Mit­te der acht­zi­ger Jah­re wur­den in einer regel­rech­ten Wel­le – meist natur­heil­kund­lich aus­ge­rich­te­te – Ärz­te auf eine mög­li­che Ursa­che vie­ler chro­ni­scher Krank­hei­ten und unspe­zi­fi­scher Sym­pto­me auf­merk­sam: Den Darm­pilz. Es folg­te eine Zeit der kon­tro­ver­sen Dis­kus­si­on über die Gefähr­dung durch Darm­pil­ze, nament­lich der Art „can­di­da albi­cans“, die von eini­gen als „Ursa­che für alle chro­ni­schen Lei­den“ und von ande­ren als


Eine gesunde und frische Knoblauchzehe wird in der Lage sein, der Frauen Hefe-Infektion leicht zu heilen. Alle Frauen müssen die Hefe-Infektion zu fangen früh mit Knoblauch. Frauen, die von gemeinsamen Infektionen von Hefe leiden kennen das Gefühl gut. Der erste Tag, können Frauen fühlen sich nur ein wenig von Juckreiz, die kommen und dann gehen. Die nächsten Tage, deren Ausfluss beginnt wie winzige Bits des Hüttenkäse klumpig und weiß aussehen. Zu diesem Zeitpunkt haben alle Frauen die ausgewachsene Hefe-Infektion und die Lippen ihrer Vagina wird wund und rot sein.
Darüber hinaus ist es ratsam, für eine gute Hygiene und Sauberkeit in der direkten Umgebung des Babys zu sorgen. Sämtliche Gegenstände (z.B. Schnuller, Trinkflaschen, Beißringe, etc), die das Baby in den Mund nimmt, sollten immer gut gereinigt bzw. sterilisiert werden. Fällt der Schnuller auf den Boden, waschen Sie ihn unbedingt kurz ab – nie selbst ablutschen! Die Mundschleimhäute Ihres Kindes bedürfen keiner speziellen Reinigung.

Mundsoor ist eine Infektion im Mund- und Rachenraum mit bestimmten Hefepilzen, in den meisten Fällen Candida albicans. Der Mundpilz befällt zum Beispiel die Innenseite der Wangen und Lippen, manchmal auch die Zunge (Zungenpilz) und den Gaumen. Charakteristisch für Mundsoor sind weißliche Beläge auf geröteter Schleimhaut, aber es gibt auch andere Erscheinungsformen. Hier erfahren Sie, woran Sie Mundsoor erkennen und wie Sie ihn behandeln können.
Ein Candida-Befall der Speiseröhre (Soor-Ösophagitis) macht sich meist durch Schwierigkeiten und Schmerzen beim Schlucken bemerkbar. Behandelt wird der Speisröhrenpilz durch Antimykotika, die als Tabletten eingenommen werden. Candida können auch Luftröhre, Bronchien oder Lunge befallen. Candidosen der Speiseröhre, Luftröhre, der Bronchien und der Lunge bedeuten bei HIV-infizierten Menschen, dass ihr Immunsystem bereits sehr stark geschwächt ist. Sie gelten als AIDS-definierende Erkrankungen.
Insbesondere Menschen, deren Immunsystem durch eine angeborene oder erworbene Immunschwäche oder immunsupprimierende Medikamente wie nach einer Organtransplantation geschwächt ist, können unter einer Candida-Infektion Symptome entwickeln. Auch wenn langandauernde Antibiotikagaben die Mikrobiom-Zusammensetzung des Darms gestört haben, ist eine Vermehrung der Pilze möglich. Bisher ist jedoch unklar, ob Candida in diesen Fällen tatsächlich „nur“ zu Symptomen wie wässrigen Durchfällen führt oder eher das Risiko steigt, eine invasive Candida-Infektion zu entwickeln. Bei der invasiven Infektion gelangt Candida über die geschädigte Darmschleimhaut ins Blut und damit in den Kreislauf. Weil dadurch das Immunsystem stark aktiviert wird, kann es zu Symptomen wie Fieber und Blutdruckabfällen kommen. Dies kann soweit führen, dass beispielsweise die Nieren oder die Leber nicht mehr ausreichend mit Blut versorgt werden und damit ein Organversagen eingeleitet wird. Man spricht dann von einem septischen Schock, der lebensbedrohlich sein kann. Welche Rolle spielen Candida Pilze im Darm?
