Patienten, bei denen eine orale Therapie möglich ist, in der Regel die weitere Behandlung mit Fluconazol (oral) empfohlen. Echinocandine (oder liposomales Amphotericin B) sollten für die Initialtherapie, klinisch instabile Patienten und refraktäre Infektionen reserviert sein [B-III]. Da es keine prospektiv-randomisierten Studien gibt, beruht die Wahl des Antimykotikums vor allem auf Expertenmeinung [CIII].
Bei Darmpilz handelt es sich meist um Hefen der Gattung Candida albicans. Die Hefepilze bauen Kohlenhydrate aus der Nahrung zu Kohlendioxid und Fuselalkoholen ab. Durch das Gas kommt es zu Blähbauch, Völlegefühl und Schmerzen im Darmbereich. Dauert die Belastung mit Fuselalkoholen länger an, können sie die Leber schädigen. Die Candida-Hefen produzieren einen speziellen Giftstoff, der erst vor kurzem identifiziert wurde und Symptome wie Migräne oder Gelenkbeschwerden auslösen kann.
Andere STDs, die die Vagina beeinflussen, wie Chlamydien und Gonorrhoe, haben ähnliche Symptome wie bakterielle Vaginose oder Hefe-Infektionen. Eine Frau mit Gonorrhoe oder Chlamydien kann mehr Entladung haben als üblich, Schmerzen beim Wasserlassen und Schmerzen im Unterbauch. In einigen Fällen kann eine Frau mit Chlamydien überhaupt keine Symptome haben. Beide Krankheiten erhöhen das Risiko einer Frau, HIV zu vertreiben. Sie kann auch die Krankheiten zu ihrem Baby verbreiten, wenn sie schwanger sind.
Die häufigsten Ursachen der männlichen Hefe-Infektion sind Antibiotika, Maisprodukte, Weizen-Produkte, Erdnüsse, Bier, Alkohol, Sex, Gerste, geschwächtes Immunsystem. Neben Antibiotika, die die nützlichen Bakterien bei allzu oft und in hohen Kurbad zu töten, produzieren die anderen genannten Ursachen Overacidity im Darm, der nützliche Bakterien tötet, damit Schwächung des Immunsystems und zur Überwucherung von Candida.

Falls aus klinischer Sicht vertretbar, sollte eine immunsuppressive Therapie mit Glucocorticoiden oder anderen Immunsuppressiva abgesetzt oder zumindest reduziert werden (B-III) [216]. Bei allen Formen einer systemischen Candidose sollte vor Therapieende eine Fundoskopie zum Ausschluss einer Chorioretinitis erfolgen (B-III) [2]. Weitere Untersuchungen (z. B. Abdomen-Sonographie, Echokardiographie) werden bei unkomplizierter Candidämie nicht routinemäßig empfohlen.


In einigen Fällen können die Wurzeln des Pilzes auf der Oberfläche der Haut mit bloßem Auge gesehen werden, unter anderem an den Füßen (Bild A, B, C). Wenn die Wurzeln im Darm zu wachsen anfangen, können sie sich z. B. bis zu den Beinen ausbreiten und wenn sie dann die Füße erreichen, können sie nicht weiterwachsen. In manche Fällen durchbrechen sie dann die Haut, z. B. während eines Rückfalls. In diesem Fall können die Wurzeln als kleine hellgelbe/rote Flecken gesehen werden (Bild A), die sich nach einiger Zeit zu kleinen, punktförmigen, braunen/dunklen Wunden verändern (Bild B), wenn die Wurzeln sich wieder zurückziehen, sobald der Pilz wieder weiter unter Kontrolle ist.
Candida ist ein Hefepilz, der auf den Schleimhäuten vieler Menschen zu finden ist. Solange der Pilz sich nicht übermässig ausbreitet, stellt er für unsere Gesundheit noch keine Gefahr dar. Kommt es jedoch zu einer Candida-Infektion, die sich als Scheidenpilz, Darmpilz oder Pilzerkrankung des Mund-und Rachenraums äussern kann, hat dies sehr unangenehme und teilweise auch gefährliche Folgen für unseren Körper. Halten Sie sich fit, indem Sie einer Candida-Infektion auf natürliche Weise vorbeugen.
×