Eine Empfindlichkeitstestung (Bestimmung der minimalen Hemmkonzentration = MHK, in vitro) sollte bei allen Candida-Isolaten durchgeführt werden, die aus einer Blutkultur oder einer steril entnommenen Probe nachgewiesen wurden. Die MHK-Testung kann gegenüber allen Antimykotika mit standardisierten Techniken erfolgen. Als wichtigste Methoden haben sich die US-amerikanische Norm (CLSI M27-A3/S3) und die europäische Norm (EUCAST), im deutschen Raum auch die DIN-Norm, etabliert [129–137]. Einschränkend muss man sagen, dass bislang nur in der amerikanische Norm (CLSI M27-A3/S3) Grenzwerte (= „breakpoints“) für empfindliche bzw. resistente Erreger gegenüber den derzeit verfügbaren Antimykotika festgelegt wurden (siehe Tab. 6a, 6b). Die europäische Norm EUCAST sowie die DIN-Norm legen Grenzwerte lediglich für Fluconazol und Voriconazol fest. Grundsätzlich sind diese Methoden aufwendig in der Durchführung (Mikrodilutions-Technik) und nicht alltagstauglich. Daher werden im klinischen Alltag zumeist kommerzielle Testsysteme (zum Beispiel der sogenannte E-Test) verwendet.
Candidosen der Haut betreffen oft auch Menschen, die bestimmten Berufsgruppen angehören. Da sich der Pilz auf feuchter Haut besonders gut vermehrt, ist beispielsweise Reinigungspersonal besonders häufig von einer Candidose betroffen, ebenso Konditoren, Metzger und Arbeiter an Kühltheken ("Handschuhträger"). Bei Säuglingen können Candida-Hefen an der Entstehung einer Windeldermatitis beteiligt sein. Denn unter einer feuchten und warmen Windel ist Pilzen ein ideales Wachstumsklima geboten. Ein weiterer Risikofaktor für Candida-Infektionen der Haut ist Übergewicht. Bei dicken Personen kann sich Feuchtigkeit in Hautfalten sammeln, wodurch eine Pilzinfektion (intertriginöse Candidose) begünstigt wird.
Entgegen früheren Empfehlungen verbessert die lokale Behandlung des Partners nicht generell die Heilungsrate der akuten Scheidenpilzinfektion. Auch wenn der Penis des Partners mit Pilzen infiziert ist, er aber keine Beschwerden hat, ist keine Behandlung notwendig. Treten beim Partner jedoch ebenfalls Symptome einer Pilzinfektion auf, sollte er Sperma und Penis untersuchen lassen.
Hoffe, dieser Artikel Ihnen geholfen, ein besseres Verständnis über Apfelessig und Hefe-Infektionen zu entwickeln. Jetzt, beim Kauf Apfelessig für diese Behandlung, müssen Sie ein bisschen vorsichtig sein. Sie sollten roh und ungefiltert Essig für diesen Zweck zu wählen. Es kann mit trübes Aussehen identifiziert werden. Die klare Flüssigkeit Apfelessig in den Lebensmittelgeschäften ist eigentlich destillierten Essig, die weniger Nährwert hat und sollte vermieden werden. Das ist, weil viele seiner Nährstoffe, die während der Verarbeitung des Essig verloren gehen und Sie erhalten möglicherweise nicht gute Ergebnisse bei der Behandlung.

Als Ursache für die Zunahme von Pilzerkrankungen machen Ärzte unter anderem Ernährungsfehler wie zuviel Zucker und Weißmehlprodukte verantwortlich. Schuld ist aber auch der häufige Einsatz von Cortison und Antibiotika sowie die Zunahme von Umweltschadstoffen. Alle diese Faktoren schwächen das Immunsystem und begünstigen so eine Ausbreitung der Pilze. Wenn beispielsweise Antibiotika die natürliche Darmflora geschädigt haben, können sich Candida-Hefen breitmachen, weil wichtige physiologische Keime als Gegenspieler fehlen.

Seit Jahrhunderten wird Nelkenöl als Volksheilmittel bei Mundproblemen verwendet. Es wird auch heute noch in der Zahnheilkunde als Antiseptikum und Schmerzmittel eingesetzt. Laut einer In-vivo- und In-vitro-Studie an immunsupprimierten Ratten wurde festgestellt, dass die wichtigste Verbindung in Nelkenöl (Eugenol) bei der Behandlung von Mundsoor ebenso wirksam ist wie das Antimykotikum Nystatin (Mycostatin). Weitere Forschung am Menschen ist noch notwendig, aber es könnte für Sie als vorteilhafte Ergänzung zu Ihrer Behandlung arbeiten.