Candida yeasts are generally present in healthy humans, frequently part of the human body's normal oral and intestinal flora, and particularly on the skin; however, their growth is normally limited by the human immune system and by competition of other microorganisms, such as bacteria occupying the same locations in the human body.[34] Candida requires moisture for growth, notably on the skin.[35] For example, wearing wet swimwear for long periods of time is believed to be a risk factor.[36] In extreme cases, superficial infections of the skin or mucous membranes may enter into the bloodstream and cause systemic Candida infections.
Pilze gehören als Teil der Scheidenflora zu den ständigen Bewohnern der Vagina und des Darmes. Sie sind als Saprobionten in der Regel für den Körper ungefährlich. Unter bestimmten Bedingungen kann sich jedoch eine Art Pilze, meist Arten des Candida-Stammes, schnell vermehren und eine Infektion auslösen, die Kandidose genannt wird. Durch Neutralisierung des Vaginal-pH-Werts wird diese Vermehrung möglich. Mögliche Ursachen für diese pH-Wert-Änderung sind geschwächte Abwehrkräfte, Stress, Hormonschwankungen, enge und luftundurchlässige Kleidung, Geschlechtsverkehr, falsche Intimhygiene, einige Grunderkrankungen wie z. B. Zuckerkrankheit oder auch bestimmte Arzneimittel, vor allem nach Antibiotikatherapie, die die natürliche Vaginalflora schädigen.
Molybdän ist besonders nützlich während Candida Die-Off, wo es Ihr Leber hilft Giftstoffe zu entfernen, die produziert erden wenn grosse mengen Candidazellen schnell sterben. Der wichstigste Nebenprodukt für Candidapatienten ist ein Neurotoxin benannt Acetaldehyd. Acetaldehyd hat eine ganze Reihe von negativen Effekten auf die Gesundheit und das Wohlbefinden. Es kann Ihre Gehirnfunktion verringern und zu schlechte mentale Leistungen führen, vor allem während Die-Off. Ihre Endocrine-, Immun- und Atmungssysteme können alle betroffen sein von acetaldehyd, und es schädigt auch die Membranen der roten Blutkörperchen, wodurch die Fähigkeit Sauerstoff in den Körper zu transportieren verringert wird. Auch dies hat ein direkten Effekt auf die Leistungsfähigkeit der Gehirn. Acetaldehyd ist deshalb sehr genau mit Symptome wie schlechter mentaler Fähigkeiten und Müdigkeit verbunden, und diese Symptome sind deshalb Spezifische Symptome auf Wurzelbildener Candida.

Die Hefepilze befallen gerne Stellen, an denen Hautfalten übereinander liegen (intertriginöse Candida). Hier ist die Haut feucht und warm und bietet Candida-Hefen optimale Wachstumsbedingungen. Typische Körperstellen für intertriginöse Candidosen befinden sich daher unter den Brüsten, in den Achselhöhlen, am Analbereich sowie zwischen Hautfalten in der Leistenregion und dem Unterbauch. Auch die Finger- oder Zehenzwischenräume können befallen sein. Neben der Haut können auch die Nägel und der Nagelwall von einer Candida-Infektion betroffen sein. Dabei sind die entzündeten Bereiche gerötet, geschwollen und schmerzen bei Berührung.
