Candida-Infektionen der Haut können in den meisten Fällen mit pilzabtötenden oder ihr Wachstum hemmenden Wirkstoffen zum Auftragen, sogenannten topischen Antimykotika, erfolgreich behandelt werden. Dabei wird entsprechend der Lokalisation die am besten geeignete Grundlage gewählt: Cremes und Salben vor allem für die Haut an Körperstamm, Armen und Beinen, Pasten vor allem für Körperfalten, Lacke für die Nägel, Zäpfchen und Tabletten für die Anwendung in der Scheide, Lutschtabletten und Suspensionen bei Soor der Mundschleimhaut.
Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung bewertete 2001 die These, dass die Darmbesiedlung mit Candida albicans durch den Verzehr raffinierter Kohlenhydrate, insbesondere Zucker, gefördert würde, als „nicht bewiesen“ und „rein spekulativ“. Ebenso wenig lägen Beweise über eine Beeinflussung der Candidabesiedlung mit einer „Anti-Pilz-Diät“ vor. Candida albicans sei bei etwa 75 Prozent aller gesunden Mitteleuropäer ein normaler Bestandteil der Intestinalflora, mit etwa gleicher Häufigkeit käme dieser Pilz auf der Mund-, Rachen- und Ösophagusschleimhaut vor. Der Nachweis im Stuhl sei nicht mit einer Candida-albicans-Infektion des Darmes oder gar mit einer Darmmykose gleichzusetzen und erfordere bei immunkompetenten Personen keine therapeutischen Maßnahmen. Tatsächliche Pilzinfektionen bzw. -erkrankungen seien nur durch antimykotische Medikamente behandelbar. Ballaststoffreiche Lebensmittel sowie täglicher Verzehr von Sauermilchprodukten würden sich günstig auf die Darmflora auswirken.[18]
Bis zum Arztbesuch können Eltern die betroffenen Stellen mit verdünnter Myrrhentinktur betupfen und so das Brennen und Wundgefühl im Mund ein wenig lindern. Allgemein ist es sehr wichtig, dass das Kind während der Behandlung ausreichend Flüssigkeit zu sich nimmt. Kinder sollten jedoch keinen Kamillentee  trinken, er steht in Verdacht die Infektion eher zu fördern.
Grundsätzlich muss jede positive Blutkultur als Zeichen einer behandlungsbedürftigen Infektion/Erkrankung angesehen werden und umgehend eine systemische Therapie, einschließlich der Entfernung des zentralen Venenkatheters, zur Folge haben. Bei ausschließlicher Kolonisierung einer Katheterspitze und negativen Blutkulturen ist, abhängig vom klinischen Zustand des Patienten, eine systemische antimykotische Therapie nicht zwingend erforderlich [215]. Entscheidend für die Prognose ist vor allem die schnelle Therapieeinleitung in adäquater Dosierung unmittelbar nach dem Erregernachweis (A-II) [41, 42, 216]. Ob Strategien einer präemptiven Therapie oder eine auf dem Kriterium Fieber basierende empirische antimykotische Therapie insbesondere bei Patienten auf Intensivstation eine Verbesserung der Prognose zur Folge haben, ist bislang allerdings nicht belegt [109, 217]. Die Antimykotikaprophylaxe wird in diesem Manuskript nicht weiter behandelt. Erwähnenswert ist aber, dass entsprechend einer Metaanalyse von Studien zur Prophylaxe mit Fluconazol/Ketoconazol eine Senkung der Letalität um 24 % und des Auftretens von invasiven Erkrankungen um etwa 50 % beschrieben wurde [218]. Ketoconazol ist in Deutschland nicht mehr verfügbar, aber Fluconazol ist in der Prophylaxe eine Option bei ausgewählten Hochrisikopatienten [219]. Neben der Bedeutung des frühen Therapiebeginns sind der Therapieerfolg und die Prognose des Patienten insbesondere abhängig von der Schwere des Krankheitsbilds, der Grunderkrankung (z. B. APACHE-II-Score oder anderer Sepsis-Score), dem Grad der Immunsuppression, dem Alter des Patienten und der Beeinträchtigung der Nierenfunktion [192, 216]. Die Prognose scheint bei einer polymikrobiellen Fungämie durch mehrere Candida spp. im Vergleich zu einer Fungämie durch nur eine Candida spp. nicht unterschiedlich zu sein. Die Behandlung ist daher grundsätzlich nicht anders, insbesondere wenn der Patient mit einem Echinocandin behandelt wird [85].