Der Nachweis von zirkulierendem 1,3-beta-D-Glucan (z. B. Fungitell® Assay, Cape Cod, USA) aus der Zellwand von Candida-Pilzen kann eine systemische Pilzinfektion anzeigen. Es konnte eine Korrelation von Antigenämie und Krankheitsverlauf sowohl im Tierversuch als auch bei Patienten mit systemischer Candidose gezeigt werden. Allerdings liegen bislang für den Test zu wenige valide klinische Daten vor, so dass seine Qualität nicht hinreichend beurteilt werden kann. Ein Nachteil des Tests ist, die Unfähigkeit zwischen den Pilzgattungen zu unterscheiden, also zum Beispiel Candida von Aspergillus und anderen opportunistischen Pilzerregern einschliesslich Pneumocystis jirovecii zu trennen [154–156].
Hormonveränderungen, die das Leben einer Frau begleiten und im Monatszyklus ganz natürlich auftreten, beeinflussen den Aufbau der Scheidenflora und zählen zu den Ursachen, die eine Entwicklung von Pilzerregern zeitweise begünstigen. Ein Eingriff in den Hormonhaushalt entsteht durch die Einnahme der Pille. Ältere, besonders stark hormonhaltige Präparate können auf das natürliche Gleichgewicht so weit einwirken, dass sich Scheidenpilz als unerwünschter Nebeneffekt einstellt. Das Risiko sinkt, wenn in modernen oralen Verhütungsmitteln niedrige Östrogenspiegel zum Einsatz kommen.
Der Haupterreger ist der Hefepilz Candida albicans. Dieser ist in jedem menschlichen Körper vorhanden. Er gehört zur ganz normalen Besiedelung von Haut und Schleimhaut und ist ein natürlicher Bewohner der Scheide. Wenn jedoch das Gleichgewicht der Scheidenflora gestört ist, kann sich der Pilz vermehren und pathogen werden, also Krankheiten verursachen. Dazu gehört auch die Scheidenpilzinfektion.

Fast von Seifen können Ihre Hefe-Infektion hart verursachen. Einige giftige Chemikalien und Alkohol in der weiblichen Produkte können Ungleichgewicht Ihr pH-Wert in der Vagina und es kann Anzeichen für eine Hefe-Infektion erhöhen. Falls erforderlich, sollten Sie Bio-Hygieneprodukte verwenden oder andere Blätter gezeigt, wie oben Hausmittel für Hefe-Infektion für die Reinigung der Vagina.
Darüber hinaus ist es ratsam, für eine gute Hygiene und Sauberkeit in der direkten Umgebung des Babys zu sorgen. Sämtliche Gegenstände (z.B. Schnuller, Trinkflaschen, Beißringe, etc), die das Baby in den Mund nimmt, sollten immer gut gereinigt bzw. sterilisiert werden. Fällt der Schnuller auf den Boden, waschen Sie ihn unbedingt kurz ab – nie selbst ablutschen! Die Mundschleimhäute Ihres Kindes bedürfen keiner speziellen Reinigung.
Kolloidales Silber, Neembaumöl, Oreganoöl, Olivenblattextrakt und Kapuzinerkresse sind zwar keine Hausmittel, sie werden jedoch in der Naturheilpraxis oft zur Behandlung von Candida angewandt. Die Mittel sind nicht zum eigenmächtigen Gebrauch geeignet, sondern sollten im Rahmen einer Therapie vom Heilpraktiker verordnet werden. Des weiteren wird in einer naturheilkundlichen Behandlung von Candia eine Darmsanierung durchgeführt. Der Darm wird mit geeigneten Mitteln „gereinigt“ und dann Schritt für Schritt die Darmflora wieder aufgebaut. Dies erfolgt häufig mit Pro- (lebende Mikroorganismen für den Darm) und Präbiotika (Nahrung für die „guten“ Darmbakterien).