Das Echte Johanniskraut, auch Tüpfel-Johanniskraut oder Hypericum genannt, beschreibt eine in ganz Europa beheimatete Pflanze, die Wuchshöhen von bis zu sechzig Zentimetern erreicht und durch ihre leuchtend gelben, an einer Scheindolde wachsenden Blüten auffällt. Sie ist an Weg- und Waldrändern, Böschungen, Wiesen und Ufergebieten anzutreffen und kann problemlos in Gärten kultiviert werden. Hypericum gedeiht am […]
Auch wenn Sie hatten schon einmal Hefe-Infektionen und sind ein Profi bei der Selbstdiagnose, rufen Sie am besten Ihren Arzt vor der Verwendung einer rezeptfreien Medikamente. Warum? Einige Frauen, die glauben, dass sie eine Hefe-Infektion haben, haben eine bakterielle Infektion wie bakterielle Vaginose oder Trichomoniasis, wo eine Hefe-Infektion Medikamente nur das Problem verlängern wird. (Wenn sich herausstellt, dass dies bei Ihnen der Fall ist, wird Ihr Arzt ein Antibiotikum wie Metronidazol oder Clindamycin verschreiben.)
Molybdän ist ein essentielles Spurenelement. Es kommt natürlich im menschlichen Körper vor in geringen Mengen, aber auch in bestimmten Lebensmitteln. Molybdän ist besonders nützlich während Candida Die-Off, wenn Ihr Leber von den vielen Candida Giftstoffen überbelastet ist. In dieser Situation kann der Leber nicht schnell Genug Die Giftstoffe umsätzen und es geschieht eine Akkumulation von Giftstoffen im Körper und daher entstehen die vielen Symptome auf Die-Off
In der gesunden Darmflora des Menschen existieren viele verschiedene Bakterien- und Pilzarten. Hierzu zählt auch der Hefepilz Candida albicans. Diese Besiedlungen sind nicht das Problem bzw. die Ursache für Probleme, solange sie nicht durch einen Darmdurchbruch oder eine OP in den Körper gelangen. Die eigentliche Ursache ist meist ein geschwächtes Immunsystem, das es Bakterien und Pilzen erlaubt sich immer ungehinderter zu vermehren und auszubreiten. Quelle: [2] (gesundheit.heute.de)
Größere Ausbrüche in Krankenhäusern kennt man bislang aus 14 Ländern weltweit. In vier weiteren Ländern wurden einzelne Infektionen registriert. In den USA verzeichneten die Behörden bis Ende November des vergangenen Jahres 174 infizierte Patienten, vorrangig in den Bundesstaaten New York und New Jersey. „Der bisher größte Ausbruch in Europa ereignete sich 2015/2016 in einer herzchirurgischen Abteilung einer Klinik in London, wo es zu 50 Infektionen kam“, berichtet der RKI-Experte Rickerts. „Alle dort isolierten Erreger waren resistent gegen das gebräuchliche Anti-Pilz-Mittel Fluconazol, in der Regel aber empfindlich gegenüber Echinocandinen.“ Gestorben ist in dem Londoner Krankenhaus damals niemand.
Es gibt bezüglich GKE eine Unklarheit, ob die Wirkung der Präparate auf enthaltene (nicht deklarierte) Konservierungsmittel zurückzuführen ist. Ebenfalls ob damit, im Gegensatz zu der Caprylsäure, auch gute Bakterien abgetötet werden. Die Einnahme des Antipilzmittels bei übermässiger Darmbelastung hat immer VOR der Mahlzeit zu erfolgen. Der Chleator am besten noch eine Stunde vorher. Bakterien, d.h Probiotika werden am besten zu, d.h. ZUSAMMEN mit der Mahlzeit eingenommen.