Systemic candidiasis occurs when Candida yeast enters the bloodstream and may spread (becoming disseminated candidiasis) to other organs, including the central nervous system, kidneys, liver, bones, muscles, joints, spleen, or eyes. Treatment typically consists of oral or intravenous antifungal medications.[59] In candidal infections of the blood, intravenous fluconazole or an echinocandin such as caspofungin may be used.[15] Amphotericin B is another option.[15]
Falsche Ernährung: Zu viel Zucker, Fruchtzucker, Süssigkeiten, kohlenhydratreiche Nahrungsmittel (Teigwaren, Backwaren). Zucker ist der Kraftstoff für Hefepilze! Verzehr schimmelpilzkontaminierter Nahrungsmittel durch zu lange oder falsche Lagerung etc. Bei ansonsten gesunden Menschen, reicht eine zuckerhaltige Ernährung normalerwesie nicht aus, um ein überwuchern des Hefepilzes zu verursachen
Falls Sie oder jemand anders vom Candida Pilz, Candida albicans, befallen sind, muss Ihre Ernährung für die Dauer der Therapie angepasst werden. Denn Hefepilze wie der Darmpilz Candida mag so Einiges, was die meisten von uns auch mögen. Ohne Umstellung der Ernährung wird man diesen lästigen Hefepilz nicht los. Candida Pilze sind Hefen, die sich gerne in unserem Darm und unseren Schleimhäuten ausbreiten. Unternimmt man nichts, kann es nach neusten Studien zu ernsthaften Erkrankungen kommen. Pilzinfektionen und allgemeine Probleme der Darmflora verursachen eine Reihe von Beschwerden. Unser Immunsystem bleibt davon auch nicht ungeschont. Was darf bei einem Candida Befall gegessen werden und was nicht? Wie muss die Diät dementsprechend aussehen? Wir unterscheiden zwischen geeigneten und ungeeigneten Lebensmitteln.
Diese Infektionen betreffen Frauen mit schlecht eingestelltem Diabetes, Fehlfunktionen des Immunsystems, oder Frauen mit Immunmangel und sie scheinen die am meisten gefährdet für rezidivierende Infektionen. Depressive Immunität kann als Folge von Mangelernährung, Medikamente, Schwangerschaft, oder einer schweren Krankheit auftreten. Wissenschaftler wissen seit 1960, die Immunfunktion bei Erwachsenen, dass um 25% zurückgegangen ist.

wie blöde manche Menschen sind bzw. was die für Ärzte haben ODER ob manche regelmäßig zum Hausarzt gegen... so alle 5-10 Jahre. Wir leben doch nicht mehr zu Sauerbruchs Zeiten! Was haben viele davon, wenn sie versuchen solchen Symptome, wie im Artikel beschrieben, aussitzen. Vor allem von 60+-Leuten höre ich immer häufiger bei Tetanus-Impfung: "Och, ist schon eine Ewigkeit her." Haarsträubend! Was verlieren Menschen eigentlich, wenn sie regelmäßig zum Doc gehen, um sich mal durchchecken zu lassen?? 12:21


• Kontrast Duschen: Kontrast Duschen verbessert Ihre Lymphsystem und Ihre Durchblutung. Die verbesserte Durchblutung führt Candidatoxine weg. Kontrast Duschen erhöht auch die Anzahl der weißen Blutkörperchen und stärkt damit Ihr Immunsystem. Beginnen Sie mit 3-5 Minuten in heißes Wasser, gefolgt von eine Minute oder weniger in kaltes Wasser. Wiederholen Sie diesen Zyklus mindestens einmal. Ein guter Zeitpunkt eine Kontrast Dusche zu machen, ist direkt nach dem Fitness/Bewegung und nach Sauna. 