Beachten Sie, dass die Behandlung dieser beiden ähnlichen Bedingungen etwas anders ist. In der Vergangenheit wurde Hefe meist mit den Fortpflanzungsorgane bei Männern und Frauen, aber heute verbunden sind, hat sich der Zustand weiter mit Blaseninfektionen und Infektionen des Verdauungstraktes sowie den Mund angeschlossen. Es gibt verschiedene Ursachen für Hefe-Infektion; die ursächlichen Faktoren unterscheiden sich je nach Bereich der Infektion sowie der betroffenen Person. vaginalen Hefepilz-Infektion bei Frauen ist zum Beispiel sehr verschieden von Penis Hefe-Infektion bei Männern. Die Einführung von Hefe in der Scheide bei Frauen führt Chancen der Auftraggeber diese Art der Infektion erhöht.
Teebaumöl ist ein ätherisches Öl, das in der alternativen Heilkunde seit Jahrtausenden zum Einsatz kommt. Schon die Ureinwohner Australiens und Neuseelands wussten um die heilende Wirkung des Teebaumöls und benutzten es als natürliche Medizin. Es weist einen intensiven bis aufdringlichen, würzigen Geruch auf und ist von hellgelber Farbe. Das Öl wird durch Wasserdampfdestillation der Blätter […]
Manche Patienten "holen" sich die Pilzinfektion durch Geschlechtsverkehr mit einer Frau mit Scheidenpilz. Allerdings sind Hefepilze - in geringer Anzahl - auch Teil der gesunden Hautflora eines Mannes. Unter bestimmten Bedingungen können sie sich stark vermehren und Beschwerden verursachen. Das kann zum Beispiel passieren, wenn der Mann ein geschwächtes Immunsystem hat, etwa infolge einer Diabetes-Erkrankung. Auch mangelnde Hygiene im Genitalbereich kann eine Pilzinfektion am Penis begünstigen.
Wenn Sie zu häufig wiederkehrendem Scheidenpilz neigen, beispielsweise in der Schwangerschaft, aufgrund anderer Erkrankungen (wie Diabetes mellitus) oder durch eine Behandlung mit Antibiotika, können Sie weitere Massnahmen für den Erhalt des natürlichen Schutzmechanismus der Scheide ergreifen: Setzen Sie zur Scheidenpilz-Vorbeugung Mittel ein, die Milchsäurebakterien (Lactobacillus grasseri, Lactobacillus acidophilus) enthalten, oder führen Sie einfach wiederholt einen mit Joghurt getränkten Tampon in die Scheide ein. Die Milchsäurebakterien können einem Vaginalpilz vorbeugen, da sie die Schleimhaut der Scheide besiedeln und krankheitserregende Pilze verdrängen. Zusätzlich senken sie den pH-Wert der Scheidenschleimhaut und tragen so zum Erhalt der Scheidenflora bei.
Feuchtigkeit: Insbesondere in den ersten Wochen und Monaten nach der Geburt läuft Muttermilch bei vielen Müttern spontan aus. Ein ständiges feuchtwarmes Milieu ist eine Brutstätte für Bakterien und Hefepilze. Die Feuchtigkeit weicht außerdem die Haut auf und macht sie verletzlicher. Daher empfiehlt sich die Anwendung saugfähiger und atmungsaktiver Stilleinlagen, die regelmäßig gewechselt werden, und atmungsaktive Unterwäsche wie Oberbekleidung. Von Feuchtigkeit besonders betroffen sind Schlupf- oder Hohlwarzen: Hier bleibt Feuchtigkeit nach dem Stillen in den Hautfalten liegen. Betroffene Mütter sollten daher darauf achten, dass ihre Brustwarzen nach dem Stillen an der Luft trocknen können, noch bevor sich diese zurückfalten.

Diese Behauptungen entbehren jedoch einer wissenschaftlichen Grundlage. Candida kommt bei etwa jedem zweiten gesunden Mitteleuropäer im Dickdarm vor und löst dort keine Beschwerden aus. Personen ohne Abwehrschwäche leiden nur selten unter Infektionen mit dem Pilz. Der Nachweis von Candida-Arten auf der Haut oder im Darm weist also nicht immer auf eine Infektion hin. Nur wenn entsprechende Symptome vorliegen (siehe oben), muss an eine Candidose gedacht und gegebenenfalls eine entsprechende Behandlung begonnen werden.
