The genus Candida and species C. albicans were described by botanist Christine Marie Berkhout in her doctoral thesis at the University of Utrecht in 1923. Over the years, the classification of the genera and species has evolved. Obsolete names for this genus include Mycotorula and Torulopsis. The species has also been known in the past as Monilia albicans and Oidium albicans. The current classification is nomen conservandum, which means the name is authorized for use by the International Botanical Congress (IBC).[68]
Eine Infektion wird beim Gynäkologen durch Anamnese, körperliche Untersuchung und mikroskopische Analyse des Scheidensekrets diagnostiziert. In manchen Fällen ist eine Pilzkultur nötig, bei der der Scheidenabsstrich auf einem besonderen Nährboden aufgebracht wird, auf dem dann die Pilze wachsen können. Einige Zeit später ist dann eine genauere Diagnose möglich.

Infektionen durch Candida-Arten sind eine wichtige Ursache von Morbidität und Letalität abwehrgeschwächter und hospitalisierter Patienten. Die vorliegende Arbeit enthält die gemeinsamen Empfehlungen der Deutschsprachigen Mykologischen Gesellschaft (DMYKG) und der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie, Sektion Antimykotische Chemotherapie (PEG-SAC) zu Diagnose und Behandlung invasiver und oberflächlicher Candida-Infektionen. Sie basieren auf publizierten klinischen Studien, Fallserien und Expertenbeurteilung analog den Evidenz-Kriterien der Infectious Diseases Society of America (IDSA). Die Kernaussagen der Empfehlungen sind hier zusammengefasst: Grundlage der Diagnose ist unverändert der mikrobiologische Erregernachweis mit Identifikation der vorliegenden Candida-Art; eine In-vitro-Empfindlichkeitstestung ist für alle invasiven Isolate obligat. Optionen der Initialtherapie der Candidämie und anderer invasiver Candida-Infektionen des nichtgranulozytopenischen Patienten umfassen Fluconazol oder eines der drei zugelassenen Echinocandine; liposomales Amphotericin und Voriconazol sind wegen ungünstigerer pharmakologischer Eigenschaften nachgeordnete Alternativen. Optionen der Erstlinientherapie bei granulozytopenischen Patienten sind aufgrund ihrer fungiziden Wirkung die Echinocandine und liposomales Amphotericin B. Zentralvenöse Katheter gelten unabhängig von der Pathogenese bei Candidämie als infektiöser Fokus und sollten wann immer möglich entfernt werden. Eine immunsuppressive Therapie, vor allem durch Glucocorticoide, sollte, wenn vertretbar, abgesetzt oder zumindest reduziert werden. Die Therapiedauer bei unkomplizierter Candidämie beträgt 14 Tage ab der ersten negativen Blutkultur und vollständiger Rückbildung aller infektionsassoziierten Befunde. Vor Beendigung der antimykotischen Chemotherapie wird eine Fundoskopie zum Ausschluss einer Endophthalmitis oder Chorioretinitis empfohlen. Über diese Kernaussagen hinaus enthält die Arbeit detaillierte Empfehlungen zu speziellen Organ- und Systeminfektionen, zur antimykotischen Chemotherapie bei pädiatrischen Patienten sowie eine ausfürliche Diskussion von Epidemiologie, Klinik und in Entwicklung befindlichen diagnostischen Optionen invasiver und oberflächlicher Candida-Infektionen.

Stän­di­ge Erkäl­tun­gen, ver­stopf­te Nase und Mit­tel­ohr­ent­zün­dun­gen sind eben­falls Anzei­chen, die, wenn kei­ne ande­re Ursa­che gefun­den wird, gera­de bei Kin­dern ein Hin­weis auf eine mög­li­che Can­di­da-Infek­ti­on sein kön­nen. Die Ursa­che hier­für ist ein­leuch­tend: Der Darm­pilz, der ja haupt­säch­lich auf der Darm­schleim­haut nis­tet, reizt die­se per­ma­nent. Die­ser Zustand über­trägt sich auf die ande­ren Schleim­häu­te im Kör­per, so dass nach und nach die­se wich­ti­gen Bar­rie­ren gegen schäd­li­che Ein­dring­lin­ge aus­trock­nen, durch­läs­si­ger wer­den und immer weni­ger Schutz bie­ten kön­nen. Auch die so schmerz­haf­ten Mit­tel­ohr­ent­zün­dun­gen haben in die­sem Fall als Ursa­che eine gereiz­te und dadurch u. U. geschwol­le­ne Schleim­haut. Hält die Schwel­lung an, ver­schließt sich der Durch­gang vom Mit­tel­ohr zum Rachen. In dem dadurch ent­ste­hen­den Hohl­raum fin­den Bak­te­ri­en opti­ma­le Bedin­gun­gen, die Ent­zün­dung beginnt. Die häu­figs­te Fol­ge: Anti­bio­ti­ka!
