Vor allem für Schwangere ist es wichtig, Vaginalinfektionen vorzubeugen oder sie früh zu erkennen. Denn sowohl bakterielle Vaginosen als auch Scheidenpilz können für das Baby gefährlich werden: Die Bakterien können in die Gebärmutter aufsteigen und eine Frühgeburt auslösen, eine Pilzinfektion kann bei der Geburt auf das Baby übergehen. Um früh zu erkennen, wenn der pH-Wert in der Scheide aus dem Gleichgewicht geraten ist, gibt es daher pH-Teststreifen oder pH-Testhandschuhe in der Apotheke.
Der allgemeine Konsens ist, dass die meisten immer wieder Fälle von vaginalen Hefepilz-Infektion zurückzuführen sind, aus der Übertragung aus dem Magen-Darm-Trakt und Östrogen-Dominanz. Wie in der Tat haben Studien gezeigt, dass 100% der Frauen mit vaginalen Hefepilz-infiziert haben es auch in ihrem Darm. Mit diesem Wissen ist es am besten, um die Infektion im Darm zu behandeln, während auch lokal die vaginale Infektion zu behandeln.

Es ist nachvollziehbar, dass von wunden Brustwarzen betroffene Frauen das Abstillen in Erwägung ziehen. Sie fragen sich, ob das Weiterstillen die Schädigung der Brustwarzen verschlimmert / das Heilen verhindert oder ob das Baby schaden nehmen kann, wenn es Blut oder sogar Eiter schluckt. Auch Mediziner wollen betroffenen Frauen mitunter „helfen“, indem sie ihnen Medikamente für Abstillen verschreiben. Dabei lassen sich wunde Brustwarzen in den allermeisten Fällen effektiv behandeln, ein Abstillen ist nicht nötig. Nach der Überwindung der schwierigen Anfangszeit können Mutter und Kind über viele Monate bis Jahre eine glückliche und gesunde Stillzeit genießen. Betroffene Frauen können beruhigt sein, dass das Baby durch das Schlucken von Blut keinen Schaden nimmt. Es kann sein, dass es vorübergehend Blut spuckt oder schwarzen Stuhl bekommt. Diese Symptome gehen vorüber, sobald die Brustwarzen heilen. Eine eventuelle Infektion mit Bakterien oder Pilzen kann mit Antibiotika bzw. Antimykotika behandelt werden. Der behandelnde Arzt kann ein stillverträgliches Medikament auswählen. Das Weiterstillen unter der Einnahme von Medikamenten ist im Vergleich zum Abstillen das deutlich kleinere Übel (siehe auch den Artikel Arzneimittel und Stillen).


Die chronisch-disseminierte Candidose ist in der Regel keine akut lebensbedrohliche Erkrankung, bedarf aber häufig einer über Monate andauernden Therapie. Eine Stabilisierung der Symptome und Befunde vorausgesetzt, stellt sie keine absolute Kontraindikation für eine Fortsetzung der antineoplastischen Chemotherapie oder für eine anstehende hämatopoetische Stammzelltransplantation dar [102, 326]. In zwei kleineren Fallserie zeigte die Mehrzahl der Patienten (73 und 87 %) ein kontinuierliches Therapieansprechen unter Fortführung der antimykotischen Therapie [327, 328].
Bei Kindern sollten wiederkehrende Mittelohrentzündungen, Wachstumsverzögerungen, Zöliakie, starke Verdauungsprobleme oder eine Allergie zum Anlass genommen werden, einen Candida-Test durchführen zu lassen. Kommt es bei Menschen, die an einer Tumorerkrankung oder AIDS leiden, zu einem systemischen Befall innerer Organe, kann dies durch eine drohende Blutvergiftung lebensgefährliche Konsequenzen haben.
Einzelne Patienten mit Nativklappen-Infektionen, insbesondere mit Infektionen durch C. parapsilosis, sind erfolgreich mit Fluconazol [259, 289], zum Teil kombiniert mit liposomalem Amphotericin B [290, 291] oder Caspofungin allein bzw. in Kombination mit Fluconazol oder Voriconazol und auch einer Dauerinfusion mit Amphotericin B [286, 292–296] behandelt worden. Bei drei Patienten mit Candida-Endokarditis, die mit einer höheren Dosis Caspofungin (100 mg/Tag) behandelt wurden, war die Behandlung in einem Falle erfolgreich [254].