Stress, chronische Erkrankungen, geschwächtes Immunsystem, Schwangerschaft, Diabetes und die Einnahme von oralen Verhütungsmitteln, Steroide und Antibiotika erhöhen das Risiko einer Hefeinfektion. Aber auch bei Frauen nach der Menopause können sich die Hefen schneller ausbreiten. Dies liegt meist an dem sinkenden Östrogenspiegel, welcher zu einer Ausdünnung der Vaginawände führt.

Bei circa 20 bis 30 Prozent der gesunden, nicht schwangeren Frauen im fortpflanzungsfähigen Alter ist die Scheide mit Candida besiedelt, ohne dass Beschwerden auftreten. Man schätzt, dass drei Viertel aller Frauen mindestens einmal in ihrem Leben an einer solchen Pilzinfektion erkranken. Von diesen leiden wiederum bis zu zehn Prozent an einer chronisch wiederkehrenden Pilzinfektion mit mindestens vier Infektionen innerhalb eines Jahres.


Die Diagnose einer systemischen Candidainfektion basiert auf der kulturellen Anzucht aus physiologisch sterilen Körperflüssigkeiten oder Gewebe, alternativ auf dem histo- und zytopathologischen Nachweis im geschädigten Gewebe bzw. in sterilen Materialien [106]. Hefepilze der Gattung Candida kommen als Kommensale auf Haut und Schleimhaut vor. Grundsätzlich muss der Erregernachweis immer mit Identifikation auf Spezies-Ebene erfolgen. Bei allen systemischen Infektionen ist eine In-vitro-Empfindlichkeitstestung erforderlich. Bei kulturellem Nachweis aus nicht sterilen Proben, beispielsweise respiratorischem Material, ist es nicht möglich, zwischen Kolonisation und Infektion zu unterscheiden.
Im Vordergrund steht eine vollwertige Ernährung mit viel Salat, Gemüse und Vollkornprodukten. Die ballaststoffreiche Kost stärkt nicht nur das Immunsystem, sondern übt vermutlich auch einen mechanischen Putzeffekt aus, indem sie durch ihre faserige Struktur die Pilznester in den Darmzotten herausfegt und gleichzeitig die Darmbewegung anregt. Der hohe Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen mit antimikrobieller Wirkung macht die Vollwert-Ernährung zur idealen Anti-Pilz-Diät - allerdings ist der Erfolg nur dann von Dauer, wenn eine konsequente Ernährungsumstellung folgt.
Um die Milchbildung während der Stillpause aufrechtzuerhalten und ggf. zu steigern, muss die Brust in regelmäßigen Abständen entleert werden, mindestens 8- bis 12-mal in 24 Stunden an beiden Brüsten gleichzeitig für etwa 15 Minuten mit einer hochwertigen Klinikmilchpumpe mit Doppelpumpset (Lauwers & Swisher, 2017, S. 386). Sehr schonend ist die manuelle Entleerung der Brust. Die höchste Milchmenge wird jedoch durch eine Kombination aus Handentleeren und Pumpen mit einer hochwertigen Klinikmilchpumpe mit Doppelpumpset erzielt (mehr Infos im Beitrag Abpumpen und Aufbewahren von Muttermilch). Es gibt spezielle elektrische Milchpumpen zur Schonung wunder Brustwarzen. Bei allen hochwertigen Pumpen kann man das Vakuum individuell einstellen, sodass die Frau unterhalb der Schmerzgrenze pumpen kann. Am Anfang sollte die Pumpe mit dem niedrigsten Vakuum eingestellt werden, um Schmerzen zu vermeiden. Mit der Zeit kann die Frau das Vakuum bis unterhalb ihrer Schmerzgrenze steigern. Manche Frauen empfinden es hilfreich, den Pumptrichter mit einer kleinen Menge Öl einzuschmieren.
Eine Candida-Infektion kann je nach betroffener Körperregion mit lokalen oder systemischen Antimykotika wirksam behandelt werden. Da eine akute Pilzinfektion auf eine chronische Besiedelung des Darms mit Candida albicans hindeutet, sollten Betroffene nicht nur die Symptome selbst therapieren, sondern den Pilzerreger mit gezielten Maßnahmen dauerhaft bekämpfen. Die wirksame und langfristige Behandlung einer Candida-Infektion beruht auf einer konsequenten Ernährungsumstellung und dem Verzehr bestimmter Lebensmittel, die als natürliche Anti-Pilzmittel bewirken, dass sich der Hefepilz zurückbildet.