Candida ist eine harmlose Hefe-Art, die von Natur aus auch in unseren Därmen und anderen feuchten Gebieten, wie im Mund, in der Speiseröhre, in der Vagina und auf der Haut vorkommt und verschiedene Candida-Symptome verursacht. Durch bestimmte Umstände kann diese Hefe jedoch weiter entwickeln. Der Schimmel, der so entsteht, dringt in die Haut oder in die Schleimhäute und verursacht eine Candida-Infektion.
In der Klasse der Polyene zugelassene Substanzen beinhalten Amphotericin-B-Desoxycholat (DAMB) sowie die Lipidformulierungen von Amphotericin B (liposomales Amphotericin B (LAMB), Amphotericin-B-Lipid-Complex (ABLC) und Amphotericin-B-Colloidal-Dispersion (ABCD). ABCD ist in Österreich, aber nicht in Deutschland zugelassen. Lipidmischungen von konventionellem Amphotericin B in parenteralen Fettlösungen (z. B. Intralipid®) stellen nicht zugelassene Arzneimittelzubereitungen dar und sind deshalb obsolet [179, 180].
Eine Infektion mit Hefepilzen im Darm zu erkennen ist nicht ganz einfach. Die Symptome sind unspezifisch und können auch andere Ursachen haben. Im Vordergrund der Beschwerden stehen Blähungen, aufgetriebener Bauch vor allem nach süßem Essen, Durchfälle und Verstopfung, die einander oft abwechseln. Auch Heißhungerattacken, ständig wiederkehrende Scheidenpilze, Juckreiz am Darmausgang und Alkoholunverträglichkeit sowie ständiger Eisen- und Zinkmangel können auf eine Infektion hinweisen. Betroffene berichten zudem immer wieder von Migräne, Depressionen, Lebererkrankungen, Hautveränderungen und Gelenkschmerzen.
Vaginale Hefe-Infektionen können als die häufigsten Arten von Infektionen angreifen eine große Anzahl von Frauen beschrieben werden. Die Infektion tritt normalerweise in den inneren Bereich der Vagina. Es tritt aufgrund der Überwucherung von Pilzen, genannt Candida oder Hefe. Der Pilz befindet sich in der Regel im Vaginalbereich mit anderen freundlichen Bakterien, die ihr Wachstum in Schach hält. In medizinischen Begriffen, die vaginalen Hefe-Infektionen sind bekannt als „Monilla“ oder „Candidiasis.“

Bei Kindern sollten wiederkehrende Mittelohrentzündungen, Wachstumsverzögerungen, Zöliakie, starke Verdauungsprobleme oder eine Allergie zum Anlass genommen werden, einen Candida-Test durchführen zu lassen. Kommt es bei Menschen, die an einer Tumorerkrankung oder AIDS leiden, zu einem systemischen Befall innerer Organe, kann dies durch eine drohende Blutvergiftung lebensgefährliche Konsequenzen haben.
Schmerz zu entlasten und fördern eine gesunde pH BALANCE! -Die Vorteile von unseren weiblichen Borsäure vaginal Zäpfchen sorgen für wohltuende Linderung durch Ausgleich den pH-Wert Ihrer Vagina und handeln als fungistatisch Agent! Verabschieden Sie sich Ärger und Unbehagen ein für allemal! Dies ist das beste Produkt für Frau intravaginale Hygiene Pflege. Die besten Sie Frauen Hefe-Infektion Behandlung!