Verbreitete Methoden der Selbstbehandlung beinhalten säurehaltige Tabletten, Milchsäurebakterien oder Döderlein-Präparate in Form von Kapseln, Gelen oder Suppositorien aus der Apotheke. Die Wirksamkeit zur Behandlung einer bestehenden Infektion ist aber umstritten. Der als Hausmittel häufig genannte, in die Scheide eingeführte Naturjoghurt kann die Symptome allenfalls kurz lindern. Da der pH-Wert jedoch nicht in den für das Wachstum der Döderlein-Bakterien erforderlichen sauren Bereich gebracht wird, bleibt die Infektion weiterhin bestehen. Die Joghurtbehandlung wird jedoch von den meisten Gynäkologen abgelehnt, da Joghurt physiologisch nicht in der Vagina vorkommt. Ebenso wurde Buttermilch lange Zeit als Hausmittel propagiert. Doch da schon seit Jahrzehnten in Deutschland Milchprodukte fast ausschließlich wärmebehandelt auf den Markt kommen, haben diese Hausmittel nicht mehr die Wirkung, die ihnen zu Urgroßmutters Zeiten zugeschrieben wurde. Trotzdem haben sie sich im Volksmund erhalten. Die Resultate klinischer Studien, die sich mit Lactobazillen als alternative Behandlungsmethoden befassen, sind uneinheitlich.[1] Der Schutz der gesunden Vaginalflora durch spezielle Döderlein-Präparate und durch lokale Maßnahmen zum Erhalt des sauren Milieus kann versucht werden, wenn Pilzinfekte häufig nach dem Geschlechtsverkehr oder anderen spezifischen Vorkommnissen wie Schwimmbad- oder Saunabesuchen auftreten. Entgegen den Behauptungen des Volksmundes kann man sich auf Toiletten, in Schwimmbädern oder Saunen nicht mit Vaginalpilzen anstecken. Der Grund für den zeitlichen Zusammenhang mit den Beschwerden ist in der vorübergehenden Neutralisierung des Vaginal-pH-Wertes durch chloriertes Wasser, Ausschwemmung der Säure und Ähnlichem zu suchen.
Longer-term candidiasis may result in leaky gut syndrome and affect the patient’s first line of immune system defence. Such an effect may lead to intolerances or allergies developing to foodstuffs that were previously unproblematic. In limiting dietary choices the candida may indirectly cause multiple nutrient insufficiencies and further symptoms. Patients who have been suffering from Lyme disease for a prolonged period without successful treatment, or those who have had long-term antibiotic treatment may already have issues of malabsorption, nutritional deficiencies, and gastrointestinal problems, all of which make candida overgrowth more likely and more difficult to eradicate. Lyme disease yeast infection is, therefore, a serious problem for many and deserves more recognition than it currently receives.
Wenn es um die natürliche Art und Weise, wie Hefe-Infektionen zu verhindern, ist es besser für Sie Gebrauch von Milchprodukten, einschließlich der Bakterien acidophilus Lactobacillus, um Ihre aktuelle Diät zu machen. Diese Produkte könnten Kefir, Joghurt und Milch acidophilus sein. Es wird angenommen, dass Produkte, einschließlich dieser Art von Bakterien zu essen helfen könnte, die Vaginalflora aus dem Gleichgewicht wiederherzustellen und zu helfen, das Auftreten von Hefe-Infektionen zu verhindern.