Einem Scheidenpilz liegen als Ursache in der Regel sogenannte Hefepilze zugrunde. Diese gedeihen am besten in einem feuchten Umfeld bei einer Temperatur um die 37 Grad Celsius und fühlen sich daher in der Scheide der Frau besonders wohl. Der häufigste ursächliche Erreger für eine Scheidenpilz-Infektion ist dabei der Hefepilz Candida albicans, der in 80 bis 90 Prozent der Fälle für die Vaginal-Mykose verantwortlich ist. Weitere 5 bis 10 Prozent der Scheidenpilzfälle werden durch eine Infektion mit dem Hefepilz Candida galbrata ausgelöst.
Beim zu der Gattung der Hefepilze zählenden Candida-albican-Pilz handelt es sich nicht zwingend um einen krankheitsverursachenden Erreger. Das heißt, Candida albicans ist zwar nachweislich sehr oft im Verdauungstrakt, im Bereich der Geschlechtsorgane sowie im Nasen-und Rachenbereich der Schleimhäute selbst im Körper gesunder Menschen anzutreffen, ruft jedoch nur unter ganz bestimmten Umständen eine Erkrankung hervor.
In Europa existieren länderabhängig unterschiedliche aktuelle epidemiologische Trends. Während in der Schweiz über einem Zeitraum von zehn Jahren (1991 bis 2000) sowohl Inzidenz und Spezies-Verteilung unverändert blieben, fand sich in den skandinavischen Ländern Dänemark, Finnland, Schweden und Norwegen ein teilweise deutlicher Anstieg bei der Inzidenz (von 1,7 auf 2,2 Fälle pro 100 000 Einwohner in Finnland und von 6,5 auf 15,6 Fälle pro 100 000 Einwohner in Norwegen), jedoch ohne Erregerwechsel [67–71]. In der Slowakischen Republik und in Frankreich wurden innerhalb von zehn Jahren ein deutlicher Anstieg von Non-Candida-albicans-Erregern (von 0 % auf 46 %) und hier insbesondere von C. glabrata beobachtet [72, 73]. In Spanien und in Italien wird im Unterschied zu anderen Ländern Candida parapsilosis nach C. albicans als der zweithäufigste Erreger nachgewiesen [74, 75]. In Dänemark wurde 2004 im Vergleich zu 2003 eine Zunahme von Candidämien beobachtet; C. glabrata war insgesamt zwar der zweithäufigste Erreger, aber je nach Klinik variierte der relative Anteil zwischen 8 % und 32 % [76]. Auch in einer englischen Studie war C. glabrata (16,2 % vs. 64,7 % C. albicans) der zweithäufigste Erreger, und war besonders bei chirurgischen Patienten nachzuweisen; C. krusei wurde insbesondere bei Patienten in der Hämatologie beobachtet [77]. Die Erregerverteilung in Deutschland (C. albicans 58,5 %, C. glabrata 19,1 %, C. parapsilosis 8,0 %, C. tropicalis 7,5 %) scheint vergleichbar mit der in England oder Dänemark zu sein [78, 79].
Die vorliegende Arbeit enthält die gemeinsamen Empfehlungen der Deutschsprachigen Mykologischen Gesellschaft (DMYKG) und der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie (PEG) zu Diagnose und Behandlung invasiver und oberflächlicher Candida-Infektionen. Sie wurden von einer gemeinsamen Arbeitsgruppe aus Experten der DMYKG und der Sektion Antimykotische Chemotherapie der PEG unter Federführung der Vorsitzenden in einem iterativen Prozess erstellt und basieren auf publizierten klinischen Studien, Fallserien und Expertenbeurteilung analog den Evidenz-Kriterien der Infectious Diseases Society of America (IDSA) [1, 2]. Die den Richtlinien der IDSA entlehnten Kriterien zur Gewichtung der einzelnen Empfehlungen und Kriterien für die Validität der zugrunde liegenden Daten sind in Tabelle 1 aufgelistet. Der vorangestellte Buchstabe klassifiziert dabei die Qualität der Empfehlung (Gewichtung), und die nachstehende römische Zahl klassifiziert die wissenschaftlichen Grundlagen (Validität) der entsprechenden Empfehlung.