Stän­di­ge Erkäl­tun­gen, ver­stopf­te Nase und Mit­tel­ohr­ent­zün­dun­gen sind eben­falls Anzei­chen, die, wenn kei­ne ande­re Ursa­che gefun­den wird, gera­de bei Kin­dern ein Hin­weis auf eine mög­li­che Can­di­da-Infek­ti­on sein kön­nen. Die Ursa­che hier­für ist ein­leuch­tend: Der Darm­pilz, der ja haupt­säch­lich auf der Darm­schleim­haut nis­tet, reizt die­se per­ma­nent. Die­ser Zustand über­trägt sich auf die ande­ren Schleim­häu­te im Kör­per, so dass nach und nach die­se wich­ti­gen Bar­rie­ren gegen schäd­li­che Ein­dring­lin­ge aus­trock­nen, durch­läs­si­ger wer­den und immer weni­ger Schutz bie­ten kön­nen. Auch die so schmerz­haf­ten Mit­tel­ohr­ent­zün­dun­gen haben in die­sem Fall als Ursa­che eine gereiz­te und dadurch u. U. geschwol­le­ne Schleim­haut. Hält die Schwel­lung an, ver­schließt sich der Durch­gang vom Mit­tel­ohr zum Rachen. In dem dadurch ent­ste­hen­den Hohl­raum fin­den Bak­te­ri­en opti­ma­le Bedin­gun­gen, die Ent­zün­dung beginnt. Die häu­figs­te Fol­ge: Anti­bio­ti­ka!
Organkandidosen und generalisierte Infektionen bei Menschen mit stark geschwächter Abwehrlage können Lungen, Herz, Magen und Darm (Eigenbrauer-Syndrom), Leber, Milz und Zentralnervensystem betreffen. Auf Intensivstationen beträgt die Prävalenz etwa 14 % aller Patienten. Männer und Frauen sind gleich häufig betroffen, alte Menschen häufiger als junge. Den ganzen Organismus betreffende (systemische) Kandidosen enden in etwa 70 % der Fälle tödlich. Gefürchtet ist die Candidasepsis, bei der die Erreger in großer Zahl im Blut zu finden sind.
Bei der Behandlung eines Hefepilzbefalls in der Scheide werden heute vorrangig Präparate mit antimykotischen, das heißt pilzabtötenden Wirkstoffen (zum Beispiel Clotrimazol) eingesetzt. Diese sind rezeptfrei in der Apotheke erhältlich. Die Kombination aus Salbe und Tabletten ist unkompliziert in der Anwendung. Um alle Pilze abzutöten, müssen die Tabletten an drei aufeinanderfolgenden Tagen in die Scheide eingeführt werden. Zusätzlich wird der Genitalbereich mit einer Antipilzsalbe behandelt.
Pilze gehören als Teil der Scheidenflora zu den ständigen Bewohnern der Vagina und des Darmes. Sie sind als Saprobionten in der Regel für den Körper ungefährlich. Unter bestimmten Bedingungen kann sich jedoch eine Art Pilze, meist Arten des Candida-Stammes, schnell vermehren und eine Infektion auslösen, die Kandidose genannt wird. Durch Neutralisierung des Vaginal-pH-Werts wird diese Vermehrung möglich. Mögliche Ursachen für diese pH-Wert-Änderung sind geschwächte Abwehrkräfte, Stress, Hormonschwankungen, enge und luftundurchlässige Kleidung, Geschlechtsverkehr, falsche Intimhygiene, einige Grunderkrankungen wie z. B. Zuckerkrankheit oder auch bestimmte Arzneimittel, vor allem nach Antibiotikatherapie, die die natürliche Vaginalflora schädigen.
Jump up ^ Choo ZW, Chakravarthi S, Wong SF, Nagaraja HS, Thanikachalam PM, Mak JW, Radhakrishnan A, Tay A (2010). "A comparative histopathological study of systemic candidiasis in association with experimentally induced breast cancer". Oncology Letters. 1 (1): 215–222. doi:10.3892/ol_00000039. ISSN 1792-1082. PMC 3436220. PMID 22966285. Archived from the original on 2011-07-16.