Weitere systemische Antimykotika sind die Triazole Fluconazol, Itraconazol, Posaconazol und Voriconazol sowie die Echinocandine mit Anidulafungin, Caspofungin und Micafungin als zugelassene Substanzen und das Pyrimidin-Derivat Flucytosin (5-Flucytosin). Letzteres darf nur in Kombination mit anderen Antimykotika verwendet werden, da sonst eine rasche Resistenzentwicklung droht [181, 182]. Flucytosin ist die einzige Substanz, bei der eine Bestimmung von Serumkonzentrationen für das therapeutische Monitoring aufgrund der geringen therapeutischen Breite etabliert ist [182, 183]. Aus dem Bereich der antimykotischen Prophylaxe bzw. der Behandlung systemischer Aspergillus-Infektionen gibt es jedoch zunehmend Hinweise, dass ein Drug-Monitoring auch für Itraconazol, Posaconazol und Voriconazol hilfreich sein kann [184–186].
Über zweihundert unterschiedliche Arten werden zur Spezies der Candida-Pilze gezählt. Vielfach tritt Candida albicans in der aus einer Unmenge von unterschiedlichen Mikroorganismen bestehenden natürlichen Flora der Schleimhaut und des Darms auf. Eine ganzheitliche Auswertung von Literaturveröffentlichungen des Robert-Koch-Instituts zur Candida-albicans-Infektion ergab, dass bei bis hin zu achtzig Prozent der Personen, die untersucht wurden, eine Besiedlung mit Candida festgestellt wurde.
Die Behandlung der Candida-Ösophagitis (= „Soor-Ösophagitis“) sollte systemisch erfolgen (A-II). Die Therapie der Wahl besteht in Fluconazol (intravenös oder oral) über einen Zeitraum von 14 bis 21 Tagen (A-I), das bei entsprechender Symptomatik (orale Candidose und retrosternales Brennen bei Nahrungsaufnahme) präemptiv verabreicht werden kann (B-II). Eine Symptombesserung ist bei der Mehrzahl der Patienten innerhalb von sieben Tagen zu erwarten [2, 349]. Therapiealternativen, potenziell auch bei Fluconazol-refraktären Erkrankungen, sind entweder Itraconazol-Lösung (A-I), Voriconazol (oral oder intravenös) (A-I), Posaconazol (A-I), Anidulafungin (A-I), Caspofungin (A-I), Micafungin (A-I) oder Amphotericin-B-Deoxycholat (intravenös) (B-II) [50, 342, 344–347, 350–358].
Orale Candidiasis, einschließlich Lippenpilzinfektion, manifestiert sich, wenn der Körper s Immunsystem verringert sich durch systemische Erkrankungen, verschiedene medikamentöse Therapien verursacht werden, und andere Bedingungen, die Veränderungen in der Mundhöhle führen kann. Personen, die an der Infektion leiden, kann schmerzhaft oder brennendes Gefühl erleben, aber sie sind am häufigsten asymptomatisch. Andere Symptome, die angeblich zu Hefe verbunden sind:
Da unten schon so viel los ist, ist das letzte, was Sie brauchen, ein Juckreiz Hefe-Infektion, wenn Sie erwarten. Leider erhöhen steigende Östrogenspiegel, die mit einem Brötchen im Ofen kommen, Ihr Risiko eines zu haben, Hefe-Infektionen zur häufigsten vaginalen Infektion während der Schwangerschaft machen. In der Tat, fast 75 Prozent aller erwachsenen Frauen hatten mindestens eine Hefe-Infektion in ihrem Leben, nach den Zentren für Seuchenkontrolle und Prävention. Die gute Nachricht: Während der Schwangerschaft für die werdende Mutter unangenehm ist, haben Hefe-Infektionen keinen Einfluss auf Ihre Schwangerschaft oder Ihr zukünftiges Baby.