Nach ein paar Tagen Magen / Darm Problemen habe ich ein Dunkles Hefe-Weißbier getrunken und in wenigen Stunden war alles OK. Dass Problem ist, es ist nicht bekannt welche Bakterien wir im Darm haben und natürlich auch nicht wie sie genau arbeiten. Aber die Hefen im Weizen beeinflussen auf jeden Fall die Bakterien. Es sollten aber lebende Hefen sein und nicht abgetötet.
technische Informationen zu Deinem Smartphone, Tablet und anderen technischen Geräten, die Du uns bei der Nutzung der Cara App oder Cara Care übermittelst (z.B. IP Adresse oder Android IP). Cara sendet auch Berichte über Systemfehler, Abstürze und Nutzungsverhalten an unsere Entwickler. Nur so kann die dauerhafte Stabilität von Cara gewährleistet werden.
Die PCR-Diagnostik zum Nachweis von systemischen Candidosen oder Candidämien wird seit 20 Jahren intensiv untersucht, hat sich aber in der Routinediagnostik bislang nicht durchsetzen können. Der Nachweis von Candida-DNS in Körperflüssigkeiten oder der Blutkultur war der erste Versuch überhaupt, Pilze mit molekularen Methoden in Patientenmaterial zu untersuchen. Erstmalig stellten Buchman et al. 1990 eine Methode vor, mit der DNS-Fragmente von C. albicans im Urin, Wundsekret, Sputum oder Blut bei chirurgischen Patienten mithilfe der PCR nachgewiesen werden konnten [157]. Seither sind zahlreiche Modifikation publiziert worden, insbesondere über die Verbesserung der Spezifität der Primer und Sonden als auch der Plattformen, ohne dass sich bislang ein internationaler Standard etablieren konnte [158–169].
Abnehmen | Allergien & Unverträglichkeiten | Alter & Pflege | Apotheke | Atemwege | Augenerkrankungen | Augen, Nase & Ohren | Blut und Blutkrankheiten | Diabetes | Ernährung | Essstörungen | Fitness & Wellness | Früherkennung & Vorsorge | Gehirn, Nerven & Psyche | Grippe & Erkältung | Haut & Sonne | Haut, Haare & Nägel | Haut & Hautpflege | Herz-Kreislauf & Gefäße | Homöopathie & Naturheilkunde | Hormone & Stoffwechsel | Infektionskrankheiten | Knochen, Muskeln & Gelenke | Krankheiten A-Z | Krebs | Lexikon | Magen, Darm, Leber & Galle | Mund & Rachen | Organspende | Psychische Erkrankungen | Reise & Gesundheit | Rückenschmerzen | Schwangerschaft, Baby & Kind | Selbstmedikation | Sexualorgane, Niere & Blase | Sport & Bewegung | Sportverletzungen | Übungen & Fitness | Verdauungsbeschwerden | Videos & Selbsttests | Zähne & Zahnerkrankungen | Alle Themenbereiche
Um Zwischen Hilfe von Kribbeln den Kleber auf schwer fassbare Ulme Pulver versuchen, indem Sie ein wenig Wasser mit und wenden es auf Ihre Vulva oder nehmen im Wesentlichen die Aloe Vera Saft aus dem Kühlschrank und spritzwasser ein Baumwollkissen in es und wenden Sie es nach Bedarf. Diese geben von der stört Lockerung und Kribbeln noch nicht Morde, die Mikroorganismen.
Um Zwischen Hilfe von Kribbeln den Kleber auf schwer fassbare Ulme Pulver versuchen, indem Sie ein wenig Wasser mit und wenden es auf Ihre Vulva oder nehmen im Wesentlichen die Aloe Vera Saft aus dem Kühlschrank und spritzwasser ein Baumwollkissen in es und wenden Sie es nach Bedarf. Diese geben von der stört Lockerung und Kribbeln noch nicht Morde, die Mikroorganismen.