Chronische Lebererkrankungen (z. B. Leberzirrhose, chronische Hepatitis, Morbus Wilson, Hämochromatose u. a.), portale Hypertension oder Rechtsherzinsuffizienz mit Blutstau in die Baucheingeweide, chronische Pankreatitis, chronische Gastritis, Laktoseintoleranz, Milcheiweißallergie, Unverträglichkeit bestimmter Lebensmittel, Zöliakie, chronisch entzündliche Magen-Darm-Erkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa, chronische Appendizitis, Sigmadivertikulose, Darmstenosen, Infektionen (Morbus Whipple, Wurmerkrankungen, intraabdominelle Abszesse), mechanische Irritationen durch z. B. Tumore wie Uterusmyome (Gebärmuttermuskeltumore), Bauchaortenaneurysma, innere Hernien (Hiatushernie, Treitzsche Hernie) oder Adhäsionen (Verwachsungen), Durchblutungsstörungen (Mesenterialarterienstenose), Endometriose, Darmträgheit (Obstipation, Ursachen: medikamentös (Psychopharmaka, Diuretika, Laxantienmissbrauch, Opiate, Parasympatholytika), Kaliummangel, Hypothyreose, diabetische gastrointestinale Parese), Koronare Herzkrankheit mit untypischer Symptomatik (Oberbauchschmerzen).

Abgesehen vom Zucker handelt es sich bei Kombucha und Kefir natürlich ebenfalls um Pilze (bzw. Hefen), beim Kefir sogar um eine Candida-Unterart. Da jedoch gleichzeitig durch die Getränke das Darmmilieu verbessert wird, können sich beide auch positiv auswirken. Eine pauschale Empfehlung gibt es hier also nicht, so dass Sie experimentell testen müssten, wie Sie beide die Getränke vertragen.
Schwangere Frauen sind besonders anfällig für vaginale Hefe-Infektion für die Dauer der Schwangerschaft zu bauen. Auch wenn es keine wahre Gefahr gibt, dass der Fötus davon betroffen wird, wird es trotzdem zu einem irritierenden Problem während dieser wichtigen Zeit. Mädchen produzieren es in der ganzen 2nd und dem dritten Trimester. Das Baby könnte eine Hefe-Infektion im Mund entwickeln, wenn die Dame mit einer vaginalen Infektion während der Geburt infiziert ist. Und später für die Dauer der Stillzeit kann die Infektion möglicherweise auf die Brüste für die Dauer der Stillzeit übergeben.
Therapeutisch empfehlen sie fast immer eine Ernährungsumstellung. Die hierzu propagierte „Anti-Pilz-Diät“ verzichtet auf Zucker und Weißmehl sowie auf süßes Obst, mit der behaupteten Absicht, „den Hefen die Nahrung zu entziehen“. Saures Obst ist in geringen Mengen erlaubt. Hinzu kommt in der Regel ein sogenannter „Darmfloraaufbau“ mit Probiotika, die unter zahlreichen Handelsnamen wie Enterobakt, Symbioflor, Bactisubtil, Mutaflor, Omniflora, Paidoflor auf dem deutschen Markt sind. Antimykotika müssen immer eingesetzt werden; es kommen dann sowohl apothekenpflichtige Medikamente als auch teilweise Naturheilmittel zum Einsatz. Die Behandlung dauert in der Regel vier bis sechs Wochen. Zudem wird häufig zu einer Colon-Hydro-Therapie geraten.

Eine der einfachsten Hausmittel für Hefe-Infektion, die Sie zu Hause tun müssen, ist betroffenen Bereich trocken zu halten. Wenn möglich, sollten Sie Unterwäsche regelmäßig ändern. Durch dieses Verfahren werden Sie auch Symptome von Hefe-Infektion zu reduzieren. Wenn nicht, feuchten und warmen Umgebungen Ihr Problem noch schlimmer machen. Wenn Sie andere natürliche Hausmittel für Hefe-Infektion zu entdecken wollen, halten Sie den nächsten Teil dieser Schrift zu lesen.
Unserer Ansicht nach sind 3 bis 5 TL Honig pro Tag eindeutig zu viel. Honig ist ein hochkonzentrierter Zucker und in diesen Mengen nicht gesund. 1 kg Früchte könnten abhängig davon, was man sonst noch isst und wie gut man Früchte verträgt, wunderbar und gesund oder aber ebenfalls zu viel sein. Wenn Ihr Speiseplan auch reichlich grüne Blattgemüse enthält, dann ist alles bestens. Essen Sie hingegen sehr viele Nüsse, Pasta, Brot oder andere Kohlenhydratquellen, dann könnte dies an Kohlenhydraten zu viel sein.
×