Der Begriff der akuten disseminierten Candidose hat sich bisher nicht allgemein etabliert. Per definitionem handelt es sich um eine Erkrankungsentität des onkologischen Patienten und wird vorwiegend bei schwerer und prolongierter Granulozytopenie beobachtet. Es besteht ein klinisches Krankheitsbild mit einem septischen Syndrom, persistierender Candidämie, hämodynamischer Instabilität und zahlreichen kutanen und viszeralen septische Metastasen das mit extrem hoher Letalität einhergeht [2, 7, 96, 101]. Die chronische disseminierte Candidose (u. a. hepatolienale Candidose) ist eine Erkrankungsentität des onkologischen Patienten und wird bei Patienten mit akuten Leukämien nach einer protrahierten Granulozytopenie beobachtet. Klinisch präsentiert sie sich als Trias von persistierendem Fieber trotz Regeneration der Granulozyten, Leberdruckschmerz und erhöhter Aktivität der alkalischen Phosphatase im Serum mit konsekutivem bildgebendem Nachweis von Herdbefunden in Leber, Milz und – seltener – Nieren und Lunge, aber in der Regel negativen Blutkulturen [2, 19, 102–105].
Haut sowie Mund-, Genital- und Darmschleimhäute jedes Menschen sind mit verschiedenen Gattungen von Hefepilzen besiedelt, was an sich keinerlei gesundheitliche Probleme mit sich bringt. Kommt es jedoch durch verschiedene äußere oder seelische Faktoren zu einer Schwächung des Immunsystems, können sich diese Hefepilze stark vermehren und an Haut und Schleimhäuten verschiedene Krankheitsbilder und Symptome verursachen.
Gentianaviolett wird dazu dienen, die Hefe-Infektion zu halten. Spezialisten nutzen diese vor den aktuellen Lösungen. Gehen Sie auf die Nachbarschaft Apotheke, um das Gentianaviolett bekommen. Begießen mit dem Wattestäbchen in Gentianaviolett, einbetten und Schicht, die die vaginale Teiler. Immer und immer wieder tun, um dieses Verfahren dieser Infektion zu entsorgen. Sei es wie es überprüfen kann, dass sie die Kleidung verfärben.

Zucker ist absolut zu meiden. Dazu gehören Süßigkeiten, Brotaufstriche, gesüßte Getränke, Kuchen und andere gesüßte Speisen. Alkohol ist ebenso nicht erlaubt. Eine basenreiche Kost steht absolut im Vordergrund: Viel Gemüse – wenig Tierisches. Milchprodukte, bis auf Kefir, sind zu empfehlen. Außer Schweinefleisch ist Wurst und Fleisch erlaubt, jedoch am besten in geringen Mengen. Gemüse sollte nicht roh, sondern blanchiert gegessen werden. Salat ist geeignet, jedoch in der ersten Diätwoche nur ein Stück Obst am Tag. Gesteigert wird dann, Woche für Woche.
Molybdän ist ein essentielles Spurenelement. Es kommt natürlich im menschlichen Körper vor in geringen Mengen, aber auch in bestimmten Lebensmitteln. Molybdän ist besonders nützlich während Candida Die-Off, wenn Ihr Leber von den vielen Candida Giftstoffen überbelastet ist. In dieser Situation kann der Leber nicht schnell Genug Die Giftstoffe umsätzen und es geschieht eine Akkumulation von Giftstoffen im Körper und daher entstehen die vielen Symptome auf Die-Off
Gentianaviolett wird in vielen Arten von Anti-Pilz-Medikamente verwendet, die über die medizinische Zähler zur Verfügung standen mehr. Alle Frauen können diese Medikamente in jeder Apotheke zu finden. Tragen Sie die Vulva und innerhalb ihrer Vagina mit dieser Flüssigkeit, und Frauen können über Nacht Hefe-Infektion zu behandeln. Die Gentianaviolett kann alles mit einem tiefen lila Fleck, so Frauen, die eine dunkelfarbene Hose und Unterwäsche zu tragen müssen.