Hat der Pilz den Darm kom­plett besie­delt und ist aber (noch) nicht durch die Darm­schleim­häu­te in ande­re Orga­ne gewan­dert, befällt er häu­fig den Geni­tal­be­reich. Chro­ni­sche bzw. stän­dig wie­der­keh­ren­de Ent­zün­dun­gen der Bla­se oder Schei­de sind die Fol­ge. Wird dann noch – da sich die Sym­pto­me ähneln – die Pilz­in­fek­ti­on der Bla­se als Bla­sen­ent­zün­dung dia­gnos­ti­ziert und mit Anti­bio­ti­ka behan­delt, leis­tet man dem Pilz noch Vor­schub. Auch ist bei einer Schei­den­pilz- oder Bla­sen­in­fek­ti­on mit Pil­zen auch immer der Darm mit zu behan­deln. Gera­de bei Frau­en ist rein phy­sio­lo­gisch der Über­tra­gungs­weg sehr kurz und die Gefahr der stän­di­gen Re-Infek­ti­on durch Darm­pil­ze hoch.
Alternativen zur Initialtherapie mit Fluconazol oder den Echinocandinen sind liposomales Amphotericin B (3 mg/kg/Tag ohne „loading“) oder Voriconazol (2-mal 6 mg/kg/Tag i. v. „loading dose“ gefolgt von 2-mal 4 mg/Tag) [195, 200]. Liposomales Amphotericin B weist eine höhere Nephrotoxizität als die Triazole und die Echinocandine auf, und Voriconazol ein höheres Potenzial an Arzneimittelinteraktionen als Fluconazol, die Echinocandine und liposomales Amphotericin B [201, 202].
Hat eine Frau zusätzlich zu einer Scheidenpilz-Infektion auch noch gerade ihre Periode, sollte sie auf Slipeinlagen beim Sport besser verzichten. Diese verstärken das feuchtwarme Milieu im Scheidenbereich und vergrößern so das Risiko einer Scheidenpilz-Infektion. Zudem verzögern sie durch die mechanische Belastung und Reibung die Heilung der Scheidenschleimhaut.
Im Gegensatz zum Chlorwasser in öffentlichen Schwimmbädern schädigt das Salzwasser im Meer die natürliche Schutzfunktion der Scheidenflora nicht. Stattdessen trägt das Salzwasser sogar dazu bei, die durch eine Pilzinfektion angegriffene Scheidenschleimhaut zu regenerieren. Baden im Meer ist also empfehlenswert für Frauen mit wiederkehrenden Scheidenpilz-Infektionen.
Eine Empfindlichkeitstestung (Bestimmung der minimalen Hemmkonzentration = MHK, in vitro) sollte bei allen Candida-Isolaten durchgeführt werden, die aus einer Blutkultur oder einer steril entnommenen Probe nachgewiesen wurden. Die MHK-Testung kann gegenüber allen Antimykotika mit standardisierten Techniken erfolgen. Als wichtigste Methoden haben sich die US-amerikanische Norm (CLSI M27-A3/S3) und die europäische Norm (EUCAST), im deutschen Raum auch die DIN-Norm, etabliert [129–137]. Einschränkend muss man sagen, dass bislang nur in der amerikanische Norm (CLSI M27-A3/S3) Grenzwerte (= „breakpoints“) für empfindliche bzw. resistente Erreger gegenüber den derzeit verfügbaren Antimykotika festgelegt wurden (siehe Tab. 6a, 6b). Die europäische Norm EUCAST sowie die DIN-Norm legen Grenzwerte lediglich für Fluconazol und Voriconazol fest. Grundsätzlich sind diese Methoden aufwendig in der Durchführung (Mikrodilutions-Technik) und nicht alltagstauglich. Daher werden im klinischen Alltag zumeist kommerzielle Testsysteme (zum Beispiel der sogenannte E-Test) verwendet.