Darüber hinaus ist es ratsam, für eine gute Hygiene und Sauberkeit in der direkten Umgebung des Babys zu sorgen. Sämtliche Gegenstände (z.B. Schnuller, Trinkflaschen, Beißringe, etc), die das Baby in den Mund nimmt, sollten immer gut gereinigt bzw. sterilisiert werden. Fällt der Schnuller auf den Boden, waschen Sie ihn unbedingt kurz ab – nie selbst ablutschen! Die Mundschleimhäute Ihres Kindes bedürfen keiner speziellen Reinigung.

Sofern man die Therapie konsequent durchführt, lässt sich Mundsoor in der Regel gut behandeln. In seltenen Fällen kann Mundsoor sich aber hartnäckig halten und immer wiederkehren. Dann verschreibt der Arzt manchmal ein stärkeres Antipilzmittel, das auch im restlichen Verdauungstrakt – vor allem im Darm – wirksam ist, die Zahl der Pilze reduziert und dem Mundsoor so Herr wird.
Eines der häufigsten Ursachen von Hefe-Infektion bei Frauen ist vaginalen Juckreiz, brennen und Entlastung. Diese Bakterien in der Vagina der meisten Frauen gefunden können beginnen zu wachsen und eine Infektion aufgrund von Änderungen in der Balance in der Scheide Umgebung führen. Die anderen häufigste Grund für Hefe Überwucherung ist Antibiotika und Steroide, obwohl solche Bedingungen wie Schwangerschaft, Menstruation, und Diabetes, als auch Sperma und Antibabypillen, auch dazu beitragen können, immer Candidiasis. Frauen nach der Menopause sind anfälliger für Hefe-Infektion bekommen.
Beim Standardmittel Nystatin sollte beachtet werden, das bereits auf dem Beipackzettel auch auf mögliche Nebenwirkungen durch im Medikament (zur Haltbarmachung) enthaltene Parabene hingewiesen wird. [Bemerkung: Ich hörte von einem Apotheker, dass in seiner Familie darauf allergisch reagiert wird.] Dieser Stoff ist in der Lage auch noch längere Zeit nach der Aufnahme wichtige normale Enzymtätigkeiten im Organismus zu unterbinden! Diese PHB-Esther sind in Medikamenten, Kosmetika und Lebensmitteln immer häufiger enthalten. Siehe auch Parabene (wikipedia.org - Zitat: "Neben der erwünschten konservierenden Eigenschaft im Produkt haben Parabene einen deutlichen Nachteil: die Konservierungseigenschaft wird auch noch dann fortgesetzt, wenn das Produkt auf die Haut aufgetragen, von dieser aufgenommen, mit dem Blut im Körper verteilt und in den Hauptorganen gelagert worden ist... Die Konservierungskraft ist so stark, dass sie im menschlichen Körper weiterhin wirkt und hier die normale Enzymaktivität behindert, was zu Problemen führen kann, da jeder Lebensprozess auf Enzymaktivität beruht.")
Die Darm­flo­ra, die aus den ver­schie­dens­ten Bak­te­ri­en­stäm­men besteht, ist der natür­li­che Feind der Pil­ze. Ist die Darm­flo­ra intakt, ver­mag der Hefepilz es nicht, sich unge­hemmt zu ver­meh­ren. Ist die natür­li­che Besie­de­lung des Darms aller­dings nach­hal­tig gestört (sehr ein­sei­ti­ge Ernäh­rung, chro­ni­sche Krank­hei­ten, ein- oder gar mehr­fa­cher Anti­bio­ti­ka-Gebrauch), kann eine Can­di­da-Infek­ti­on zu wach­sen und wuchern begin­nen und anschlie­ßend den Platz für die Darm­bak­te­ri­en ver­sper­ren. Es gibt her­vor­ra­gen­de Prä­pa­ra­te, die die wich­tigs­ten Darm­bak­te­ri­en ent­hal­ten, um eine kräf­ti­ge Darm­flo­ra wie­der her­zu­stel­len oder zu erhal­ten. Als beson­ders her­aus­ra­gend ist in die­sem Zusam­men­hang das Prä­pa­rat Mul­ti­Do­phi­lus des ame­ri­ka­ni­schen Her­stel­lers Sola­ray zu nen­nen, in dem nicht weni­ger als 12 ver­schie­de­ne Bak­te­ri­en­stäm­me auf ihren Ein­satz im Dünn­darm war­ten. Die Kap­sel ist magen­saft­re­sis­tent beschich­tet.