Für Fluconazol liegen Daten aus zwei randomisierten Studien vor, die Dosierungen von 400 mg/Tag bzw. 800 mg/Tag (± AmB-D) geprüft haben. Ob die höhere Dosierung eine bessere Wirksamkeit hat, ist allerdings unklar [191, 192]. Fluconazol sollte nicht bei Durchbruchs-Infektionen unter Azol-Prophylaxe oder bei einer Infektion mit Candida glabrata oder Candida krusei eingesetzt werden, da hier die In-vitro Aktivität herabgesetzt sein kann oder eine primäre Resistenz vorliegen kann (C. glabrata) bzw. vorliegt (C. krusei) [189]. Im direkten Vergleich zwischen Fluconazol und Anidulafungin zeigte bei gleich guter Verträglichkeit und Sicherheit die mit Anidulafungin behandelte Kohorte zwar ein signifikant besseres Therapieansprechen, aber nur einen tendenziellen, jedoch nicht signifikanten Unterschied bezüglich des Gesamtüberlebens [194]. Grundsätzlich wird die Initialtherapie mit Fluconazol beim kritisch kranken Patienten mit Sepsis nicht empfohlen, sondern zunächst der Einsatz eines Echinocandins oder von liposomalem Amphotericin B. Der Einsatz zur Behandlung mit Fluconazol sollte beim klinisch stabilen Patienten erwogen werden.

Werden Pilze im Darm angetroffen, handelt es sich in den meisten Fällen um Hefepilze der Gattung Candida. Die Angabe des prozentualen Anteils der Menschen, die Candida im Darm tragen, schwankt dabei stark von Untersuchung zu Untersuchung. Es wird aber angenommen, dass etwa die Hälfte aller Menschen Candida-Träger ist. Die dabei häufigste Art ist Candida albicans. Candida-Pilze sind dafür bekannt, Scheidenpilzinfektionen auszulösen. Bei Menschen mit einem schwachen Immunsystem, zum Beispiel HIV-Infizierten, können die Pilze zudem durch eine Besiedlung des Mundraums und der Speiseröhre (Soorösophagitis) zu Entzündungen führen. Eine gefürchtete Komplikation, insbesondere auf Intensivstationen im Krankenhaus, ist die Candidämie oder auch invasive Candidose, bei der Pilze in die Blutbahn gelangen und dadurch eine Reaktion im ganzen Körper auslösen können.
Stellen Sie uns Ihre Fragen. Unser medizinisch-wissenschaftlicher Dienst hilft Ihnen gerne weiter und beantwortet Ihre Fragen zu allgemein gynä­ko­lo­gischen Frage­stellungen, Fachbegriffen, medi­zi­nischen Zusammen­hängen und unseren Produkten. Bitte beachten Sie, dass wir zu indi­vi­duellen Gesundheits­fragen keine Auskünfte geben können. Hier bedarf es in der Regel einer medizinischen und/oder labor­medi­zinischen Untersuchung. Auch ist es uns nicht möglich, eine Diagnose zu stellen. Bei akuten medi­zinischen Fragen wenden Sie sich bitte immer an Ihren Arzt.
Ursache der Candidose ist eine starke Vermehrung von Hefepilzen der Gattung Candida im oder auf dem Körper. Candida-Arten besiedeln wie oben beschrieben auch bei gesunden Menschen Haut und Schleimhäute. Der dabei am häufigsten nachgewiesene Hefepilz ist Candida albicans (C. albicans). Weitere wichtige Erreger von Candidosen sind C. glabrata, C. guilliermondii, C. tropicalis, C. krusei und C. parapsilosis. 

Eine Besiedelung der Haut oder Schleimhäute mit Candida ist also per se noch nichts krankhaftes. Symptome und Krankheitsbilder entstehen erst, wenn bestimmte begünstigende äußere Faktoren, wie vor allem ein geschwächtes Immunsystem und eine gestörte Barrierefunktion von Haut und Schleimhaut, hinzukommen. Ferner bedienen sich Candida-Hefen einer Vielzahl  von Mechanismen, mit denen sie die Infektabwehr stören und unterlaufen können. Bei Candida albicans, dem häufigsten Erreger von Candida-Infektionen, sind diese besonders ausgeprägt.
×