Natürliche Heilmittel sind auch auf dem Vormarsch. Einige der besten natürlichen Behandlungen umfassen die Verwendung von Joghurt und Knoblauch. Sie allein zu essen kann helfen, Ihren Körper zu helfen, Ihre Infektion deaktivieren ein Gleichgewicht zu erzielen. Jedoch haben einige behauptet, dass einfügen Vaginal Werke auch. Vergessen Sie nicht, verwenden niemals alle Joghurt mit Aroma oder Zucker hinzugefügt, da, die das Problem verschlimmern könnte. Beachten Sie außerdem, dass selbst wenn Sie natürliche Heilmittel verwenden Sie noch dafür sorgen sollten, dass Ihr Arzt Ihren Behandlungsplan zustimmt.
Während der Schwangerschaft ist der Arzt der erste Ansprechpartner bei jedem verdächtigen Symptom. Im Sinne der Gesundheit von Mutter und ungeborenem Kind setzt eine medizinische Behandlung in dieser Zeit ärztliche Aufsicht voraus. Eine Selbstdiagnose ist während der Schwangerschaft problematisch, weil sich durch die hormonelle Umstellung auch bekannte Empfindungen stark verändern können. Damit falsch gedeutete Symptome nicht zu einer ungeeigneten Therapie führen, gehört jeder Infektionsverdacht in ärztliche Hände. Der Frauenarzt überwacht das Vorgehen gegen Scheidenpilz und entscheidet auch über vorbeugende Maßnahmen, wenn Pilzerreger in der Scheide nachweisbar sind, ohne dass sich eine Erkrankung ausgebildet hätte. Fast alle Neugeborenen, auf die während der vaginalen Geburt der Pilz Candida albicans von der mütterlichen Scheidenhaut übertragen wurde, leiden im ersten Lebensjahr an Mundsoor oder an einer Windeldermatitis. Aus diesem Grund gibt es in Deutschland eine Empfehlung, die Besiedlung mit dem Hefepilz in den letzten Wochen der Schwangerschaft vorbeugend zu behandeln, um die Gesundheit des Kindes zu schützen.

Bei Candida albicans handelt es sich um einen Darmpilz, welcher sich in den Schleimhäuten, wie der Darmflora des Menschen, ansiedelt. Darmpilze sind Hefen, die Nahrungsbestandteile wie Kohlenhydrate in Gase umwandeln und auch Schadstoffe bilden können. Wenn sich Candida albicans zu sehr im Organismus, zum Beispiel im Darm, ausbreitet, besteht das Risiko einer Pilzinfektion mit Symptomen wie:
Heilt die Pilzinfektion nicht komplikationslos aus und tritt die Vaginalmykose häufiger auf, müssen weitere Ursachen und eventuelle Grunderkrankungen ermittelt und entsprechend behandelt werden. Eine Partnerbehandlung wird meist erst dann empfohlen, wenn die Betroffene unter wiederkehrenden Infektionen leidet. Generell ist jedoch, solange therapiert wird, die Verwendung eines Kondoms zu empfehlen, damit sich der Partner nicht anstecken kann.
Candida-Infektionen der Schleimhäute sind mit Störungen der spezifischen zellulären Immunität assoziiert, wie sie bei Depletion CD4-positiver T-Lymphozyten im Rahmen von HIV-Erkrankungen oder nach Stammzelltransplantation, durch eine Behandlung mit Glucocorticoiden bzw. einzelne antineoplastische Substanzen (z. B. Fludarabin), bei chronischer Graft-versus-Host-Disease (GvHD) oder bei lokaler Strahlentherapie anzutreffen sind [4–6]. Ebenfalls prädisponierend sind Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus, eine antibakterielle Therapie oder lokale Störung der normalen Schleimhautphysiologie wie das Tragen einer Zahnprothese [7–9].
Ungefähr 50 verschiedene Pilzarten können unterschiedliche Erkrankungen beim Menschen verursachen, sogenannte Mykosen. Am häufigsten treten Pilzinfektionen an den Nägeln und auf der Haut auf. Befallen Pilze die Kopfhaut, führen sie zu Haarausfall. Pilzinfektionen an den Nägeln werden Onychomykosen genannt, Pilzinfektionen der Haut werden dagegen als Dermatomykosen bezeichnet.