The genus Candida and species C. albicans were described by botanist Christine Marie Berkhout in her doctoral thesis at the University of Utrecht in 1923. Over the years, the classification of the genera and species has evolved. Obsolete names for this genus include Mycotorula and Torulopsis. The species has also been known in the past as Monilia albicans and Oidium albicans. The current classification is nomen conservandum, which means the name is authorized for use by the International Botanical Congress (IBC).[68]
Typische Symptome einer Scheidenpilzinfektion sind Rötung und Schwellung der Vaginalschleimhaut sowie des äußeren Genitales und starker Juckreiz. Zu Beginn einer akuten Pilzinfektion ist der Ausfluss meist weiß und dünnflüssig, im Verlauf der Erkrankung verändert er sich und wird flockig bis topfig. Im Gegensatz zur bakteriellen Vaginose riecht er jedoch nicht unangenehm.
Beide Pilzarten sind regelmäßig auf Pflanzen und Gegenständen zu finden. Die Pilze können über die Nahrung auf die Mundschleimhaut und die Schleimhäute des Magen-Darm-Trakts und von dort durch verschiedene Übertragungswege in die Scheide gelangen. Am häufigsten ist eine Infektion beim Geschlechtsverkehr. Außerdem können die Erreger über eine Schmierinfektion (bei falscher Toilettenhygiene) vom Enddarm in die Scheide gelangen. Ein Vaginalpilz kann aber auch entstehen, wenn Menschen Textilien wie Badeanzüge, Unterwäsche oder Handtücher gemeinsam nutzen.
Borax 6X verhindert Hefe außer Kontrolle zu wachsen. Es kommt in Form von Scheidenkapseln oder kleine Kügelchen Sie unter die Zunge legen. Sie können auch Borsäure mit Wasser, wenden es auf den betroffenen Bereich, verdünnen und lassen für ein paar Minuten auf. Waschen Sie es mit klarem Wasser ab. Sie können auch Größe O Gelatinekapseln mit Borsäure zu füllen und sie als Zäpfchen verwenden einmal pro Tag für eine Woche. Wenn Sie schwanger sind, nicht diese Methode verwenden.
Hormonveränderungen, die das Leben einer Frau begleiten und im Monatszyklus ganz natürlich auftreten, beeinflussen den Aufbau der Scheidenflora und zählen zu den Ursachen, die eine Entwicklung von Pilzerregern zeitweise begünstigen. Ein Eingriff in den Hormonhaushalt entsteht durch die Einnahme der Pille. Ältere, besonders stark hormonhaltige Präparate können auf das natürliche Gleichgewicht so weit einwirken, dass sich Scheidenpilz als unerwünschter Nebeneffekt einstellt. Das Risiko sinkt, wenn in modernen oralen Verhütungsmitteln niedrige Östrogenspiegel zum Einsatz kommen.
Indirekter Nachweis der Stoffwechselprodukte des Candida's und andere Mikroorganismen - Dieser Nachweis kann als praktisch sicher angesehen werden, denn da wo Leben ist, auch Stoffwechselprodukte existieren. Bei Candida ist es insbesondere die Weinsteinsäure. Leider gibt es nur wenige Labors auf der Welt (und keines im deutschen Sprachraum), welche diesen Nachweise anbieten. Das Versenden von Urin ist aber für den Betroffenen auch ohne Arzt problemlos möglich und einige wenige Ärzte im deutschen Sprachraum arbeiten auch mit solchen Labors zusammen.