Der Begriff der akuten disseminierten Candidose hat sich bisher nicht allgemein etabliert. Per definitionem handelt es sich um eine Erkrankungsentität des onkologischen Patienten und wird vorwiegend bei schwerer und prolongierter Granulozytopenie beobachtet. Es besteht ein klinisches Krankheitsbild mit einem septischen Syndrom, persistierender Candidämie, hämodynamischer Instabilität und zahlreichen kutanen und viszeralen septische Metastasen das mit extrem hoher Letalität einhergeht [2, 7, 96, 101]. Die chronische disseminierte Candidose (u. a. hepatolienale Candidose) ist eine Erkrankungsentität des onkologischen Patienten und wird bei Patienten mit akuten Leukämien nach einer protrahierten Granulozytopenie beobachtet. Klinisch präsentiert sie sich als Trias von persistierendem Fieber trotz Regeneration der Granulozyten, Leberdruckschmerz und erhöhter Aktivität der alkalischen Phosphatase im Serum mit konsekutivem bildgebendem Nachweis von Herdbefunden in Leber, Milz und – seltener – Nieren und Lunge, aber in der Regel negativen Blutkulturen [2, 19, 102–105].
Infektionen durch Candida-Arten sind eine wichtige Ursache von Morbidität und Letalität abwehrgeschwächter und hospitalisierter Patienten. Die vorliegende Arbeit enthält die gemeinsamen Empfehlungen der Deutschsprachigen Mykologischen Gesellschaft (DMYKG) und der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie, Sektion Antimykotische Chemotherapie (PEG-SAC) zu Diagnose und Behandlung invasiver und oberflächlicher Candida-Infektionen. Sie basieren auf publizierten klinischen Studien, Fallserien und Expertenbeurteilung analog den Evidenz-Kriterien der Infectious Diseases Society of America (IDSA). Die Kernaussagen der Empfehlungen sind hier zusammengefasst: Grundlage der Diagnose ist unverändert der mikrobiologische Erregernachweis mit Identifikation der vorliegenden Candida-Art; eine In-vitro-Empfindlichkeitstestung ist für alle invasiven Isolate obligat. Optionen der Initialtherapie der Candidämie und anderer invasiver Candida-Infektionen des nichtgranulozytopenischen Patienten umfassen Fluconazol oder eines der drei zugelassenen Echinocandine; liposomales Amphotericin und Voriconazol sind wegen ungünstigerer pharmakologischer Eigenschaften nachgeordnete Alternativen. Optionen der Erstlinientherapie bei granulozytopenischen Patienten sind aufgrund ihrer fungiziden Wirkung die Echinocandine und liposomales Amphotericin B. Zentralvenöse Katheter gelten unabhängig von der Pathogenese bei Candidämie als infektiöser Fokus und sollten wann immer möglich entfernt werden. Eine immunsuppressive Therapie, vor allem durch Glucocorticoide, sollte, wenn vertretbar, abgesetzt oder zumindest reduziert werden. Die Therapiedauer bei unkomplizierter Candidämie beträgt 14 Tage ab der ersten negativen Blutkultur und vollständiger Rückbildung aller infektionsassoziierten Befunde. Vor Beendigung der antimykotischen Chemotherapie wird eine Fundoskopie zum Ausschluss einer Endophthalmitis oder Chorioretinitis empfohlen. Über diese Kernaussagen hinaus enthält die Arbeit detaillierte Empfehlungen zu speziellen Organ- und Systeminfektionen, zur antimykotischen Chemotherapie bei pädiatrischen Patienten sowie eine ausfürliche Diskussion von Epidemiologie, Klinik und in Entwicklung befindlichen diagnostischen Optionen invasiver und oberflächlicher Candida-Infektionen.

Scheidenpilz ist kein Freund ausgewogener Hygiene. Wenn Sie auf natürliche Sauberkeit achten und von allzu heftigen Reinigungsmaßnahmen Abstand nehmen, findet der Erreger keine günstigen Lebensbedingungen. Sie tun Ihrem Körper Gutes, wenn Sie neutrale Waschlotionen verwenden und parfümierte Seifen, Badezusätze oder Deodorants meiden oder nur im Ausnahmefall verwenden.