Chronische Lebererkrankungen (z. B. Leberzirrhose, chronische Hepatitis, Morbus Wilson, Hämochromatose u. a.), portale Hypertension oder Rechtsherzinsuffizienz mit Blutstau in die Baucheingeweide, chronische Pankreatitis, chronische Gastritis, Laktoseintoleranz, Milcheiweißallergie, Unverträglichkeit bestimmter Lebensmittel, Zöliakie, chronisch entzündliche Magen-Darm-Erkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa, chronische Appendizitis, Sigmadivertikulose, Darmstenosen, Infektionen (Morbus Whipple, Wurmerkrankungen, intraabdominelle Abszesse), mechanische Irritationen durch z. B. Tumore wie Uterusmyome (Gebärmuttermuskeltumore), Bauchaortenaneurysma, innere Hernien (Hiatushernie, Treitzsche Hernie) oder Adhäsionen (Verwachsungen), Durchblutungsstörungen (Mesenterialarterienstenose), Endometriose, Darmträgheit (Obstipation, Ursachen: medikamentös (Psychopharmaka, Diuretika, Laxantienmissbrauch, Opiate, Parasympatholytika), Kaliummangel, Hypothyreose, diabetische gastrointestinale Parese), Koronare Herzkrankheit mit untypischer Symptomatik (Oberbauchschmerzen).
Häufige Anzeigen sind Reaktionen der Haut in der Form kleiner Flecken, Schuppungen, Knötchen oder Bläschen. Da in ihnen jedoch der Pilz selbst -es ist ja nur die allergische Reaktion- nicht nachweisbar ist, wird dieser Zusammenhang oft verkannt. Welche Frau denkt schon bei Hautschuppen oberhalb der Augenbrauen an eine Pilzerkrankung der Scheide? Auch während einer Candida-Therapie können diese Hautreaktionen auftreten, denn die massenhaft zerfallenden Pilzbruchstücke verstärken diese Reaktionen. Auch zwischen anderen Hauterkrankungen wie Neurodermitis, Schuppenflechte, Nesselsucht und Candida scheint es in vielen Fällen eine verstärkende Wechselbeziehung zu geben.
Der Verdacht auf eine Candida- Infektion ergibt sich rasch anhand der typischen Symptome. Um die Hefepilze nachzuweisen, kann der Arzt zum Beispiel mit einem Wattestäbchen einen Abstrich von der betroffenen Haut oder Schleimhaut entnehmen. Alternativ ist auch ein Stückchen befallene Haut, Nagel oder Schleimhaut zur Untersuchung geeignet.

 Einen ersten Hinweis auf das Vorliegen einer Pilzinfektion kann gegebenfalls innerhalb weniger Minuten die direkte Untersuchung des Materials mit Hilfe eines Mikroskopes liefern. Die Pilzkultur unter Verwendung bestimmter Nährböden oder molekulare Methoden erlauben dann die zweifelsfreie Identifikation des Erregers. Dies ist dann besonders wichtig, wenn es zu mehreren Rückfällen einer Hefepilzerkrankung trotz Anwendung von Medikamenten gekommen ist, da manche Candida-Arten resistent gegen das angewandte Antipilzmittel sein können. Der alleinige Nachweis eines Hefepilzes im Labor erlaubt jedoch nicht die Diagnose einer Pilzerkrankung, sondern es müssen auch entsprechende Symptome vorhanden sein.

 Da hinter einer Candida-Infektion oft eine Immunschwäche steckt, ist es wichtig, abzuklären, welche Risikofaktoren für einen Befall mit Candida bei der betroffenen Person vorliegen. Erklären diese die Infektion nicht ausreichend, sollte gezielt weiter nach möglichen Ursachen einer Abwehrschwäche gesucht werden. So kann eine Candida-Infektion der erste Hinweis auf einen Diabetes mellitus ("Zuckerkrankheit") oder Immunschwächekrankheiten sein. Besteht der Verdacht auf eine systemische Candidose, sollten je nach Symptomen Blut, Nervenflüssigkeit (Liquor) und / oder Urin auf den Erreger untersucht werden.
×