Eine rasche Sterilität der Blutkulturen wird nur durch Entfernen von zentralvenösen Kathetern (ZVK, inkl. Port-/Hickman/Broviac-Systeme) erreicht, die möglichst zeitgleich mit der Einleitung einer systemischen Antimykotika-Therapie erfolgen sollten. Falls der ZVK nicht entfernt wird, verlängert sich nicht nur die Dauer der Fungämie (von etwa 3 auf 6 Tage), sondern man nimmt auch eine erhöhte Letalität in Kauf [21, 216, 228, 229]. Dies ist insbesondere für C. albicans und C. parapsilosis belegt, jedoch nicht so eindeutig für andere Candida-Arten. Der beste Zeitpunkt, den ZVK zu entfernen, ist jedoch unklar und eine aktuelle Publikation stellt das sofortige Entfernen des ZVK zur Diskussion [230]. Bei granulozytopenischen Patienten wird der Stellenwert der Katheterentfernung kontrovers diskutiert, da angenommen wird, dass ein hoher Anteil an systemischen Candida-Infektionen und Candidämien ihren Ursprung im Gastrointestinaltrakt haben, wenn dieser durch die Chemotherapie stark geschädigt wurde [208, 231, 232]. Grundsätzlich sollte aber auch bei Patienten mit Granulozytopenie der ZVK entfernt werden (B-III).
Natürliche Heilmittel sind auch auf dem Vormarsch. Einige der besten natürlichen Behandlungen umfassen die Verwendung von Joghurt und Knoblauch. Sie allein zu essen kann helfen, Ihren Körper zu helfen, Ihre Infektion deaktivieren ein Gleichgewicht zu erzielen. Jedoch haben einige behauptet, dass einfügen Vaginal Werke auch. Vergessen Sie nicht, verwenden niemals alle Joghurt mit Aroma oder Zucker hinzugefügt, da, die das Problem verschlimmern könnte. Beachten Sie außerdem, dass selbst wenn Sie natürliche Heilmittel verwenden Sie noch dafür sorgen sollten, dass Ihr Arzt Ihren Behandlungsplan zustimmt.
Zitat: Das Hauptproblem bei Krebs - Wir schwächen unser Immunsystem, sodass es Krebszellen nicht mehr effektiv bekämpfen kann. Und das ist ein Ansatzpunkt, der erst seit einigen Jahren von der Schulmedizin ernsthafter verfolgt wird... - Die Ursache ist aber nicht der Pilz. Die Ursache ist: Immunsystemschwäche. Die Ursache für eine Immunsystemschwäche: falsche Ernährung, Giftstoffe, Stress. Eigentlich einfach – oder?
Die meiste Zeit ist Vulvovaginalkandidose einfach mit einer antimykotischen Creme oder Zäpfchen zu behandeln. Das Medikament sollte deine Symptome innerhalb von sieben Tagen lindern. Während der Schwangerschaft solltest du jedoch vor Beginn der Behandlung deinen Arzt aufsuchen. Du kannst bestätigen, dass du tatsächlich eine Hefe-Infektion hast und sicherstellen, dass du eine Behandlung erhälst, die während der Schwangerschaft sicher ist.
Ein intaktes Immunsystem ist natürlich entscheidend, um Candida in die Schranken weisen zu können. Durch eine gesunde Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse, das Mineralstoffe, Vitamine, Antioxidantien und andere Vitalstoffe enthält, stärkt unser Immunsystem auf natürliche Weise. Wie bereits weiter oben erwähnt ist auch die Darmgesundheit ein entscheidender Faktor für eine funktionierende Abwehr. Ein gesunder Darm mit einer intakten Darmflora ist die Grundlage für ein gesundes Immunsystem. Halten Sie Ihren Darm beispielsweise mit einer Darmreinigung sauber, dann hat eine Candida Infektion keine Chance. Lesen Sie hier mehr zum Thema Darmreinigungen.
×