Obwohl wir zunächst davon ausgehen, dass eine Candida-Überwucherung als ein Symptom zu verstehen ist, kann der Pilz jedoch weitere Störungen auslösen oder verstärken Scheinbar spielt der Hefepilz bei der Entstehung von Allergien eine größere Rolle als man das bisher angenommen hatte. Von Schimmelpilzen war dieser Zusammenhang schon länger bekannt aber auch Candida ist ein ähnlich starkes Allergen.
Darmfloraaufbau/Symbioselenkung: Der Darmaufbau wird gegen Ende der Einnahme des Anti-Pilz-Mittels begonnen, oder bei Antipilzmittel welche die Bakterien nicht angreifen (zB Caprylsäure) gleichzeitig. Wenn man früher damit anfängt, hat dies jedoch keine negativen Konsequenzen. Idealerweise wird der Darmaufbau über ein Jahr fortgeführt. Vorsicht bei diesen Mitteln bei Laktose- und Histamin-Intoleranz!
Erkennen kann man den Mundsoor an seinem typischen gräulich-weißen Belag, der sich fleckenartig auf Zunge, Gaumen, Gaumeninnenseiten, Zahnfleisch und Lippen bildet. Der Belag kann schwer entfernt bzw. abgewaschen werden und bringt entzündete, blutige Haut hervor. Bei Babys ist meistens zusätzlich eine Trinkschwäche und leichtes Fieber zu beobachten. Bei Verdacht auf Mundsoor sollte der Kinder- und Jugendarzt aufgesucht werden, damit die Infektion rasch und gezielt behandelt werden kann.
In einigen Fällen können die Wurzeln des Pilzes auf der Oberfläche der Haut mit bloßem Auge gesehen werden, unter anderem an den Füßen (Bild A, B, C). Wenn die Wurzeln im Darm zu wachsen anfangen, können sie sich z. B. bis zu den Beinen ausbreiten und wenn sie dann die Füße erreichen, können sie nicht weiterwachsen. In manche Fällen durchbrechen sie dann die Haut, z. B. während eines Rückfalls. In diesem Fall können die Wurzeln als kleine hellgelbe/rote Flecken gesehen werden (Bild A), die sich nach einiger Zeit zu kleinen, punktförmigen, braunen/dunklen Wunden verändern (Bild B), wenn die Wurzeln sich wieder zurückziehen, sobald der Pilz wieder weiter unter Kontrolle ist.
Eine rasche Sterilität der Blutkulturen wird nur durch Entfernen von zentralvenösen Kathetern (ZVK, inkl. Port-/Hickman/Broviac-Systeme) erreicht, die möglichst zeitgleich mit der Einleitung einer systemischen Antimykotika-Therapie erfolgen sollten. Falls der ZVK nicht entfernt wird, verlängert sich nicht nur die Dauer der Fungämie (von etwa 3 auf 6 Tage), sondern man nimmt auch eine erhöhte Letalität in Kauf [21, 216, 228, 229]. Dies ist insbesondere für C. albicans und C. parapsilosis belegt, jedoch nicht so eindeutig für andere Candida-Arten. Der beste Zeitpunkt, den ZVK zu entfernen, ist jedoch unklar und eine aktuelle Publikation stellt das sofortige Entfernen des ZVK zur Diskussion [230]. Bei granulozytopenischen Patienten wird der Stellenwert der Katheterentfernung kontrovers diskutiert, da angenommen wird, dass ein hoher Anteil an systemischen Candida-Infektionen und Candidämien ihren Ursprung im Gastrointestinaltrakt haben, wenn dieser durch die Chemotherapie stark geschädigt wurde [208, 231, 232]. Grundsätzlich sollte aber auch bei Patienten mit Granulozytopenie der ZVK entfernt werden (B-III).

Beachten Sie, dass die Behandlung dieser beiden ähnlichen Bedingungen etwas anders ist. In der Vergangenheit wurde Hefe meist mit den Fortpflanzungsorgane bei Männern und Frauen, aber heute verbunden sind, hat sich der Zustand weiter mit Blaseninfektionen und Infektionen des Verdauungstraktes sowie den Mund angeschlossen. Es gibt verschiedene Ursachen für Hefe-Infektion; die ursächlichen Faktoren unterscheiden sich je nach Bereich der Infektion sowie der betroffenen Person. vaginalen Hefepilz-Infektion bei Frauen ist zum Beispiel sehr verschieden von Penis Hefe-Infektion bei Männern. Die Einführung von Hefe in der Scheide bei Frauen führt Chancen der Auftraggeber diese Art der Infektion erhöht.
Wenn die Abwehr allerdings geschwächt ist, können die Hefepilze in ihre H-Form (Hyphe = Pilzfaden) übergehen, die Scheidenschleimhaut oder andere Gewebe infizieren. Das passiert beispielsweise häufig nach einer Antibiotikatherapie, beim Vorliegen einer Immunschwäche-Krankheit wie Aids oder großer psychischer Belastung, etwa durch Stress. Auch ein schlecht eingestellter Diabetes, sowie hormonelle Schwankungen durch Schwangerschaft oder die Einnahme der Antibabypille begünstigen Scheidenpilz.
Hefe-Infektion können schwerwiegend sein, wenn Ihre Unterwäsche immer feucht und warm ist. Um das Problem erfolgreich und natürlich heilen, sollten Sie bequeme Kleidung tragen, speziell, sollten Sie enge Jeans, Strumpfhose zu vermeiden, aber Sie sollten Baumwollkleidung tragen. Insbesondere für jede Frau, die chronische Infektionen und ist bei schwangeren Zeit bekommt, sollte sie vorsichtig sein, wenn irgendetwas zu tragen. Wenn möglich, sollten Sie Kleidung und Unterwäsche aus Baumwolle tragen.
Pilze gehören als Teil der Scheidenflora zu den ständigen Bewohnern der Vagina und des Darmes. Sie sind als Saprobionten in der Regel für den Körper ungefährlich. Unter bestimmten Bedingungen kann sich jedoch eine Art Pilze, meist Arten des Candida-Stammes, schnell vermehren und eine Infektion auslösen, die Kandidose genannt wird. Durch Neutralisierung des Vaginal-pH-Werts wird diese Vermehrung möglich. Mögliche Ursachen für diese pH-Wert-Änderung sind geschwächte Abwehrkräfte, Stress, Hormonschwankungen, enge und luftundurchlässige Kleidung, Geschlechtsverkehr, falsche Intimhygiene, einige Grunderkrankungen wie z. B. Zuckerkrankheit oder auch bestimmte Arzneimittel, vor allem nach Antibiotikatherapie, die die natürliche Vaginalflora schädigen.
Einer alternativmedizinischen Sichtweise liegen ursprünglich eine Publikation von C. Orian Truss (einem Internisten aus Alabama) von 1976 (The Missing Diagnosis) sowie mehrere Bücher von William Crook (The Yeast Connection) zugrunde. Wissenschaftliche Studien konnten keinen der behaupteten Zusammenhänge belegen, so dass Truss’ These bereits in den 1980er Jahren von der Fachöffentlichkeit aufgegeben wurde.[3][4][5]
Falls aus klinischer Sicht vertretbar, sollte eine immunsuppressive Therapie mit Glucocorticoiden oder anderen Immunsuppressiva abgesetzt oder zumindest reduziert werden (B-III) [216]. Bei allen Formen einer systemischen Candidose sollte vor Therapieende eine Fundoskopie zum Ausschluss einer Chorioretinitis erfolgen (B-III) [2]. Weitere Untersuchungen (z. B. Abdomen-Sonographie, Echokardiographie) werden bei unkomplizierter Candidämie nicht routinemäßig empfohlen.
Zur Gattung Candida gehören zahlreiche Hefepilze, welche auch bei gesunden Personen nicht selten auf Haut, Schleimhäuten von Mund und Rachen sowie den äußeren Geschlechtsorganen und bei mehr als der Hälfte der Europäer auch im Dickdarm siedeln. Die am häufigsten nachgewiesene Candida-Spezies ist Candida albicans. Während der Geburt oder im Säuglingsalter gelangt der Pilz auf und in den Körper, wo er sich als Bestandteil von Haut- und Darmflora vermehrt. Andere Mikroorganismen und das Immunsystem begrenzen jedoch das Wachstum von Candida albicans, sodass er normalerweise keine Beschwerden verursacht ("Kolonisation").
×